Juni 18, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der russische Regionalgouverneur sagte, die ukrainische „Sabotagegruppe“ habe die Grenze überschritten

Der russische Regionalgouverneur sagte, die ukrainische „Sabotagegruppe“ habe die Grenze überschritten

(Reuters) – Der Gouverneur der russischen Region Belgorod sagte am Montag, dass eine ukrainische subversive Gruppe in der an die Ukraine angrenzenden Region Grivoron russisches Territorium eingedrungen sei und von russischen Streitkräften konfrontiert worden sei.

Hromadske aus der Ukraine zitierte jedoch den militärischen Geheimdienst der Ukraine mit den Worten, dass zwei russische bewaffnete Oppositionsgruppen, das Russische Freiheitskorps und das Russische Freiwilligenkorps (RVC), die sich beide aus russischen Bürgern zusammensetzten, den Angriff verübt hätten.

Der Telegram-Kanal Baza, der Verbindungen zu den russischen Sicherheitsdiensten hat, veröffentlichte Luftaufnahmen, die offenbar zeigen, wie ein ukrainisches Panzerfahrzeug auf den Grenzkontrollpunkt Graivoron zusteuert.

Die Nachrichtenagentur RIA Novosti zitierte Kremlsprecher Dmitri Peskow mit den Worten, der russische Präsident Wladimir Putin sei informiert worden und man arbeite an der Ausweisung der „Saboteure“.

Der Gouverneur von Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, sagte auf Telegram, dass das russische Militär, Grenzschutzbeamte, die Präsidentengarde und der Sicherheitsdienst FSB an der Operation beteiligt seien. Er sagte, mindestens sechs Menschen seien verletzt und drei Häuser und ein Bürogebäude beschädigt worden.

Baza sagte, es gebe Hinweise auf Kämpfe in drei Siedlungen entlang der Hauptstraße nach Russland. Der Sender „Open Belgorod“ auf Telegram berichtete, dass in mehreren Dörfern Strom und Wasser abgeschnitten seien.

Reuters konnte die Berichte nicht überprüfen und das ukrainische Militär war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Eine Gruppe, die sich Legion der Freiheit Russlands nennt – eine in der Ukraine ansässige russische Miliz unter der Führung des russischen Oppositionellen Ilja Ponomarew, die nach eigenen Angaben innerhalb Russlands daran arbeitet, Putin zu stürzen – sagte auf Twitter, sie habe die Grenzstadt Kozynka „vollständig befreit“. Es fügte hinzu, dass die vorderen Einheiten das Zentrum des östlichsten Bezirks von Grayvoron erreicht hätten.

Siehe auch  Großbritannien blockiert den UN-Webcast des russischen Treffens zur Ukraine

„Mach weiter. Russland wird frei sein!“ Bücher.

Die Weigerung der Ukraine ist auf die Invasion zurückzuführen

Die Gruppe veröffentlichte außerdem ein Video, das fünf schwer bewaffnete Kämpfer zeigt.

Einer von ihnen sagte in die Kamera: „Wir sind Russen wie Sie. Wir sind Menschen wie Sie. Wir möchten, dass unsere Kinder in Frieden aufwachsen.“ Es ist Zeit, der Kreml-Diktatur ein Ende zu setzen.

Der ukrainische Präsidentenberater Mykhailo Podolyak twitterte: „Die Ukraine beobachtet die Ereignisse in der russischen Region Belgorod mit Interesse und studiert die Situation, aber sie hat nichts damit zu tun.“

„Wie Sie wissen, werden Panzer in jedem russischen Militärgeschäft verkauft, und geheime Guerillagruppen bestehen aus russischen Bürgern.“

Hromadsk zitierte den Sprecher des ukrainischen Militärgeheimdienstes Andrei Yusov mit den Worten, die Operation würde eine „Sicherheitszone“ schaffen, um die Ukrainer vor Angriffen Russlands zu schützen.

Der Kreml sagte, der Einfall solle die Aufmerksamkeit von der ostukrainischen Stadt Bachmut ablenken, die die russischen Streitkräfte nach mehr als neun Monaten Zermürbungskämpfen nach eigenen Angaben vollständig erobert haben.

„Wir verstehen den Zweck einer solchen Ablenkung sehr gut – die Aufmerksamkeit von Bachmuts Richtung abzulenken und die politischen Auswirkungen von Bachmuts Verlust auf ukrainischer Seite zu verringern“, wurde Peskow zitiert.

Anfang März meldete der FSB einen Einfall aus der Ukraine in die russische Region Brjansk.

Und in Videos, die damals online kursierten, sagten Militante der RVC, sie hätten die Grenze überschritten, um gegen das zu kämpfen, was sie als „Putins blutiges Regime und den Kreml“ bezeichneten.

RVC wurde letzten August von Denis Kapustin, einem in der Ukraine lebenden russischen Nationalisten, gegründet und gab am 17. Mai auf seinem Telegram-Kanal bekannt, dass es sich der Liberty of Russia Army anschließt, die sich auf Englisch auch Freedom of Russia Legion nennt.

Siehe auch  Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine

Die Schnellen Eingreiftruppen haben an verschiedenen Fronten in der Ukraine an der Seite der ukrainischen Streitkräfte gekämpft und geben an, seit März mindestens drei Einfälle in die Region Brjansk durchgeführt zu haben.

Berichterstattung von Reuters. Bearbeitung durch Kevin Levy

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.