Juni 30, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Gruppe sagt, dass am selben Tag mehr als 4.500 Antikriegs-Demonstranten in Russland festgenommen wurden

Leningrad, der frühere Name von St. Petersburg, wurde aufgezeichnet, als sie einer Polizistin mitteilte, dass sie der Belagerung durch die Nazis entkommen sei und ihre beiden Eltern verloren habe. Eine andere Frau sagte: „Wir haben Verwandte, wir haben Freunde in der Ukraine.“

„Bist du gekommen, um die Faschisten zu unterstützen?“ Der Beamte antwortete mit einer Notiz über den russischen Präsidenten Wladimir Putin, der den Krieg rechtfertigte.

„Welche Faschisten?“ Fragte die Menge.

Der Beamte befahl: „Alle verhaften.“

Die Behörden haben am Sonntag mindestens 4.640 Menschen in 56 russischen Städten festgenommen, so OVD-Info, das im vergangenen Jahr von den russischen Behörden während eines harten Vorgehens gegen Putins Aktivisten, Rechtsgruppen und Oppositionelle zum ausländischen Agenten erklärt wurde. Die Gruppe berichtete von mehreren Vorfällen übermäßiger Gewalt gegen Demonstranten, darunter der Einsatz von Schlagstöcken und Elektroschockern. Unter den Inhaftierten sind 13 Journalisten und 113 Minderjährige.

Das russische Innenministerium teilte am Sonntag mit, dass die Polizei mehr als 3.500 Personen wegen „Teilnahme an nicht genehmigten Kundgebungen“ in Moskau, St. Petersburg und anderswo festgenommen habe. Die Agentur warnte die Demonstranten, dass die Behörden weiterhin gegen Demonstranten und ihre Organisatoren vorgehen würden.

Szenen von Reportern in Russland zeigten massive Polizeipräsenz bei Demonstrationen im ganzen Land, von denen viele Kampfausrüstung trugen oder gepanzerte Lastwagen fuhren. Journalisten mit westlichen Geschäften sprachen ausführlich über die „Situation“ in der Ukraine.

Siehe auch  Der Londoner Flughafen Heathrow greift Großbritannien wegen „inakzeptabler“ Wartezeiten aufgrund von Govt-19 an

Einige Videos zeigten, wie Demonstranten von der Polizei geschlagen wurden. In einem Fall umringten mehrere Polizisten mit Schutzwesten einen Mann, der sich am Boden drehte. Ein Beamter schlug mit einem Stock auf den Mann ein und trat ihn, während ein anderer die Kamera warf, die die Begegnung filmte.

In einem anderen postete das Studentenmedium DOXA auf Twitter, dass drei Beamte einen auf dem Boden liegenden Mann vor einem Kindersupermarkt getreten und festgenommen hätten.

Brian Taylor ist Politikwissenschaftler an der Universität von Syrakus in Russland. Sagte in einem Tweet Der Clip zeigte „Dystopisches Moskau“.

Seit der russischen Besetzung der Ukraine am 24. Februar finden täglich Antikriegsproteste statt. OVD-Informationen gemeldet. Russland hat mindestens 13.000 Demonstranten in 147 Städten festgenommen.

Spontane Massendemonstrationen In Russland illegalDen Demonstranten drohen Geld- und Haftstrafen.

Die Unterdrückung der Meinungsfreiheit durch den Kreml hat sich in den letzten Tagen verschärft, wobei Putin eine neue Straftat unterzeichnete, in der er beschuldigt wurde, „Lügen über den Einsatz der russischen Streitkräfte zu verbreiten“ – eine umfassendere Regel. Verstöße gegen das neue Gesetz werden mit bis zu 15 Jahren Gefängnis geahndet.

Trotz der Gefahren hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Zhelensky direkt an die Russen appelliert, sich gegen das Vorgehen ihrer Regierung auszusprechen. In einer Videoansprache am Sonntag wechselte er vom Ukrainischen zum Russischen und sagte, dass die Bürger beider Länder Teil desselben Kampfes seien.

„Dies ist ein Kampf für Ihr Land“, sagte er. „Wenn du jetzt ruhig bist, wird deine Armut erst später sprechen – sie wird mit Repression beantwortet.“

Siehe auch  So berichteten die chinesischen Medien über die Ukraine

David L. Stern, Mikhail Clementov und Mitarbeiter der Washington Post haben zu dem Bericht beigetragen.