März 4, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschlands Proteste stoppen ein Land wie eine Öffnung nach rechts

Deutschlands Proteste stoppen ein Land wie eine Öffnung nach rechts


Berlin, Deutschland
CNN

In ganz Deutschland haben Landwirte Hauptstraßen blockiert Einwände In den letzten Tagen häuften sich die Sorgen um die Regierungskoalition von Präsident Olaf Schalz angesichts der Aufregung über Subventionskürzungen.

Es wird erwartet, dass die Proteste am Montag einen neuen Höhepunkt erreichen: Mehr als 10.000 Menschen und ihre Traktoren werden bei einer in Zusammenarbeit mit der deutschen Güterverkehrsbranche organisierten Kundgebung die Hauptstadt stürmen.

Im ganzen Land sind verschiedene Proteste geplant Offizielle Daten Die deutsche Wirtschaft ist im vergangenen Jahr zum ersten Mal seit Beginn der Covid-19-Pandemie geschrumpft.

Jetzt warnen viele Die rechtsextreme Partei für Deutschland (AfD). Die Verwirrung für seinen politischen Vorteil ausnutzen.

Kirill Kudryavtsev/AFP/Getty Images

Am 11. Januar demonstrierten Landwirte in Frankfurt gegen die Pläne der Regierung, die Steuersubventionen für landwirtschaftliche Fahrzeuge abzuschaffen.

Bei den Temperaturen vor dem Morgengrauen standen letzte Woche täglich bis zu 500 Traktoren im Schatten des berühmten Brandenburger Tors in Berlin.

Um sich warm zu halten, zündeten die Bauern Feuer an und tranken heiße Tassen Tee und Kaffee.

Große Straßensperren erstreckten sich von Ost nach West in Städten wie Hamburg, Köln, Bremen, Nürnberg und München – bei jedem Protest waren bis zu 2.000 Traktoren angemeldet. Auf Bildern war zu sehen, wie Konvois aus Traktoren und Lastwagen, teils mit Protestbannern, ab dem frühen Morgen deutsche Straßen blockierten.

Außerhalb der Städte gerieten auch die schnell fahrenden Autobahnen Deutschlands ins Visier der Demonstranten und führten zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Sean Gallup/Getty Images

Protestierende Bauern frühstücken am 8. Januar auf ihren Traktoren und Lastwagen in Berlin.

Sean Gallup/Getty Images

„Deutschland braucht Neuwahlen!“ Auf einem Traktor hängt ein Banner mit dem Logo der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD), auf dem steht:

Die Landwirte sind verärgert über die Sparmaßnahmen der Regierung, die die Steueranreize für die Landwirtschaft verringern. Viele haben vor einer Verdrängung aus der Branche gewarnt.

Martin, ein Bauer aus Rügen, der in Berlin protestiert, sprach im Stadion mit einem CNN-Team.

„Ich bin wegen Neuwahlen in diesem Land hier, weil wir Probleme mit unserer Regierung haben. Sie hören nicht zu, sie erlassen Vorschriften, die jedem von uns schaden, nicht nur den Landwirten, sondern allen in diesem Land.“ Und wir denken: genug ist genug.

Siehe auch  Der amerikanische Eishockeyspieler Adam Johnson starb, nachdem er in England von einem Schlittschuh am Hals verletzt worden war

Steven, ein Bauer aus Westpommern, der seinen Nachnamen nicht nannte, sagte: „Alle Bauern, die hier stehen, machen sich Sorgen um ihre Existenz, die Existenz der Bauern … Das wird nur dann aufhören, wenn die Regierung zurücktritt und nur, wenn es andere Lösungen gibt.“ .“

Die Regierung Scholz erlitt im Dezember einen Rückschlag, als sie am 4. Januar unerwartete Änderungen am Haushaltsentwurf 2024 vornahm und einige ihrer geplanten Subventionskürzungen rückgängig machte. Den Landwirten zufolge geht dies jedoch nicht weit genug.

von Deutschland AfD-Partei Die Proteste dieser Woche machten sich zunehmend bemerkbar.

Einige Traktoren sind mit AfD-Plakaten geschmückt, auf denen zu lesen ist: „Unsere Bauern zuerst“ und „Deutschland braucht Neuwahlen“. Neben den Fahrzeugen waren auch rechtsextreme Anhänger mit AfD-Westen zu sehen.

