September 29, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ein Mann, der nach einem mutmaßlichen versuchten Banküberfall aus einem Tunnel in Rom gerettet wurde | Italien

Ein Mann wurde gerettet, nachdem er in einem Tunnel im Zentrum von Rom gefangen war, den er angeblich ausgehoben hatte, um eine Bank auszurauben.

Die Feuerwehr brauchte acht Stunden, um den Mann zu befreien, der sechs Meter tief begraben war, nachdem ein Teil einer Straße in der Via Inocenzo XI in der Nähe des Vatikans eingestürzt war.

Die Notdienste wurden alarmiert, nachdem sie einen Anruf von einem der vier mutmaßlichen Gangmitglieder erhalten hatten, denen es am Donnerstagmorgen gelang, aus dem eingestürzten Tunnel zu entkommen.

Ersthelfer inspizieren einen Tunnel, der entdeckt wurde, nachdem ein Teil der Straße im Zentrum von Rom eingestürzt war
Ersthelfer inspizieren einen Tunnel, der entdeckt wurde, nachdem ein Teil einer Straße im Zentrum von Rom eingestürzt war. Foto: Vigili del Fuoco/AFP/Getty Images

Unter den Trümmern tauchte eine Stimme auf, und als die Retter die komplizierte Operation durchführten, indem sie ein paralleles Loch gruben, um den Mann zu erreichen, rief er wiederholt: „Helfen Sie mir, ich bitte Sie, mich herauszuholen“, berichten italienische Medien.

Der Mann, dem flüssige Nahrung und eine Sauerstoffflasche zum Atmen gegeben wurden, wurde schließlich unter langem Applaus einer großen Menschenmenge, die sich versammelt hatte, um zuzusehen, lebendig gemacht.

Die Polizei sagte, er sei ins Krankenhaus gebracht worden und soll schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen erlitten haben.

Ein Polizeisprecher sagte gegenüber AFP, dass zwei Personen aus Neapel festgenommen wurden, weil sie sich einem Beamten widersetzt hatten, und zwei Personen aus Rom wegen Beschädigung öffentlichen Eigentums. Wir untersuchen noch. Wir schließen nicht aus, dass es sich um Diebe handelt. „Das ist eine der Theorien“, sagte er.

Rettungskräfte an der Unfallstelle in der Via Innocenzo XI
Rettungskräfte an der Unfallstelle in der Via Innocenzo XI. Foto: Grzegorz Gałązka / Sipa / Rex / Shutterstock

Die Polizei teilte lokalen Medien mit, dass der Mann aus Rom zuvor wegen Diebstahls verurteilt worden war, ebenso wie die vier anderen mutmaßlichen Bandenmitglieder, die alle festgenommen wurden.

Die Polizei glaubt, dass sie in den Tunnel gegraben haben, der unter einem geschlossenen Geschäft begann, um den Tresor einer nahe gelegenen Bank zu erreichen.

Sie gruben angeblich jeden Tag ein wenig, um ihren Überfall am Montag, dem Staatsfeiertag von Ferragosto, einem italienischen Feiertag ähnlich wie Weihnachten, durchführen zu können, und nutzten die Bankschließung und Rom, das fast menschenleer war.

Siehe auch  Blinken sagt, die USA werden die NATO-Mitgliedschaft Schwedens und Finnlands unterstützen