Juni 18, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Eine Studie legt nahe, dass ein neuer „Superkontinent“ die Menschheit auslöschen und die Erde unbewohnbar machen könnte

Eine Studie legt nahe, dass ein neuer „Superkontinent“ die Menschheit auslöschen und die Erde unbewohnbar machen könnte

Universität Bristol

Das Bild zeigt die wärmste monatliche Durchschnittstemperatur (°C) der Erde und des projizierten Superkontinents (Pangaea Ultima) vor 250 Millionen Jahren, als fast jedes Säugetier kaum zu überleben gewesen wäre.



CNN

Forscher haben vorhergesagt, dass die Bildung eines neuen „Superkontinents“ innerhalb von 250 Millionen Jahren Menschen und alle anderen noch lebenden Säugetiere auslöschen könnte.

Mithilfe der ersten Supercomputer-Klimamodelle der fernen Zukunft haben Wissenschaftler der Universität Bristol im Vereinigten Königreich vorhergesagt, wie extreme Klimaereignisse sich verstärken werden, wenn die Kontinente der Welt in etwa 250 Millionen Jahren zu einem einzigen Superkontinent, Pangäa Ultima, verschmelzen.

Sie fanden heraus, dass die Atmosphäre extrem heiß, trocken und nahezu unbewohnbar für Menschen und Säugetiere wäre, die nicht darauf ausgelegt sind, längere Zeit extremer Hitze ausgesetzt zu sein.

Die Forscher simulierten Temperatur-, Wind-, Niederschlags- und Luftfeuchtigkeitstrends auf dem Superkontinent und verwendeten Modelle der tektonischen Plattenbewegung, der Chemie der Ozeane und der Biologie, um den Kohlendioxidgehalt zu berechnen.

Sie fanden heraus, dass die Bildung von Pangaea Ultima nicht nur zu regelmäßigeren Vulkanausbrüchen führen würde, die Kohlendioxid in die Atmosphäre freisetzen und den Planeten erwärmen würden, sondern dass die Sonne auch heller werden würde, mehr Energie abgeben würde und die Erde noch stärker erwärmen würde darauf wiesen Experten in der Studie hin. Der Artikel wurde am Montag in der Zeitschrift veröffentlicht Natürliche Erdwissenschaften.

„Ein neu entstehender Superkontinent würde effektiv einen dreifachen Effekt auslösen, einschließlich eines kontinentalen Effekts, einer heißeren Sonne und mehr Kohlendioxid in der Atmosphäre“, sagte Alexander Farnsworth, leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bristol und Hauptautor der Studie, in einem Erklärung am Montag. .

Siehe auch  Das James-Webb-Weltraumteleskop der NASA enthüllt einen schrecklichen violetten Wirbel in unserem Universum

„Temperaturen von weitreichenden Temperaturen von 40 bis 50 Grad Celsius (104 bis 122 Grad Fahrenheit) und bis zu täglichen Extremwerten, kombiniert mit hoher Luftfeuchtigkeit, werden letztendlich über unser Schicksal entscheiden“, fügte Farnsworth hinzu. „Der Mensch – zusammen mit vielen anderen Arten.“ Sie werden sterben, weil sie diese Hitze nicht durch Schweiß ableiten und ihren Körper nicht kühlen können.“

Farnsworth stellte fest, dass die zunehmende Hitze eine Umgebung ohne Nahrungs- und Wasserquellen für Säugetiere schaffen wird.

Universität Bristol

Dieses Bild zeigt die Geographie der Erde heute und die erwartete Geographie der Erde in 250 Millionen Jahren, wenn alle Kontinente zu einem Superkontinent zusammenlaufen werden.

Während bei Prognosen für die Zukunft große Unsicherheiten bestehen, sagten Wissenschaftler, dass das Bild „sehr düster“ aussehe, da nur etwa 8 bis 16 Prozent des Landes auf dem Superkontinent für Säugetiere bewohnbar seien.

Dem Bericht zufolge könnte der Kohlendioxidwert doppelt so hoch sein wie heute, obwohl diese Berechnung auf der Annahme beruhte, dass die Menschheit jetzt aufhören würde, fossile Brennstoffe zu verbrennen, „andernfalls würden wir diese Zahlen viel früher sehen“, sagte Benjamin Mills, Professor für Erdsystem. . Development an der University of Leeds und Mitautor des Berichts, heißt es in der Erklärung.

Diese düsteren Aussichten sind keine Entschuldigung für Selbstzufriedenheit, wenn es um die Behandlung geht Klimakrise heuteDie Autoren des Berichts warnten. Der vom Menschen verursachte Klimawandel hat bereits dazu geführt, dass dies geschehen ist Millionen Todesfälle Jedes Jahr um die Welt.

„Es ist äußerst wichtig, dass wir die aktuelle Klimakrise, mit der wir konfrontiert sind und die auf den menschlichen Ausstoß von Treibhausgasen zurückzuführen ist, nicht aus den Augen verlieren“, Co-Autorin Eunice Lu, wissenschaftliche Mitarbeiterin für Klimawandel und Gesundheit an der Universität Bristol , heißt es in der Erklärung. .

Siehe auch  Starlink-Mission am Dienstag von Cape Canaveral aus

„Obwohl wir davon ausgehen, dass der Planet in 250 Millionen Jahren unbewohnbar sein wird, erleben wir bereits heute extreme Hitze, die der menschlichen Gesundheit schadet. Deshalb ist es wichtig, so schnell wie möglich Netto-Null-Emissionen zu erreichen“, fügte Lu hinzu.

Laut einer großen Studie ist der Klimawandel auf dem besten Weg, das Leben auf der Erde zu verändern. Milliarden Menschen und andere Arten werden an einen Punkt gelangen, an dem sie sich nicht mehr anpassen können, wenn die globale Erwärmung nicht drastisch verlangsamt wird. Letztes Jahr wurde ein von den Vereinten Nationen unterstützter Bericht veröffentlicht.

Wissenschaftler warnen seit Jahrzehnten, dass der Temperaturanstieg weniger als 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau bleiben muss Ein Fenster, um unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern Und vermeiden Sie katastrophale Veränderungen, die das Leben, wie wir es kennen, schnell zu einem Ende bringen würden.

das Letzte Massenaussterben Es geschah vor etwa 66 Millionen Jahren, als ein Asteroid mit der Erde kollidierte und die Dinosaurier und den größten Teil des Lebens auf dem Planeten tötete.