April 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ein hochrangiger Sicherheitsbeamter sagte, die Ukraine habe noch keinen Gegenangriff gestartet

Ein hochrangiger Sicherheitsbeamter sagte, die Ukraine habe noch keinen Gegenangriff gestartet

KIEW (Reuters) – Die Ukraine hat noch keine geplante Gegenoffensive zur Rückeroberung der von Russland besetzten Gebiete gestartet, und der Beginn wird jedem klar sein, wenn sie geschieht, sagte ein hochrangiger Sicherheitsbeamter am Mittwoch.

Oleksey Danilov, Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, bestritt Aussagen russischer Beamter, wonach der Gegenangriff bereits begonnen habe.

„Das alles ist nicht wahr. Wenn das alles beginnt, wird es von unserem Militär entschieden“, sagte Danilow in einem Interview mit Reuters. „Wenn wir den Gegenangriff starten, wird es jeder wissen und sehen.“

Danilow sagte, russische Beamte hätten den lokalen ukrainischen Vormarsch in einigen Bereichen der Frontlinien mit dem Beginn einer größeren Operation verwechselt.

Russische Streitkräfte, die im Februar 2022 ihre groß angelegte Invasion starteten, kämpfen entlang großer Teile der Frontlinie mit ukrainischen Streitkräften.

Die stellvertretende Verteidigungsministerin Hana Maliar sagte am Mittwoch, dass die Ukraine in einigen Gebieten rund um die zerstörte östliche Stadt Bachmut in den letzten 24 Stunden von 200 auf 1.100 Meter vorgerückt sei.

Reuters konnte die Situation auf dem Schlachtfeld nicht unabhängig überprüfen.

Kiew hofft, dass die lang erwartete Gegenoffensive einen entscheidenden Moment im Krieg markiert, und will große Teile des von Russland besetzten Territoriums zurückerobern.

Danilow sagte auch, es bestehe kein Zweifel daran, dass Russland am Dienstag die Zerstörung des Kachowka-Staudamms am Fluss Dnipro in der südlichen Region Cherson verursacht habe, weil die Region seit Beginn der russischen Invasion unter Besatzung sei.

Kiew sagte vor einigen Monaten, dass russische Streitkräfte den Damm vermint hätten, und schlug vor, dass Moskau den Damm in die Luft sprengen würde, um die ukrainischen Streitkräfte daran zu hindern, den Fluss Dnipro zu überqueren und russische Streitkräfte anzugreifen. Russland macht die Ukraine für den Dammbruch verantwortlich.

Siehe auch  Putin fordert eine neue Amtszeit von sechs Jahren in einer Abstimmung, die er als weder frei noch fair verurteilt

„Es (Russlands) hatte eine militärische Komponente. Es war das erste (das erste) und es war Plan Nummer eins“, sagte er. „Sie dachten, wir würden uns in diese Richtung bewegen. Ihre Handlungen werden nicht zu den Konsequenzen führen, die sie sich gewünscht hätten.“

Danilow sagte auch, die Ukraine stünde nun unter Druck, Friedensgesprächen zuzustimmen. Er wiederholte den ukrainischen Standpunkt, dass keine Gespräche stattfinden könnten, bis die russischen Truppen das ukrainische Territorium verlassen hätten.

(Cover) Von Sergei Karazi, Text von Olena Harmash, Bearbeitung von Timothy Heritage

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.