Februar 26, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Zahl der Todesopfer durch die Überschwemmungen in der Demokratischen Republik Kongo übersteigt 200 |  Nachrichten zur Klimakrise

Die Zahl der Todesopfer durch die Überschwemmungen in der Demokratischen Republik Kongo übersteigt 200 | Nachrichten zur Klimakrise

Nach Angaben der Behörden wurden 287 Menschen getötet und 167 werden vermisst, nachdem schwere Regenfälle Flussufer in der Provinz Süd-Kivu überschwemmt hatten.

Die Zahl der Todesopfer nach Überschwemmungen und Erdrutschen in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) ist diese Woche auf mindestens 287 gestiegen, so die Regierung der Provinz Süd-Kivu im Osten des zentralafrikanischen Landes.

Weitere 205 wurden bei den Überschwemmungen schwer verletzt, die auftraten, als Flüsse am Donnerstag nach heftigen Regenfällen über die Ufer traten, während 167 Menschen als vermisst gemeldet wurden.

Regierungssprecher Patrick Muyaya sagte, Präsident Felix Tshisekedi habe am Montag einen nationalen Trauertag ausgerufen, und ein Team von Ministern werde in die Region reisen, um die humanitäre Hilfe und das Katastrophenmanagement zu koordinieren.

Die derzeitige Regenzeit, die in der Region Süd-Kivu üblich ist, wird voraussichtlich bis Ende Mai andauern.

Die Katastrophe im Osten der Demokratischen Republik Kongo ereignete sich zwei Tage, nachdem im benachbarten Ruanda, das auf der anderen Seite des Kivu-Sees liegt, mindestens 131 Menschen getötet und Tausende von Häusern zerstört worden waren.

Am Samstag sprach der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, den Opfern der „katastrophalen Überschwemmungen“ in beiden Ländern sein Beileid aus.

„Dies ist ein weiteres Beispiel für die Beschleunigung des Klimawandels und seine katastrophalen Auswirkungen auf Länder, die nichts getan haben, um zur globalen Erwärmung beizutragen“, sagte er während eines Besuchs in Burundi.

Experten sagen, dass extreme Wetterereignisse aufgrund des Klimawandels immer häufiger und intensiver auftreten.

Und im vergangenen Monat tötete ein durch heftige Regenfälle ausgelöster Erdrutsch in Nord-Kivu, einer Nachbarprovinz von Süd-Kivu, etwa 20 Menschen.

Siehe auch  „Hör auf damit, hör auf damit“: Die Republikaner greifen Biden an, weil er mit Schulden zu kämpfen hat

Die Demokratische Republik Kongo, ein riesiges Land von der Größe des westeuropäischen Kontinents, ist eines der ärmsten Länder der Welt und im Osten von Konflikten zerrissen.