Mai 25, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ein ausgeklügelter Helikopter fotografiert das Trümmerfeld auf dem Mars

Ein ausgeklügelter Helikopter fotografiert das Trümmerfeld auf dem Mars

Während seines einjährigen Fluges am 19. April nahm der kleine Hubschrauber Bilder des gestreiften Fallschirms auf, der während der Landung der Perseverance am 18. Februar verwendet wurde – oft als „7 Minuten des Terrors“ bezeichnet, weil sie schneller abläuft, als Funksignale vom Mars die Erde erreichen , 2021. Entdeckt wurde auch die kegelförmige Rückseite, die dazu beitrug, den Rover und seine Kreativität auf seiner Reise von der Erde zum Mars und während seines feurigen Abstiegs zur Marsoberfläche zu schützen.

Ingenieure, die am Mars Sample Return Program arbeiten, einem ehrgeizigen, mehrere Missionen umfassenden Prozess zur Rückführung von Marsproben, die von Perseverance bis 2030 gesammelt wurden, fragten, ob der Geheimdienst diese Bilder während seines 26. Fluges sammeln könnte.

Die Untersuchung der Komponenten, die eine sichere Landung ermöglichten, könnte ihnen helfen, sich auf zukünftige Missionen zum Roten Planeten vorzubereiten, die eine Landung und sogar einen Start von der Marsoberfläche zum ersten Mal erfordern.

„Die NASA hat ihren Innovationsflugbetrieb erweitert, um bahnbrechende Flüge wie diese durchzuführen“, sagte Teddy Zanitos, Ingenuity Team Leader am Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena, Kalifornien, in einer Erklärung.

„Jedes Mal, wenn wir fliegen, betritt Ingenuity Neuland und bietet eine Perspektive, die eine frühere Planetenmission nicht erreichen konnte. Der Aufklärungsbefehl Mars Sample Return ist ein perfektes Beispiel für die Nützlichkeit von Luftplattformen auf dem Mars.“

Während des Eintritts, des Abstiegs und der Landung ist das Raumschiff extremen Temperaturen und Gravitationskräften ausgesetzt, wenn es mit 12.500 Meilen pro Stunde (20.000 Kilometer pro Stunde) in die Marsatmosphäre eintaucht.

Bisher haben wir nur Bilder von ausrangierten Fahrwerken aus der Rover-Perspektive gesehen, wie zum Beispiel eines von Perseverance, das den Fallschirm und die hintere Abdeckung aus der Ferne zeigt. Luftbilder, die zuerst von Ingenuity aus 8 Metern Höhe aufgenommen wurden, liefern mehr Details.

Siehe auch  SpaceX und Axiom bringen private Astronauten zur Raumstation

„Perseverance war die am besten dokumentierte Marslandung in der Geschichte, mit Kameras, die alles vom Aufblasen des Fallschirms bis zur Landung zeigten“, sagte Ian Clark, ein ehemaliger Perseverance Systems-Ingenieur und derzeitiger Leiter der Rückaufstiegsphase der Marsprobe am JPL, in einer Erklärung .

„Aber die Bilder von Ingenuity bieten eine andere Sichtweise. Wenn sie bestätigen, dass unsere Systeme so funktionierten, wie wir denken, oder einen einzigen Datensatz mit technischen Informationen liefern, den wir verwenden können, um die Rückkehr einer Marsprobe zu planen, wäre das erstaunlich. Wenn nicht, die Bilder sind immer noch erstaunlich und inspirierend. „.

Die Rückschale und ihr Trümmerfeld sind vom Ingenuity-Standort oberhalb des Landeplatzes aus zu sehen.

Die hintere Hülle ist zwischen dem Trümmerfeld zu sehen, das sie erzeugt hat, nachdem sie die Marsoberfläche getroffen hatte, während sie sich mit 78 Meilen pro Stunde (126 Kilometer pro Stunde) bewegte. Aber die schützende Hülle der Heckhaube scheint intakt zu sein, ebenso wie die achtzig Fangleinen, die sie mit dem Verdeck verbinden.

Neugierde Sonde kollidiert mit

Der orange-weiße Regenschirm ist mit Staub bedeckt zu sehen, aber der Regenschirm weist keine Schäden auf. Mit einer Breite von 21,5 Metern war es der größte bisher auf dem Mars eingesetzte Fallschirm. Das Team wird die Bilder weiter analysieren, um festzustellen, ob sich die Überdachung in den nächsten Wochen verändert hat.

Während des 26. Fluges der Ingenuity flog der Helikopter insgesamt 360 Meter weit. Bisher hat es 49 Minuten Gesamtflugzeit zurückgelegt und im vergangenen Jahr 3,9 Meilen (6,3 Kilometer) zurückgelegt.

„Um die Aufnahmen zu bekommen, die wir brauchten, hat Ingenuity viele Manöver gemacht, aber wir waren zuversichtlich, weil es auf den Flügen 10, 12 und 13 komplizierte Manöver gab“, sagte Havard Grip, Chefpilot von JPL, Ingenuity, in einer Erklärung. „Wir haben unseren Landeplatz gut positioniert, um das Interessengebiet des Perseverance Science-Teams auf Flug 27 in der Nähe der Sittah-Bergkette darzustellen.“

Beharrlichkeit Dieses Foto vom Baldachin des Rovers in der Ferne wurde am 6. April aufgenommen.

Der Hubschrauber und der Rover erreichten ein altes Flussdelta, wo vor Millionen von Jahren Wasser in den Jezero-Krater floss.

Siehe auch  Wissenschaftler züchten zum ersten Mal Pflanzen in Mondboden

Das majestätische Delta erhebt sich mehr als 40 Meter über dem Kraterboden und ist mit Felsbrocken, Sandtaschen und zerklüfteten Klippen übersät – und es könnte der beste Ort sein, um nach Anzeichen von uraltem Leben zu suchen, falls es jemals auf dem Mars existiert hat. .

Kreativität hat die kritische Aufgabe, zwei ausgetrocknete Flusskanäle zu vermessen, um zu sehen, welchen er beharrlich aufbringen muss, um auf die Spitze des Deltas zu klettern. Es kann auch Bilder von Merkmalen teilen, die potenzielle wissenschaftliche Ziele für den Rover werden könnten.