Juni 4, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die georgische Polizei setzt Tränengas gegen Demonstranten ein, nachdem das Parlament das „Foreign Agents“-Gesetz verabschiedet hat

TIFLIS (Reuters) – Die georgische Polizei setzte am Dienstag Tränengas ein, um Demonstranten im Zentrum von Tiflis zu zerstreuen, nachdem das Parlament zunächst einen Gesetzentwurf zu „ausländischen Agenten“ unterstützt hatte, der laut Kritikern einen autoritären Wandel im Südkaukasus-Land markiert.

Das Gesetz, das von der regierenden Georgian Dream-Partei unterstützt wird, verlangt von jeder Organisation, die mehr als 20 % ihrer Finanzierung aus dem Ausland erhält, sich als „ausländische Agenten“ zu registrieren oder mit hohen Geldstrafen rechnen zu müssen.

Kritiker sagten, es erinnere an ein russisches Gesetz aus dem Jahr 2012, das seitdem verwendet wird, um gegen abweichende Meinungen vorzugehen.

Das georgische Fernsehen zeigte Demonstranten, die wütend protestierten, während die mit Schutzschilden bewaffnete Polizei Tränengas einsetzte. Das lokale Fernsehen sagte, die Polizei habe auch Wasserwerfer eingesetzt, um die Demonstranten auseinanderzutreiben.

Und georgische Medien berichteten, dass das Gesetz zuvor seine erste parlamentarische Lesung problemlos bestanden hatte.

Letzte Aktualisierung

Sehen Sie sich 2 weitere Geschichten an

Einige der Demonstranten versammelten sich mit Flaggen der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten vor dem Parlamentsgebäude und riefen „Nein zum russischen Gesetz“.

Der georgische Ministerpräsident Giorgi Garibashvili, der am Dienstag zuvor in Berlin sprach, bekräftigte seine Unterstützung für das Gesetz und sagte, die vorgeschlagenen Bestimmungen für ausländische Kunden entsprächen „europäischen und globalen Standards“.

„Die Zukunft unseres Landes gehört nicht und wird nicht ausländischen Agenten und Dienern fremder Länder gehören“, sagte er.

Streit

Die Regierungspartei, die den Beitritt Georgiens zur Europäischen Union befürwortet, hat ihren Kritikern vorgeworfen, sich gegen die georgisch-orthodoxe Kirche, eine der angesehensten und einflussreichsten Institutionen des Landes, zu stellen.

Siehe auch  Das Außenministerium warnt davor, dass China in die „kritische Infrastruktur“ der USA eindringen könnte. Nachrichten aus der Politik

Eine Anhörung des Ausschusses zu dem Gesetz am Montag endete in einer körperlichen Auseinandersetzung im Parlament, als der Leiter des Rechtsausschusses der Legislative den Führer der oppositionellen United National Movement, die sich gegen das Gesetz ausspricht, offenbar körperlich geschlagen hatte.

Präsidentin Salome Zurabishvili, die zur Kandidatin von Georgia Dream gewählt wurde, hat angekündigt, dass sie gegen das Gesetz ein Veto einlegen wird, das ihrer Ansicht nach Georgiens Hoffnungen auf einen Beitritt zur Europäischen Union gefährdet. Das Parlament kann ihr Vetorecht außer Kraft setzen.

Mehr als 60 Organisationen der Zivilgesellschaft und Medien haben erklärt, dass sie das Gesetz nicht einhalten werden, wenn es in Kraft tritt.

In den letzten Jahren wurde die georgische Regierung von Beobachtern kritisiert, die sagen, dass das Land in Richtung Autoritarismus abdriftet. Im Juni weigerte sich die EU, Georgien zusammen mit Moldawien und der Ukraine den Kandidatenstatus zu gewähren, und verwies auf festgefahrene politische und juristische Reformen.

Zusätzliche Berichterstattung von Felix Light, David Chikvishvili und Vladimir Soldatkin. Redaktion von Andrew Osborne und Gareth Jones

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.