April 25, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ein großer Autozulieferer von Tesla, VW und Ford streicht 10.000 Stellen

Ein großer Autozulieferer von Tesla, VW und Ford streicht 10.000 Stellen

Forvia, ein wichtiger Zulieferer von Stellantis, Volkswagen, Tesla und Ford, plant in den nächsten fünf Jahren den Abbau von bis zu 10.000 Arbeitsplätzen in Europa. Die Nachricht kommt wenige Tage, nachdem der große Automobilzulieferer Continental angekündigt hatte, auch seine Belegschaft um 7.150 Stellen abzubauen.

Forvia, der achtgrößte Automobilzulieferer der Welt, kündigte an, dass er plant, seine Belegschaft von 75.500 Mitarbeitern um 13 % zu reduzieren, einschließlich des Abbaus von Arbeitsplätzen bei Hella, seiner Tochtergesellschaft, die unter anderem Beleuchtungsteile für Autos herstellt. Dies sei alles Teil eines neuen „EU Forward“-Plans zur Kostensenkung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, sagte er Le Monde.

Forvia, das gegründet wurde, als der Autohersteller Fauresia den deutschen Autohersteller Hella übernahm, gab einem Bericht von Forvia zufolge für 2023 einen Umsatz von 27,25 Milliarden Euro bekannt, verglichen mit 24,57 Milliarden Euro im Vorjahr. Pressemitteilung. Das Unternehmen ist seit Covid-19 wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt, hat aber immer noch mit Schulden zu kämpfen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Nanterre, Frankreich, und stellt unter anderem Innenausstattungen, Abgassysteme und Scheinwerfer her.

In dem Bericht heißt es, dass dieser Schritt Teil eines Plans sei, seine Abhängigkeit von China zu verringern, wo das Unternehmen 27 % seines Umsatzes und den Großteil seiner Gewinne erwirtschafte.

Forvia sagte, es werde in ganz Europa Arbeitsplätze abbauen, insbesondere in Frankreich, Deutschland, Polen, Spanien und der Tschechischen Republik, warnte jedoch davor, dass alle Standorte gleichermaßen betroffen wären.

„Dies wird alle Standorte betreffen, aber nicht in gleicher Weise“, sagte Olivier Durand, Finanzvorstand von Forvia, auf einer Pressekonferenz. Le Monde erwähnt. „Wir haben einen Rückgang auf dem europäischen Markt gesehen und sehen kurz- oder mittelfristig keine möglichen Fortschritte. Wir haben eine Reihe von Standorten, die nicht voll ausgelastet sind.“

Siehe auch  US-Beschäftigungsmöglichkeiten, Entlassungen erreichen Rekordzahlen für März in einem angespannten Arbeitsmarkt

Der Konzern plant, in den nächsten fünf Jahren Arbeitsplätze durch Personalabbau und einen deutlichen Beschäftigungsabbau in Europa abzubauen. „Unsere Fluktuationsrate liegt zwischen 2.000 und 2.500 Menschen pro Jahr. In Wirklichkeit besteht der Plan also nicht darin, 10.000 Menschen zu entlassen“, fügte er hinzu.

Der EU-Forward-Plan wird ab heute den Gewerkschaften vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt auf der Beschleunigung des Einsatzes von KI, der Optimierung von F&E-Investitionen und -Kosten sowie der Entwicklung neuer Technologien.

In diesem Jahr strebt Forvia einen Umsatz zwischen 27,5 und 28,5 Milliarden Euro an.

Nehmen Sie Elektro

Es finden zahlreiche Umstrukturierungen statt, da die Automobilhersteller ihre Produktion drosseln und auf Elektrofahrzeuge umsteigen, während den Zulieferern freie Kapazitäten zur Verfügung stehen – ein Szenario, das laut Forvia China zugute kommt. Im Fall von Forvia heißt es, dass es vor allem für Sitzgelegenheiten, Innenräume und etwas Beleuchtung überschüssige Kapazitäten gibt. Natürlich ist Forvia mit seinen erheblichen Personalkürzungen nicht allein, auch Continental, Bosch und ZF Friedrichshafen folgen diesem Beispiel – letzteres warnt sogar davor, dass es möglicherweise bis zu 20 % seines gesamten Personalbestands abbauen muss.

Auch die Automobilzulieferer haben enorme Investitionen in die Umstellung auf Elektrofahrzeuge getätigt und müssen nun feststellen, dass ihre Märkte durch die langsamere Akzeptanz als erwartet und die Tatsache, dass die Autoverkäufe „historisch niedrig“ sind, beeinträchtigt werden, so die britische Zeitung „Daily Mail“. Fuß. ZF meldete Ende Juni eine Nettoverschuldung von 11,5 Milliarden Euro und strich damit rund 800 Stellen.

FTC: Wir nutzen automatische Affiliate-Links, um Einnahmen zu erzielen. mehr.