Mai 21, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ein Durcheinander – aber wenigstens redet Harry zur Abwechslung über jemand anderen

Ein Durcheinander – aber wenigstens redet Harry zur Abwechslung über jemand anderen

Spotify hat zwar seine Beziehung mit dem Herzog und der Herzogin von Sussex unterbrochen, aber Netflix glaubt immer noch an Harry und Meghan, mit denen es im Jahr 2020 einen Produktionsvertrag über 100 Millionen US-Dollar unterzeichnet hat. Die Allianz des Unternehmens mit der Sussex-Tochter Archewell Productions besteht jedoch bislang noch hatte gemischte Ergebnisse. . Der letztjährige Dokumentarfilm über Harry und Meghan erregte Aufmerksamkeit, ohne viel über die Sussexes oder die Fehde zwischen ihnen und Windsor zu sagen. Dann kam Live To Lead, eine Reihe von Biografien über bereits entlarvte Persönlichkeiten wie die Umweltaktivistin Greta Thunberg und die ehemalige neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern. Er war von den Zahlen „inspiriert“ und stellte fest, dass Harry und Meghan nur zwei Projekte in Angriff nahmen.

Ein Problem bei Live to Lead bestand darin, dass sich Sussex‘ Beteiligung auf eine kurze Einführung zu Beginn jedes Segments beschränkte. Sie haben es mit ihrer jüngsten Zusammenarbeit mit Netflix besser – oder schlechter, je nach Ihrer Sichtweise – gemacht. Invictus-Herz. Meghan fehlt in der fünfteiligen Dokumentation – einer Hommage an die Harry-Invictus-Spiele für verletzte Veteranen unter der Regie von Oscar-Preisträger Orlando von Einsiedel – völlig ab.

Das Kernproblem von Invictus besteht darin, dass es versucht, zwei Dinge gleichzeitig zu sein. Harry und Meghan erkennen, dass ihr Engagement den großen Reiz ihrer Archewell-Inszenierung ausmacht. Sie sind die Marke. Und so trat Harry, der Gründungspatron von Invictus, pflichtbewusst zu einem Interview vor, den Bart seines „sensiblen Vaters“ gepflegt und startklar.

„Mein Name ist Harry“, sagte er in einem Gespräch, das vor der mittlerweile vertrauten Kulisse des kalifornischen Hauses geführt wurde, das er mit Meghan und ihren Kindern teilt. „Ich bin Vater von zwei Kindern, ich habe zwei Hunde … Es gibt viele Hüte, die man trägt. Heute dreht sich alles um Invictus.“

Siehe auch  „Drew Barrymore Show“-Autoren weigern sich, zur Talkshow zurückzukehren – The Hollywood Reporter

Es geht nicht nur um Invictus, oder? Wie könnte es sein? Während die in Teil 1 vorgestellten Kämpfe der Ex-Militärangehörigen sehr interessant sind, dienen sie letztendlich leider als Füllmaterial zwischen Harrys Charakteren – und das scheinen alle Beteiligten zu wissen.

Es ist jedoch unmöglich, nicht von Tom Folwell berührt zu werden, einem ehemaligen Armeeveteranen, der bei einer IED-Explosion in Afghanistan seine Beine verlor und für den Rollstuhlrugby ein Ventil für seinen Schmerz und seine Wut war.