Juli 20, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Ukraine verlängert die Stromausfälle, während die russischen Bombenangriffe andauern

Die Ukraine verlängert die Stromausfälle, während die russischen Bombenangriffe andauern

Bildquelle, Getty Images

  • Autor, Jean Mackenzie
  • Rolle, BBC News
  • Bericht von Kiew

Die Ukrainer müssen am Mittwoch mit Stromausfällen von bis zu acht Stunden rechnen, da ihr Land aufgrund anhaltender russischer Angriffe mit schweren Schäden an Kraftwerken zu kämpfen hat.

Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Dienstag auf einer Konferenz zum Wiederaufbau der Ukraine, Russland habe die Hälfte der Stromerzeugungskapazität seines Landes zerstört, seit es Ende März mit Angriffen auf Energieanlagen begonnen habe.

Die Einwohner der drei Millionen Einwohner zählenden Hauptstadt Kiew sind mit der größten Energieknappheit konfrontiert. Das Summen der Generatoren hallt durch die ganze Stadt, während nachts die Straßen oft in Dunkelheit gehüllt sind.

Familien mit kleinen Kindern, die in den oberen Etagen von Mehrfamilienhäusern lebten, hatten keine funktionierenden Aufzüge und mussten Dutzende Treppen steigen.

Die Ukraine kauft Energie von der Europäischen Union, um ihren Mangel zu decken. Das Energieministerium gab am Mittwoch bekannt, dass es die bisher größte Energiemenge importieren will. Dies reicht jedoch nicht aus, um das Defizit auszugleichen, sodass ein landesweiter Stromausfall über einen Zeitraum von acht Stunden, von 15 bis 23 Uhr, geplant ist, um kritische Infrastrukturen wie Krankenhäuser und Militäreinrichtungen zu schützen.

Es wird erwartet, dass sich die Situation verschlimmert, wenn die Temperaturen im Sommer steigen und die Menschen Klimaanlagen einschalten.

„Einige von ihnen werden Jahre brauchen, um repariert zu werden, und andere werden vielleicht nie wieder funktionieren“, sagte Maria Tsatorian von Ukrainergo, dem nationalen Energieversorger der Ukraine.

Über Nacht startete Russland Raketen- und Drohnenangriffe in der gesamten Ukraine, darunter auch in der Hauptstadt Kiew, wo in den frühen Morgenstunden der Lärm der Luftabwehr zu hören war.

Der Armeekommandant in Kiew, Serhiy Popko, sagte, dass die Luftverteidigungssysteme der Stadt nichts umgehen könnten. Allerdings wurde bei dem Angriff eine Energieanlage in der nordöstlichen Region Sumy beschädigt.

Oleg Strelka vom staatlichen Notdienst in Sumy sagte der BBC, dass eine Auswirkung des längeren Stromausfalls darin bestand, dass die Menschen alle ihre Elektrogeräte gleichzeitig einsteckten, sobald der Strom wieder da war, was zu Bränden führte. „Im vergangenen Monat haben wir Kinder und ältere Menschen aus verrauchten Häusern gerettet“, sagte er.

Selenskyj sagte den westlichen Ländern, dass er sieben fortschrittlichere Luftverteidigungssysteme namens Patriot benötige, um Städte und Energieinfrastruktur in der Ukraine zu schützen. US-Medien zufolge stimmte Washington zu, in den kommenden Tagen ein weiteres solches System in die Ukraine zu schicken.

Die ukrainische Regierung bereitet sich darauf vor, an diesem Wochenende einen globalen Friedensgipfel in der Schweiz abzuhalten, der darauf abzielt, möglichst viele Länder zusammenzubringen, um den 10-Punkte-Friedensplan zu unterstützen, der den Rückzug Russlands aus dem gesamten ukrainischen Territorium vorsieht. Noch wichtiger ist, dass Russland nicht eingeladen wurde und einflussreiche Länder wie China und vielleicht Brasilien und Südafrika nicht teilnehmen werden.