Juli 18, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Hadsch-Todesfälle: Ägyptische Pilger „völlig verlassen“

Hadsch-Todesfälle: Ägyptische Pilger „völlig verlassen“

Kommentieren Sie das Foto, Tarek (rechts) sagt, seine 77-jährige Mutter Efendia (links) „konnte die Hitze des Backens nicht ertragen.“

  • Autor, Sally Nabil
  • Rolle, BBC Arabisch
  • Bericht von Ägypten

Es wird angenommen, dass Hunderte Menschen bei der Hadsch-Pilgerfahrt in Saudi-Arabien bei hohen Temperaturen ums Leben kamen. Die Verstorbenen kamen aus mehr als zwanzig Ländern, wobei die meisten Todesfälle aus Ägypten kamen. Die BBC besuchte dort eine Gemeinde, in der mehr als 20 Menschen vermisst wurden.

Viele ägyptische Pilger kommen aus armen Dörfern. Sie geben ihre Ersparnisse für die spirituelle Reise in die heiligste Stadt des Islam aus.

Afendia, eine 70-jährige Mutter von fünf Kindern aus dem nördlichen Gouvernement Menoufia, verkaufte ihren Schmuck, um ihre Reise zu bezahlen, erzählte mir ihr jüngster Sohn Sayed, aber sie starb, während sie ihr Ritual durchführte.

„Der Tod meiner Mutter hat mich am Boden zerstört“, sagt er weinend. Er erklärt, dass die Teilnahme am Haddsch der größte Traum seiner Mutter gewesen sei.

Efendia, eine Witwe, reiste mit einem Touristenvisum nach Mekka, nicht mit einem offiziellen Hadsch-Visum.

Sie gehörte zu Hunderttausenden nicht registrierten Pilgern, die hofften, in diesem Jahr ihrer religiösen Pflicht nachkommen zu können, ohne eine spezielle Hadsch-Genehmigung zu erhalten.

Die saudischen Behörden betrachteten diese inoffiziellen Besuche als Verstoß gegen ihre Vorschriften. Doch der Prozess zur Erlangung offizieller Hadsch-Genehmigungen kann manchmal teuer oder kompliziert sein.

„Sie konnte die Hitze des Brotes nicht ertragen.“

Ihre Familie sagt, Efendias Reise sei von einem örtlichen Makler organisiert worden, der von ihr die Hälfte dieses Betrags verlangte, ihr aber einen Fünf-Sterne-Service versprach.

Die Realität, sagen sie, sah ganz anders aus.

Am Arafat-Tag, der dieses Jahr auf den 15. Juni fällt, versammeln sich Pilger von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf dem etwa 20 Kilometer entfernten Berg Arafat. [12 miles] Aus Mekka – für Gebete und Predigten.

„Der Bus setzte sie etwa zwölf Kilometer vom Berg Arafat entfernt ab und fuhr los“, sagt Tariq, Afendias ältester Sohn. „Sie musste den ganzen Weg laufen.“

„Wann immer ich sie per Video anrief, schüttete sie sich Wasser über den Kopf. Sie konnte die Hitze des Brotes nicht ertragen.

„Bei unserem letzten Anruf schien sie erschöpft zu sein.“

Kommentieren Sie das Foto, Efendias jüngerer Sohn wirft den Reisevermittlern vor Ort vor, Pilger nicht ausreichend vor der Hitze zu schützen

Pilger übernachten in der Regel in klimatisierten Zelten, haben Busse, die sie zwischen den heiligen Stätten transportieren, und werden medizinisch versorgt.

Efendia und andere nicht registrierte Pilger „hatten keine dieser Einrichtungen, sie wurden völlig verlassen“, sagt Al-Sayed. Er fügt hinzu, dass sie versuchten, sich vor der sengenden Hitze zu schützen, indem sie aus Bettlaken ein Zelt bauten.

Ihre Familie sagt, sie sei nicht in der Lage gewesen, den Makler zu kontaktieren, der ihre Reise organisiert habe.

Es ist eines der größten jährlichen religiösen Treffen der Welt. Fast zwei Millionen Pilger reisten dieses Jahr nach Mekka.

Aber niemand erwartete, dass ihre Reise mit ihrem Tod enden würde.

„Ich wünschte nur, ich könnte bei ihr sein“

Die ägyptischen Behörden sagen, dass viele der verstorbenen Pilger nicht registriert seien, was es schwierig mache, die Zahl der Todesopfer offiziell zu ermitteln. Das Außenministerium sagte, es würde mehr Zeit und Mühe kosten, die Toten zu identifizieren und ihre Familien zu kontaktieren.

Der ägyptische Premierminister Mostafa Madbouly sagte, dass eine Untersuchung der Aktivitäten aller Tourismusunternehmen eingeleitet werde, die an der Entsendung nicht registrierter Pilger nach Saudi-Arabien beteiligt seien.

„Ohne meine Mutter habe ich Angst“, sagt Manal, Afendias älteste Tochter, mit traurigen Augen.

Sie erinnert sich, dass sie in dem Moment zu schreien begann, als sie die Nachricht vom Tod ihrer Mutter erhielt.

Kommentieren Sie das Foto, Manal sagt, dass sie ohne ihre Mutter keine Angst mehr hat

Manal erzählt mir mit Tränen über die Wangen: „Kurz vor ihrem Tod rief sie meinen Bruder an und sagte ihm, dass sie spürte, wie ihre Seele ihren Körper verließ. Ich wünschte, ich wäre damals bei ihr gewesen.“

Efendia starb, als sie atmend im Schatten an der Straßenecke lag.

Ihre trauernden Kinder finden Trost in der Tatsache, dass sie in Mekka begraben wurde.

Manal sagt: „Sie wollte sterben und in der Heiligen Stadt begraben werden.“