In den sozialen Medien postete die offizielle Facebook-Seite der AfD erneut Bilder von Protesten und verfasste Solidaritätsbotschaften an die Demonstranten.

„Es ist uns ein Herzensanliegen, solche demokratischen Kämpfe gegen den Ampelwahnsinn zu unterstützen“, heißt es in einem Beitrag.

„Wir werden mit Ihnen auf dem Weg sein, damit endlich eine Politik entsteht, die Steuererleichterungen, unsere Landwirtschaft und die Interessen unserer eigenen Bürger unterstützt. Die Ampel wird bald allein stehen.“

„Ampel“ ist eine Referenz Koalitionsregierung von Scholes – Bezug auf die Farben der Sozialdemokratischen Partei (SPD), der Freien Demokratischen Partei (FDP) und der darin enthaltenen Grünen.

Auf seiner persönlichen Facebook-Seite rief Björn Höcke, der umstrittene AfD-Chef im ostdeutschen Bundesland Thüringen, dazu auf: „Liebe Mitbürger, wir sehen uns auf den Straßen!“. Der rechtsextreme Politiker wurde vom Verfassungsschutz als Extremist eingestuft.

Andere in den sozialen Medien geteilte Bilder zeigten Mitglieder rechtsextremer Gruppen wie The Homeland und Third Way sowie der AfD, die an einer Kundgebung in Berlin teilnahmen. In Dresden zeigt ein Video Zusammenstöße zwischen Menschen und Polizisten mit Fahnen der rechtsextremen Partei Freies Sachsen.

Scholz versäumte es unterdessen, die ganze Woche über auf landesweite Proteste einzugehen. Der Kanzler wurde am Donnerstag von wütenden Demonstranten empfangen, als er an der feierlichen Eröffnung eines neuen Wartungsdepots der Deutschen Bahn in der Stadt Cottbus teilnahm – Deutschlands größtem Bahnbetreiber.

Er weigerte sich, mit ihnen in Kontakt zu treten, und ging in seiner Ansprache bei der Veranstaltung nicht direkt auf die Unruhen ein – was die Landwirte noch mehr verärgerte, die nicht glauben, dass die Zentralregierung ihre Stimmen hört.

Siehe auch  Live-Updates zum Krieg in der Ukraine: Russland verliert im Blitz weiter an Boden

Für Johannes Keyes, einen auf Rechtsextremismus spezialisierten Soziologen an der Universität Leipzig in Ostdeutschland, ist die Beteiligung der AfD an Unruhen keine Überraschung.

Er weist darauf hin, dass das Wahlprogramm der AfD zwar nicht die Interessen der deutschen Landwirte unterstützt, die rechtsextreme Partei jedoch in der Vergangenheit immer wieder Spaltungen ausnutzt.

„Die AfD versucht, die Debatte weiter anzuheizen, um demokratischen Institutionen und Prozessen und vor allem dem Image der aktuellen Regierung zu schaden“, sagte Kiess gegenüber CNN.

„Zu diesem Zweck versucht sie, die Polarisierung zu verstärken, indem sie bestehende Unterteilungen wie Land und Stadt nutzt.“

Er fährt fort: „Die AfD nutzte die Krise in der Eurozone als Gelegenheit, um die erste zu starten. Rechtsextreme Aktivisten warteten eigentlich auf eine solche Gelegenheit und bekamen 2015 mit der sogenannten Flüchtlingskrise eine zweite Krise, die ihnen zu einem deutlichen Wachstum verhalf.“

„Migration gilt als das Brot-und-Butter-Thema der extremen Rechten. Seitdem hat die AfD im wahrsten Sinne des Wortes jede Krise als Treibstoff für die Polarisierung genutzt, zum Beispiel die Pandemie, den Krieg gegen die Ukraine. Manchmal funktioniert es gut, manchmal nicht.“

Jens Schlüter/AFP/Getty Images

Traktoren passieren die Burg Hardenfels und überqueren die Elbe in Torgau, Ostdeutschland.

Laut Kiess vertritt die AfD eine klare marktliberale Haltung und plädiert für die Abschaffung aller Subventionen, auch für Landwirte, und widerspricht damit direkt dem, wofür die Landwirte kämpfen.

