Juni 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

„Es wird schlimmer sein als Hamas“: Evakuierungsbefehl Angst vor Angriffen auf Nordisrael |  Israel

„Es wird schlimmer sein als Hamas“: Evakuierungsbefehl Angst vor Angriffen auf Nordisrael | Israel

AInmitten der atemberaubenden Landschaft im Norden Israels, wo Berge herabsinken und den Libanon und Syrien überblicken, herrscht eine trügerische Ruhe. Zu dieser Jahreszeit ist die Gegend normalerweise voll von den letzten jüdischen Touristen der Ferienzeit, die das kühle Wetter zum Wandern und Apfelpflücken nutzen.

Stattdessen erließ das israelische Verteidigungsministerium am Montag einen beispiellosen Befehl an die Bewohner von 28 Dörfern und Kibbuzim, die sich im Umkreis von zwei Kilometern (1,25 Meilen) der Blauen Linie, die das Land vom Libanon trennt, befinden, nach Süden zu evakuieren. Das Land bereitet sich auf die Möglichkeit von Feindseligkeiten mit der Hisbollah vor, der mächtigen, vom Iran unterstützten libanesischen Miliz, während gleichzeitig im belagerten Gazastreifen ein neuer Krieg mit der Hamas ausbricht.

An der Nordfront kommt es, ebenso wie an der Südfront davor, zu einer Entleerung, nachdem in den letzten Tagen wiederholt Raketen- und Flugkörperangriffe und Grenzscharmützel zwischen der Hisbollah und den im Libanon aktiven palästinensischen Fraktionen stattgefunden haben. Die öffentliche Stimmung in Israel ist fieberhaft, das Vertrauen in die Armee und den Staat ist gesunken.

Für die hier lebenden Gemeinden geht es bei einem Evakuierungsbefehl nicht nur um die Wiederholung der Geschichte oder den gelegentlichen Raketenbeschuss, der Luftschutzsirenen auslöst. Es ist auch beängstigend, weil es neu ist. Die Möglichkeiten einer Eskalation mit der Hisbollah oder den palästinensischen Fraktionen im besetzten Westjordanland – oder sogar einer direkten Kollision mit dem Iran nach Jahren des „Schattenkrieges“ in der gesamten Region – sind größer denn je.

Joe Bidens Entscheidung, diese Woche eine zweite Flugzeugträgergruppe ins östliche Mittelmeer zu schicken, um die Verteidigung Israels zu stärken und „jeden staatlichen oder nichtstaatlichen Akteur“ davon abzuhalten, sich in den Kampf einzumischen, hat Teheran und einem Großteil der israelischen Medien im Grunde den Fehdehandschuh hingeworfen . Er ist bestrebt, einen „Präventivangriff“ auf die Hisbollah zu starten.

Siehe auch  Krieg zwischen Israel und Hamas: Palästinenser ordneten die Evakuierung von Teilen von Rafah an, als der Angriff näher rückte

„Ich glaube nicht, dass die Frage ist, wann der Krieg hierher kommt“, sagte Emanuela Kaplan, 34, aus dem Kibbuz Bar Am, während sie mit ihrem sechs Monate alten Baby in einem provisorischen Spielzimmer im Untergeschoss ihres provisorischen Zuhauses spielte: ein Hotel in Tiberias, einem Touristenzentrum. Am See Genezareth. Ihr Mann, ein Reservist der Armee, wurde wie 300.000 andere Israelis zum Dienst eingezogen und ist jetzt im Süden stationiert.

Mehr als 1.300 Menschen wurden am 7. Oktober getötet, nachdem die palästinensische Hamas-Bewegung den dreistesten Angriff in ihrer Geschichte startete. Seine Streitkräfte stürmten den Sicherheitszaun, der die 2,3 Millionen Einwohner Gazas umgibt, bevor sie durch Dutzende israelischer Städte und Kibbuzim vordrangen und 199 Geiseln nahmen, um nach Gaza zurückzukehren.

Als Reaktion darauf startete Israel seinen größten Bombenangriff aller Zeiten auf das belagerte Gebiet, tötete mindestens 2.800 Palästinenser und befahl mehr als einer Million Menschen, ihre Häuser in der nördlichen Hälfte des Gazastreifens zu verlassen, obwohl sie keinen sicheren Ort hatten, an den sie gehen konnten. . Am Montag blieb der einzige zivile Grenzübergang in die ägyptische Sinai-Wüste geschlossen, obwohl Berichten zufolge Kairo und internationale Vermittler eine Vereinbarung getroffen hatten, die es Ausländern und Doppelstaatsangehörigen ermöglichte, dem Krieg zu entkommen und dringend benötigte Hilfe nach Gaza zu schicken.

