Oktober 3, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Diplomaten sagen, Nord Stream-Sabotagesonde habe Spuren von Sprengstoff auf Boot gefunden

Diplomaten sagen, Nord Stream-Sabotagesonde habe Spuren von Sprengstoff auf Boot gefunden

Ermittler fanden Spuren von Unterwassersprengstoff in Proben, die von einem Boot stammten, das im Rahmen einer Untersuchung der letztjährigen Angriffe auf Nord Stream-Gaspipelines in der Ostsee durchsucht wurde.

BERLIN – Ermittler haben Spuren von Unterwassersprengstoff in Proben eines Bootes gefunden, das im Rahmen einer Untersuchung der letztjährigen Angriffe auf Nord Stream-Gaspipelines in der Ostsee durchsucht wurde, teilten europäische Diplomaten dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen mit.

Diplomaten sagten, die Untersuchung habe noch nicht geklärt, wer oder ob ein Staat an der Sabotage von Pipelines beteiligt war, die für den Transport von russischem Erdgas nach Deutschland gebaut wurden.

Dänemark, Schweden und Deutschland untersuchen den Anschlag vom 26. September, und das dänische Außenministerium twitterte am Dienstag einen Brief der UN-Gesandten der drei Länder an den Chef des Sicherheitsrats mit Informationen über ihre Aktivitäten.

Im März äußerten Beamte ihre Besorgnis über Medienberichte, wonach eine proukrainische Gruppe an der Sabotage beteiligt gewesen sei. Deutsche Medien berichteten damals, dass fünf Männer und eine Frau für den Angriff ein von einem ukrainischen Unternehmen in Polen gechartertes Boot genutzt und den deutschen Hafen Rostock verlassen hätten.

Die deutsche Bundesanwaltschaft wollte sich zu diesem und anderen Berichten nicht direkt äußern, bestätigte jedoch, dass im Januar ein Boot durchsucht worden sei und vermutete, dass es zum Transport von Sprengstoff zur Sprengung der Pipelines genutzt worden sein könnte.

Siehe auch  Einigung über neue nicht-russische Energiequelle für Europa erzielt

In einem Teil des Briefes dieser Woche, in dem die Ergebnisse Deutschlands detailliert beschrieben wurden, hieß es, die genaue Route des Bootes sei noch nicht endgültig geklärt. In dem Brief hieß es, dass „die während der Untersuchung aus dem Boot entnommenen Proben Spuren von Unterwassersprengstoff zeigten“, ohne jedoch näher darauf einzugehen.

„Die Identität der Täter und ihre Motive können zum jetzigen Zeitpunkt nicht zuverlässig geklärt werden, insbesondere im Hinblick auf die Frage, ob der Vorfall von einem Staat oder einem staatlichen Akteur inszeniert wurde“, hieß es. „Alle Hinweise zur Klärung dieses Sachverhalts werden im laufenden Ermittlungsverfahren weiterverfolgt.“

Die Unterwasserexplosionen führten zum Bruch der Nord Stream 1-Pipeline, die Russlands wichtigste Erdgasversorgungsroute nach Deutschland war, bis Russland Ende August die Lieferungen einstellte.

Die Explosionen beschädigten auch die Nord Stream 2-Pipeline, die nie in Betrieb genommen wurde, weil Deutschland ihren Zertifizierungsprozess kurz vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar 2022 eingestellt hatte.

Die Pipelines sind seit langem Gegenstand der Kritik seitens der Vereinigten Staaten und einiger ihrer Verbündeten, die warnen, dass sie die Energiesicherheit Europas gefährden könnten, indem sie seine Abhängigkeit von russischem Gas erhöhen.

Der russische Präsident Wladimir Putin und russische Beamte machten die USA für die Bombenanschläge verantwortlich.

Die Ukraine hat Vorschläge zurückgewiesen, dass sie den Angriff möglicherweise angeordnet haben könnte. Die Länder, die die Bombenanschläge untersuchen, haben sich nicht dazu geäußert, wer dafür verantwortlich ist.

Nach den Bombenanschlägen verstärkte die NATO ihre Präsenz in der Ost- und Nordsee und stationierte Dutzende Schiffe, Flugzeuge und Unterwasserausrüstung wie Drohnen.