„Und sie sind insbesondere gegen klimafreundliche Subventionen, die den Landwirten helfen würden, ihre Betriebe ökologischer und ökonomisch nachhaltiger zu gestalten.“

„Tatsächlich haben auch die CDU und die Regierungskoalition mit der AfD für die Abschaffung der betreffenden Subventionen gestimmt.“

Die AfD, die zuletzt eine hohe Wahlbeteiligung verzeichnete, hofft auf große Siege bei den drei östlichen Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen und Brandenburg in diesem Jahr. Den am Donnerstag veröffentlichten Umfragedaten zufolge liegt die Partei in allen drei Bundesstaaten deutlich vor ihren Rivalen.

Obwohl die Landtagswahlen keinen direkten Einfluss auf die Bundespolitik haben, könnten sie vor der Bundestagswahl im nächsten Jahr ein besorgniserregendes Signal an die SPD-geführte Regierung von Scholz senden.

Bundesminister und der Chef des Inlandsgeheimdienstes haben davor gewarnt, dass Rechtsextremisten versuchen könnten, Bauernproteste auszunutzen.

Siehe auch  YouTube-Star GaaSyy wurde von einem japanischen Abgeordneten rausgeschmissen, weil er nicht teilgenommen hatte

Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck, der letzte Woche die Wut der Bauern hautnah miterlebte, als eine Gruppe Demonstranten versuchte, ein Landungsboot zu blockieren, sprach von „Phantasien“ der Rechtsextremen.

„Anrufe mit Verschwörungstheorien kursieren. „Extremistische Gruppen bilden sich und nationalistische Symbole werden offen zur Schau gestellt“, sagte Habeck am Montag vor Reportern.

„Es ist klar, dass in den letzten Jahren etwas verrutscht ist, was die Grenzen der legitimen demokratischen Opposition überschritten hat.“

Kay Nietfeld/Image-Alliance/DPA/AP

Ein Demonstrant läuft am Montag mit einer deutschen Flagge und einer Banane durch Berlin. In der Hauptstadt haben sich Landwirte versammelt, um gegen die geplanten Subventionskürzungen der Zentralregierung, auch für Agrardiesel, zu protestieren.

Stephan Kramer, Chef des Inlandsgeheimdienstes im östlichen Bundesland Thüringen, sagte gegenüber CNN: „Was uns auf jeden Fall aufgefallen ist, ist, dass Extremisten – vor allem die extreme Rechte – im Zusammenhang mit diesen Protesten völlig legitime Bauernproteste genutzt haben. Ähnliche Aufrufe.“ in den sozialen Medien oder ihre eigenen Aktivisten von ganz rechts, mit ihnen oder an ihrer Seite zu marschieren. Ermutigung zum Bleiben.

Immerhin haben wir gesehen, dass die Alternative für Deutschland in Thüringen, die seit 2021 als rechtsextremistisch eingestuft wird, sich ausdrücklich mit den Bauern solidarisiert und zu Gegendemonstrationen aufgerufen hat.

Kramer fügte hinzu, dass sich die Bauerngewerkschaften selbst von der extremen Rechten distanzierten. „Sie haben sehr deutlich gemacht, dass sie mit ihnen nichts zu tun haben wollen und für ihre eigenen Interessen und Anliegen kämpfen und sich nicht von Rechtsextremisten vereinnahmen lassen wollen.“

Auch wenn die Landwirte in Deutschland tendenziell eher konservativ tendieren, sagte Kiess, dass die Mehrheit die Rechtsextremen nicht unterstütze.

„Wie alle Bevölkerungsschichten hat auch die AfD Rückhalt bei den Landwirten. Allerdings stimmen die Landwirte mit überwältigender Mehrheit für die konservative CDU/CSU [Christian Democratic Union/Christian Social Union].

„Nicht nur die aktuelle Regierung und die Subventionen für Landwirte, sondern auch die aktuelle Frustration über die Politik im Allgemeinen, die sich in Anti-Establishment-Themen niederschlägt, birgt die Gefahr, dass Landwirte für die extreme Rechte anfällig werden“, sagte er.

Nadine Schmidt und Claudia Otto berichteten aus Berlin und Sophie Tanno schrieb aus London.