April 24, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Dorf Kuryong, Südkorea: 500 Menschen wurden evakuiert, nachdem in einem der letzten Slums von Seoul ein massives Feuer ausgebrochen war

Dorf Kuryong, Südkorea: 500 Menschen wurden evakuiert, nachdem in einem der letzten Slums von Seoul ein massives Feuer ausgebrochen war


Seoul
CNN

Etwa 500 Menschen wurden am Freitag aus ihren Häusern evakuiert, nachdem ein Feuer das Dorf Kuryong, einen der letzten verbliebenen Slums in Südkoreas Hauptstadt Seoul, heimgesucht hatte, sagten Feuerwehrleute.

Das Feuer brach um 6:28 Uhr im vierten Bezirk des Dorfes aus, sagte Shin Yong-ho, Beamter der Gangnam Fire Station, auf einer Fernsehkonferenz. Ersthelfer trafen etwa fünf Minuten später ein, sagte er.

Es ging gegen 11:50 Uhr Ortszeit los und beschädigte eine Fläche von 2.700 Quadratmetern.

Bisher wurden keine Opfer oder Verletzte gemeldet.

Es wird angenommen, dass etwa 60 Häuser abgebrannt sind, die meisten Gebäude aus Vinyl-Sperrholzplatten, sagte Shin.

Videos in sozialen Medien zeigen, wie das Feuer in Häuserzeilen gelöscht wird, riesige schwarze Rauchschwaden über den Hütten hängen und Sirenen in der Nähe heulen.

Mehr als 800 Einsatzkräfte, darunter Feuerwehrleute, Polizisten und Regierungsangestellte, wurden mobilisiert, während 10 Hubschrauber eingesetzt wurden, um die Reaktion zu unterstützen, sagte Shin.

Der südkoreanische Präsident Yoon Suk-yeol, der in der Schweiz ist, um am Weltwirtschaftsforum teilzunehmen, wurde über das Feuer informiert und befahl den Behörden, „alle verfügbaren Mitarbeiter und Geräte“ zu mobilisieren, sagte das Präsidialamt.

Yoon forderte die lokalen Regierungen auf, die Bewohner zu evakuieren und die Sicherheit der Rettungskräfte zu gewährleisten, sagte sein Büro.

Beamte warnen seit langem davor, dass die Bewohner von Kuryong einem besonderen Katastrophenrisiko ausgesetzt sind, da die Regierung von Gangnam den Slum 2019 auf ihrer Website für „feuergefährdet“ erklärte.

Es wurde auch schwer von Überschwemmungen getroffen, die letzten August auftraten, als es beispiellos regnete Mindestens 13 Menschen wurden getötet In Seoul – einschließlich einiger Bewohner, die in den schmuddeligen „Banjiha“-Kellerhäusern gefangen sind, die im Film „Parasite“ abgebildet sind.

Siehe auch  Israel signalisiert Unterstützung für zusätzliche Hilfslinien nach Gaza: Live-Updates

Wohnhochhäuser im Gangnam Tower über dem Dorf Kuryong in Seoul, Südkorea am 24. November 2020.

Der Kuryong-Slum gilt seit langem als Symbol für die Kluft zwischen Arm und Reich in Südkorea, der viertgrößten Volkswirtschaft Asiens. Es ist Teil des wohlhabenden, schillernden Viertels Gangnam, das durch Psys Song „Gangnam Style“ aus dem Jahr 2012 berühmt wurde und manchmal das Beverly Hills von Seoul genannt wird.

Gangnams Wohnhochhäuser sind weniger als einen Kilometer von den Baracken von Kuryeong entfernt, wo viele Bewohner in schmalen provisorischen Häusern aus Materialien wie Holz und Wellblech leben.

Obwohl Pläne zur Sanierung des Gebiets seit mindestens einem Jahrzehnt in Arbeit sind, sind viele Vorschläge aufgrund von Meinungsverschiedenheiten zwischen lokalen Behörden und Verhandlungen über Landentschädigungen ins Stocken geraten.

Diese Bemühungen dauern an, wobei 406 Familien – mehr als ein Drittel der Slumbevölkerung – seit 2019 vertrieben wurden. Website der Gangnam-Regierung. Dort leben noch mehr als 1.000 Einwohner, bestätigten Gangnam-Beamte am Freitag.

Im vergangenen Mai teilte der Bezirk weitere Renovierungspläne mit Eine lokale Behörde Er sagte, das Land würde in eine „umweltfreundliche Luxuswohnanlage“ umgewandelt.

Die Regierung von Seoul sagte in einer Pressemitteilung im vergangenen November, dass die Behörden dabei helfen, etwa 1.500 Familien, die in Hütten in drei großen Slums, darunter Kuryeong, leben, in Sozialwohnungen umzusiedeln.

Es fügte hinzu, dass die Stadt beabsichtigt, schließlich „ungewöhnliche Behausungen wie Hütten und Vinylhäuser zu entfernen“.