Mai 20, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ein „unglaublich seltener“ alter violetter Farbstoff war einst mehr wert als das in England entdeckte Gold

Ein „unglaublich seltener“ alter violetter Farbstoff war einst mehr wert als das in England entdeckte Gold

In England arbeitende Archäologen haben einen „mysteriösen Klumpen“ einer violetten Substanz entdeckt, der in der Römerzeit mehr wert war als Gold, sagen Forscher. sagte in einer Pressemitteilung.

Die Forscher, die die „zartviolette Substanz“ entdeckt haben, untersuchen sie seit Jahren Römische Überreste In Carlisle, England, einer Domstadt im Herzen des Landes. Das in Großbritannien ansässige Umwelt-, Ingenieur- und Bergbauunternehmen Wardell Armstrong leitet die Ausgrabungen.

Das Objekt wurde bei der Ausgrabung eines römischen Badehauses im Jahr 2023 entdeckt. Laut einer Pressemitteilung befinden sich die Überreste des Gebäudes aus dem dritten Jahrhundert auf dem Gelände, auf dem sich heute der Cricketclub befindet.

Das Team testete das Material in Zusammenarbeit mit der British Geological Society. Experten der Universität Newcastle führten weitere Studien durch und stellten fest, dass es sich um ein organisches Pigment mit Brom- und Bienenwachsanteilen handelte.

Tyrianisches Purpurpigment.

Wardell Armstrong


Diese Materialien ermöglichten es den Forschern, das Material als „Tyrian Purple“ zu identifizieren, eine Farbe, die das Römische Reich mit seinem Kaiserhof verband. Das Pigment wird aus Tausenden zerkleinerter Muscheln aus dem Mittelmeerraum, Nordafrika und Marokko hergestellt und sei „unglaublich schwierig“ und teuer in der Herstellung, so dass es damals mehr wert sei als Gold.

Die Entdeckung dieses Materials hat Forscher zu der Annahme veranlasst, dass das ausgegrabene Gebäude mit dem Hof ​​in Verbindung steht und möglicherweise sogar vom römischen Kaiser Septimius Severus zu dieser Zeit in Carlisle besucht wurde. Frank Geiko, technischer Direktor der Organisation, die das Ausgrabungsprojekt leitete, sagte, es handele sich um einen „unglaublich seltenen“ Fund, insbesondere in Europa.

„Dies ist das einzige uns bekannte Beispiel in Nordeuropa – das einzige Beispiel einer festen Pigmentprobe in Form von Farbpigmenten, die nirgendwo im Römischen Reich verwendet wurde“, sagte Geiko in der Pressemitteilung. „Beispiele wurden auf Wandmalereien (wie in Pompeji) und einigen hochrangigen bemalten Särgen aus der römischen Provinz Ägypten gefunden.“

Siehe auch  Erdogan sagt, die Türkei muss 10 westliche Diplomaten ausweisen