Juni 18, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die USA haben gesagt, Ägypten solle den Gazastreifen jenseits der Grenze wieder öffnen

Die USA haben gesagt, Ägypten solle den Gazastreifen jenseits der Grenze wieder öffnen

KAIRO, 15. Oktober (Reuters) – US-Außenminister Anthony Blinken sagte am Sonntag, dass die Einreise in den von Ägypten kontrollierten Gazastreifen wieder geöffnet werde und die Vereinigten Staaten mit Ägypten, Israel und den Vereinten Nationen zusammenarbeiten, um dort Hilfe zu erhalten.

Hunderte Tonnen Hilfsgüter aus mehreren Ländern warten seit Tagen auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel darauf, sicher nach Gaza geliefert zu werden, und einige ausländische Passinhaber müssen über den Grenzübergang Rafah evakuiert werden.

Ägypten sagte, es habe seine diplomatischen Bemühungen verstärkt, um aus der Sackgasse herauszukommen.

„Wir haben die Weichen gestellt, Ägypten hat den Menschen in Gaza viel materielle Unterstützung gegeben, und Rafah wird wiedereröffnet“, sagte Blinken gegenüber Reportern in Kairo und fügte hinzu, dass er ein „sehr gutes Gespräch“ mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah geführt habe. Al-Sisi.

„Wir arbeiten mit den Vereinten Nationen, mit Ägypten, mit Israel und anderen zusammen – wir bauen einen Mechanismus auf, um Hilfe zu bekommen und sie zu den Menschen zu bringen, die sie brauchen“, fügte er hinzu.

Am Sonntag ernannten die Vereinigten Staaten den erfahrenen Diplomaten David Satterfield zum Sondergesandten für humanitäre Angelegenheiten im Nahen Osten, um die Reaktion der USA auf die humanitäre Krise im Gazastreifen zu leiten.

Sisi sagte gegenüber Blinken, der auf einer Reise durch den Nahen Osten ist, dass Israel als Reaktion auf den verheerenden Einmarsch der Hamas am 7. Oktober die schwersten Angriffe aller Zeiten gestartet habe.

Siehe auch  Indien erhöht die Ausgaben im letzten Vorwahlhaushalt und ignoriert „offenen Populismus“

„Diese Reaktion ging über das Recht auf Selbstverteidigung hinaus und wurde zu einer Kollektivstrafe für 2,3 Millionen Menschen in Gaza“, sagte Sisi bei einem gemeinsamen Auftritt.

Er sagte, dass Zusammenarbeit zur Bekämpfung des Extremismus notwendig sei und dass Juden in der Vergangenheit im Nahen Osten frei gelebt hätten.

„Vielleicht kam es in Europa zu gezielten Angriffen … in anderen Ländern, aber in unseren arabischen und islamischen Ländern kam es nicht vor“, sagte er.

Israelische Bomber dringen auf der Gaza-Seite von Rafah in Ägypten ein, das außerhalb des Gazastreifens nicht von Israel kontrolliert wird, und behindern dessen Einsatz, sagte der ägyptische Außenminister Sameh Shoukry am Samstag gegenüber CNN.

Die USA teilten ihren Bürgern in Gaza am Samstag mit, dass sie im Falle einer Öffnung näher an den Grenzübergang heranrücken sollten.

Wenn die Ausländer die Grenze überqueren könnten, sagte Shogri, werde Ägypten ihnen bei der Heimkehr helfen.

In einer Erklärung von Sisis Büro am frühen Sonntag, die nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates herausgegeben wurde, hieß es, Ägypten lehne jegliche Pläne zur Umsiedlung von Palästinensern zum Nachteil anderer Länder ab und sagte, Ägyptens eigene Sicherheit sei eine rote Linie.

Wie andere arabische Länder hat es erklärt, es wolle, dass die Palästinenser auf ihrem Land bleiben, und arbeite daran, Hilfe zu leisten.

Der Erklärung zufolge schlug Sisi auch vor, einen Gipfel zur Diskussion der Krise abzuhalten.

Acht Flugzeuge, die von der Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Jordanien, Tunesien und der Weltgesundheitsorganisation unterstützt wurden, sind in den letzten Tagen auf dem Flughafen Al Arish im Sinai gelandet, und mehr als 100 Lastwagen warten in der Stadt auf die Erlaubnis, nach Gaza einzureisen. , nach Angaben des Ägyptischen Roten Halbmonds.

Siehe auch  Diane Abbott als Labour-Abgeordnete nach rassistischem Brief suspendiert

Berichterstattung von Mohamed Wali, Omar Abdel Razek, Yusri Mohamed, Humera Bamuk, Hadem Maher und Ahmed Dolba; Von Adam Makari, Nafisa Eltahir und Aidan Lewis; Herausgegeben von Louise Heavens, Hugh Lawson, Andrew Cawthorne und Giles Elgood

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Erhalten Sie LizenzrechteÖffnet einen neuen Tab