Februar 1, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die iranische Regierung sagte, 200 Menschen seien bei den Protesten gestorben, und Raisi lobte die „Freiheiten“

DUBAI, 3. Dezember (Reuters) – Präsident Ibrahim Raisi lobte am Samstag die Islamische Republik Iran für den Schutz des Regimes und die Gewährleistung von Rechten und Freiheiten inmitten von Protesten gegen die Regierung, bei denen die Vereinten Nationen sagten, dass sie mehr als 300 Menschenleben gefordert haben.

Unterdessen sagte eine hochrangige staatliche Sicherheitsbehörde, dass 200 Menschen, darunter Mitglieder der Sicherheitskräfte, bei den Unruhen getötet worden seien, deutlich weniger als die Zahl, die von der Weltorganisation und den Rechtsgruppen angegeben wurde.

Die Proteste in ihrem dritten Monat wurden durch den Tod von Mahza Amini entfacht, einer 22-jährigen Kurdin, die sich im Gewahrsam der Moralpolizei befindet und strenge obligatorische Hijab-Regeln durchsetzt.

Die Demonstrationen sind zu einer der kühnsten Herausforderungen für die klerikale Führung seit der Revolution von 1979 geworden, einem Volksaufstand wütender Iraner aus allen Schichten der Gesellschaft.

Unterdessen ist ein Social-Media-Video aufgetaucht, das zeigt, wie die Behörden das Familienhaus von Elnas Regabi zerstören, einem Bergsteiger, der im Oktober ohne Kopftuch an einem internationalen Wettbewerb teilgenommen hat. Regabi tat dies später unbeabsichtigt, aber es wurde allgemein angenommen, dass er seine Unterstützung für die Proteste zum Ausdruck brachte. Weiterlesen

Die Entscheidung zum Abriss der Villa wurde vor vier Monaten getroffen, nachdem die Familie keine Baugenehmigung erhalten hatte, unter Berufung auf den Leiter der Justiz in der nordwestlichen Provinz Zanjan am Samstag.

Unbeeindruckt von dem brutalen Vorgehen riefen die Demonstranten Slogans gegen den Obersten Führer Ayatollah Ali Khamenei und forderten wiederholt ein Ende der islamistischen Regierung.

Social-Media-Videos zeigten am späten Samstag erneute Proteste in Teilen der Hauptstadt Teheran, darunter im östlichen Haft Haus-Gebiet, wo Demonstranten zu hören waren, die „Hänge den Mörder Khamenei“ riefen. Reuters konnte das Filmmaterial nicht sofort überprüfen.

Siehe auch  Der Tropensturm Elsa zieht über Westkuba und dann nach Florida

Beamte machen ausländische Gegner für den Aufstand verantwortlich, darunter die Vereinigten Staaten, Saudi-Arabien und Israel.

„Der Iran hat die fortschrittlichste Verfassung der Welt“, weil er „Ideale mit Demokratie verbindet“, sagte Raisi in einer Rede vor Gesetzgebern und zitierte einen nicht identifizierten afrikanischen Anwalt, den er vor Jahren getroffen hatte.

„Die Verfassung garantiert (die Existenz) des islamischen Systems“, sagte er und fügte hinzu, dass sie „Grundrechte und legitime Freiheiten garantiert“.

Die Nachrichtenagentur Mizan des Justizministeriums zitierte den Staatssicherheitsrat des Innenministeriums mit den Worten, bei den jüngsten „Unruhen“ seien 200 Menschen gestorben.

Der hochrangige Kommandeur der Revolutionsgarden, Amirali Hajizadeh, wurde am Montag mit den Worten zitiert, dass bei den jüngsten Unruhen 300 Menschen, darunter auch Angehörige der Sicherheitskräfte, getötet worden seien.

Mehr als 300 Menschen, darunter mehr als 40 Kinder, seien bei den Protesten getötet worden, sagte der von den Vereinten Nationen ernannte unabhängige Iran-Experte Javaid Rehman am Dienstag.

Die Rechtegruppe HRANA sagte, 469 Demonstranten, darunter 64 Minderjährige, seien bis Freitag getötet worden. Es hieß, 61 Sicherheitskräfte der Regierung seien ebenfalls getötet worden. 18.210 Demonstranten sollen festgenommen worden sein.

Ein prominenter sunnitischer muslimischer Geistlicher aus Baloch, Molawi Abdulhamid, hat ein Ende der Niederschlagung von Protesten durch Verhaftungen und Tötungen und ein Referendum zum Wechsel der iranischen Regierung gefordert.

„Der Kampf des Volkes zeigt, dass die Politik der letzten 43 Jahre in eine Sackgasse geraten ist“, sagte er Ende November.

[email protected]Redaktion: William Maclean und Louise Heavens

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.