April 25, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland lehnt Macron für Truppen in der Ukraine ab und fordert Paris auf, „mehr Waffen bereitzustellen“

Deutschland lehnt Macron für Truppen in der Ukraine ab und fordert Paris auf, „mehr Waffen bereitzustellen“

Bleiben Sie mit kostenlosen Updates auf dem Laufenden

Der deutsche Vizekanzler sagte, es gebe „keine Chance“, Bodentruppen in die Ukraine zu schicken, und forderte Paris auf, Kiew stattdessen mehr Waffen zu geben, und widersetzte sich damit Frankreich.

Robert Habeck lehnte diese Woche den Vorschlag des französischen Präsidenten Emmanuel Macron ab, die Entsendung von Truppen in die Ukraine nicht auszuschließen, und auch mitteleuropäische Staats- und Regierungschefs haben die Idee verbreitet.

„Ich freue mich, dass Frankreich darüber nachdenkt, seine Unterstützung für die Ukraine zu verstärken, aber wenn ich ihm einen Vorschlag machen könnte, dann wäre es, mehr Waffen bereitzustellen“, sagte Habeck am Dienstag.

Auf die Frage eines Reporters, ob deutsche Truppen in die Ukraine geschickt werden könnten, antwortete er: „Auf keinen Fall.“

Habeck fügte hinzu, die „klare Politik“ Berlins sei, dass „deutsche Soldaten nicht in die Ukraine gehen werden“. Stattdessen forderte er Frankreich auf, „jetzt zu tun, was es kann, und der Ukraine die Munition und Panzer zu geben, die sie jetzt liefern kann“.

Einen Tag nach Macrons Äußerungen lehnte auch Bundeskanzler Olaf Scholz die Idee am Dienstag ab, während der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala sagte, sein Land erwäge „nicht, unsere Soldaten in die Ukraine zu schicken“.

Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk sagte, Warschau habe „nicht vor, seine Truppen in die Ukraine zu schicken“, sondern „konzentriert sich stattdessen darauf, die Ukraine bei ihren militärischen Bemühungen so weit wie möglich zu unterstützen“.

Ein NATO-Beamter sagte, das Bündnis habe keine Pläne, Kampftruppen zu landen. „Die Ukraine hat das Recht auf Selbstverteidigung und wir haben das Recht, sie zu unterstützen“, sagte der Beamte. „Das ist es, was die NATO-Verbündeten tun und auch weiterhin tun werden.“

Siehe auch  Heftige Straßenkämpfe im ukrainischen Sivrodonezk, eine große Schlacht um den Donbass

Ein hochrangiger europäischer Sicherheitsbeamter sagte jedoch, Macrons Aussage habe Abschreckung und Unklarheit gegenüber Russland geschaffen: „Jeder weiß, dass es westliche Spezialeinheiten in der Ukraine gibt – sie geben es nur nicht offiziell zu.“

Französische Beamte sagten auch, westliche Truppen könnten an begrenzten Missionen wie der Minenräumung, der Wartung und Reparatur von Waffensystemen oder der Unterstützung bei der Sicherung der Grenzen anderer von Russland bedrohter Länder wie Moldawien beteiligt sein.

Macron brachte seinen Vorschlag am Montag bei einem Treffen von 25 europäischen Staats- und Regierungschefs in Paris vor, bei dem er sagte, dass die Option der Entsendung westlicher Truppen in die Ukraine diskutiert wurde.

Der französische Präsident gab zu, dass es auf dem Gipfel nicht zu einem Konsens über die „offizielle und angekündigte Entsendung von Bodentruppen“ gekommen sei, und erklärte gegenüber Reportern, dass „wir alles Notwendige tun werden, um sicherzustellen, dass Russland den Krieg nicht gewinnen kann“.

Der Kreml sagte, ein Konflikt zwischen Russland und der NATO sei unvermeidlich, wenn das westliche Bündnis Truppen zum Kampf in die Ukraine schicke.

„Es ist also nicht möglich, aber unvermeidlich. So beurteilen wir es“, sagte Dmitri Peskow, ein Sprecher von Präsident Wladimir Putin, am Dienstag gegenüber Reportern.

Nachdem Macron erklärt hatte, er könne die Idee „nicht ablehnen“, sagte Peskow, die NATO-Länder „müssen sich fragen, ob dies in ihrem Interesse und dem ihrer Bürger liegt.“

Zusätzliche Berichterstattung von Raphael Minder in Warschau, Leila Abbott in Paris, Max Seden in Riga und John Paul Rathbone in London