Seit dem Überraschungsangriff auf Jom Kippur durch Syrien aus dem Norden und Ägypten aus dem Süden vor 50 Jahren in diesem Monat hat Israel keinen Krieg an zwei Fronten mehr geführt. Sowohl die Hisbollah als auch Israel wollten eine Rückkehr zum blutigen Sommerkrieg 2006 verhindern, der weite Teile der libanesischen Hauptstadt Beirut in Trümmern zurückließ.

Siehe auch  Der König von Norwegen liegt im Krankenhaus und bekommt in Malaysia einen Herzschrittmacher, nachdem er im Urlaub erkrankt war

Doch noch bevor letzte Woche die fünfte Kriegsrunde in Gaza seit der Übernahme der Kontrolle über den Gazastreifen durch die Hamas im Jahr 2007 ausbrach, erreichten die Spannungen an der Blauen Linie, der von den Vereinten Nationen kontrollierten Grenze zwischen Israel und dem Libanon, im Sommer den höchsten Stand seit Jahren.

In der Stadt Metulla, der nördlichsten Stadt Israels, herrschte am Montagnachmittag Ruhe; Die meisten Einwohner der Stadt hatten ihre Habseligkeiten und Haustiere bereits in Autos gepackt, um bei Familienangehörigen oder in staatlich geförderten Hotels außerhalb der Reichweite von Kurzstreckenraketen zu übernachten. Ein älterer IDF-Reservist am Haupttor war nervös, nachdem zwei Berichte über Bodeninfiltrationen entweder durch die Hisbollah oder palästinensische Fraktionen gemeldet wurden.

Am Hauptbusbahnhof in Kiryat Shmona, 9 Kilometer südlich der Blauen Linie, schnappten sich einige Zivilisten große Taschen und stiegen in Busse nach Tiberias, während Soldaten auf den Transport nach Norden warteten. Es gibt keinen Evakuierungsbefehl für die Stadt, aber die Straßen waren bis auf Soldaten an Kontrollpunkten und Militärfahrzeuge menschenleer.

Israelische Soldaten errichten in Metulla Verteidigungsanlagen. Foto: Xinhua/Shutterstock

Am Busbahnhof war nur ein Lokal geöffnet: ein Burgerlokal, zu dem sechs Einheimische zum Mittagessen und Galgenhumor kamen. In der Nacht zuvor hatte es eine Schießerei zwischen mutmaßlichen Hisbollah-Kämpfern und IDF-Kräften gegeben, die vom Westteil der Stadt aus sichtbar waren, und die Gruppe besprach, was als nächstes passieren könnte.

„Wir haben keine Angst vor Raketen; Wir haben Angst vor Bodenkämpfen. „So etwas habe ich noch nie zuvor gesehen“, sagte Inbal Ben Shetrit, 26. „Wenn die Hisbollah kommt, wird es viel schlimmer sein als die Hamas … Hamas kann 1.000 Männer schicken, Hisbollah kann 10.000.“ „Sie haben bessere Waffen und mehr Unterstützung aus dem Iran.“

Siehe auch  Russland greift erneut ukrainische Getreidedepots an, als ein ausländisches Schiff versucht, Kiews neue Schwarzmeerpassage zu durchqueren

In weiten Teilen Obergaliläas blühten seit dem Krieg von 2006 Weinberge sowie Apfel- und Kirschplantagen, doch einige Orte tragen noch immer die Narben der Kämpfe.

Im Südlibanon, der Hochburg der Hisbollah, ist das Erbe des Krieges deutlicher zu erkennen. Heute steckt das Land mit 6 Millionen Einwohnern, das de facto unter der Kontrolle der Jemaah Islamiyah steht, in einer schweren Finanzkrise; Seine Bevölkerung ist nicht in der Lage, die Hauptlast eines weiteren Krieges zu tragen. Laut Michael Young, einem in Beirut ansässigen Analysten am Carnegie Middle East Center, ist es bezeichnend, dass die meisten Starts in Richtung Israel bisher aus überwiegend sunnitischen und christlichen Gebieten kamen; Es scheint, dass die Hisbollah noch nicht auf eine gewalttätige Reaktion ihrer schiitischen Basis vorbereitet ist.

„Es ist nicht so, wie damals, als wir evakuieren mussten. Bevor wir die Dinge am Laufen halten konnten. Es war nicht allzu schlimm“, sagte Denise Lily Giver, 62, aus London, nachdem sie Bar Am zu ihrem Zuhause gemacht hatte In den letzten 25 Jahren wohnte sie nun auch in einem Hotel in Tiberias.

„Ich kann mir nicht vorstellen, jetzt nach Hause zu gehen. Es gibt Menschen im Norden, die mir das antun wollen, was sie den Menschen im Süden angetan haben. Ich wusste, dass wir Feinde hatten, aber ich hätte nicht gedacht, dass sie so etwas tun würden Das.“