April 23, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Honda Prologue 1. Fahrt: Sehr guter Start

Honda Prologue 1. Fahrt: Sehr guter Start

Wir befinden uns im Jahr 2024 und Honda ist etwas spät dran, wenn es um Elektroautos geht.

Während einige Wettbewerber nach und nach elektrifizierte Optionen auf den Markt gebracht haben – ich denke an Sie Kia und Hyundai – hat Honda beim Accord, CR-V und dem bald auf den Markt kommenden Civic auf Hybridantriebe gesetzt , und steckt in einer gewissen Zwickmühle, wenn es darum geht… Durch die Markteinführung eines vollelektrischen Autos. Sicher, das Unternehmen hat den Clarity EV von 2017 bis 2020 gebaut, aber es ist nicht so, dass seine Reichweite von unter 90 Meilen die Welt in Brand setzen würde.

Da kommen General Motors und der Chevrolet Blazer EV ins Spiel. Durch die Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Autohersteller und der Vereinbarung, seine Ultium-Plattform für zwei Elektroautos zu nutzen, eines von Honda und eines von Acura, konnte das japanische Unternehmen ein Elektroauto mit einer Reichweite von etwa 300 Meilen viel schneller auf den Markt bringen .

Der Honda Prologue, das erste Langstrecken-Elektrofahrzeug des Unternehmens in Nordamerika, wird ab diesem Frühjahr bei den Händlern erhältlich sein. Wenn es auf den Markt kommt, wird der Mittelklasse-SUV (ungefähr so ​​groß wie ein Honda Passport) mit dem Tesla Model Y, dem Hyundai Ioniq 5, dem Kia EV6, dem Ford Mustang Mach-E und ja, sogar dem Chevy Blazer EV konkurrieren – mit dem er teilt sich das vordere Getriebe.

Honda ist beim Elektroauto-Spiel etwas spät dran

„Aber Amy“, höre ich Sie fragen, „hat GM nicht einfach aufgehört, den Chevy Blazer EV zu verkaufen, weil die Autos von selbst kaputt gingen?“

Ja, habe ich. Honda versichert uns jedoch, dass der neue Prologue zwar die Ultium-Batterieplattform und -Hardware von GM nutzt, die Software jedoch ausschließlich von Honda stammt. Die Leute, mit denen ich letzten Monat bei der Markteinführung in Healdsburg, Kalifornien, gesprochen habe, schienen nicht besonders daran interessiert zu sein, den GM-Verkauf überhaupt zu stoppen.

Ich kann nicht sagen, ob es original ist oder nicht, aber während meiner Zeit mit dem Auto sind mir keine Mängel aufgefallen. Tatsächlich erwies sich meine Fahrt im Prolog als recht angenehm – ohne dass Steine ​​in die Party krachten.

Sortiment und Versand

Der Prologue wird in den Ausstattungsvarianten EX, Touring und Elite erhältlich sein. Die unteren beiden Modelle verfügen wahlweise über Front- oder Allradantrieb, während die Elite-Ausstattung die Kraft ausschließlich an alle vier Räder liefert. Modelle mit Frontantrieb verfügen über einen einzigen Motor mit 212 PS und 236 Pfund-Fuß Drehmoment. In Kombination mit einer 85-kWh-Batterie erreichen Sie eine Reichweite von bis zu 296 Meilen.

Meine Zeit liegt in der Elite-Kategorie. Dadurch wird ein hinten montierter Motor hinzugefügt, der eine Leistung von 288 PS und ein Drehmoment von 333 Pfund-Fuß erreicht. Die Batteriekapazität ist die gleiche, aber das Dual-Motor-Setup stellt keinen so großen Nachteil dar und ermöglicht eine Reichweite von bis zu 273 Meilen. Wenn Sie mehr wollen, entscheiden Sie sich für den Touring-Allradantrieb der Mittelklasse, der mit einer einzigen Ladung 281 Meilen zurücklegen kann.

Siehe auch  Ford versendet und verkauft unvollständige Fahrzeuge mit fehlenden Chips

Der Prologue wird in den Ausstattungsvarianten EX, Touring und Elite erhältlich sein

Das Problem hierbei ist, dass der Prologue nur 155-kW-Gleichstrom-Schnellladung akzeptieren kann. Heutzutage gibt es kaum noch etwas Besonderes, wenn man bedenkt, dass der Kia EV6 mit 235 kW größer wird, während der Hyundai IONIQ 5 mit 350 kW das Ganze in die Höhe treibt. Beim Laden zu Hause ist das eingebaute 11,5-kW-Ladegerät schnell genug, um 54 km Saft pro Stunde hinzuzufügen, vorausgesetzt, Sie haben ein 48-Ampere-Wandgerät.

Der Prologue verfügt über einen CCS-Ladeanschluss, mit dem mitgelieferten NACS-Adapter können Sie jedoch auch das Tesla Supercharger-Netzwerk nutzen. Honda ist außerdem eine Partnerschaft mit EVgo und Electrify America eingegangen, und Besitzer können über die HondaLink-App auf alle drei Ladenetzwerke zugreifen. Dies dürfte die Arbeit für Besitzer erheblich erleichtern, da sie unterwegs nicht mühsam mit mehreren Apps und Zahlungsmodellen jonglieren müssen. Honda hat sich außerdem mit sechs nordamerikanischen Herstellern zusammengetan, um eine Ladeinfrastruktur aufzubauen, die diesen Sommer eingeführt werden soll.

Käufer haben außerdem die Wahl zwischen drei Ladepaketen, die das Laden zu Hause oder das Laden an öffentlichen Hochgeschwindigkeitsstationen priorisieren. Käufer können beispielsweise eine Heimladestation der Stufe 2 und ein Installationsguthaben von 500 US-Dollar zusammen mit einem kleineren Guthaben an öffentlichen Ladestationen erhalten oder sich für ein tragbares Ladeset und ein größeres Guthaben an öffentlichen Ladestationen entscheiden. Menschen, die ihr Auto auf der Straße parken müssen oder keine Möglichkeit haben, es zu Hause aufzuladen, können bei EVgo 750 US-Dollar zum Aufladen erhalten. Darüber hinaus verfügt jeder Prologue über 60 kWh kostenloses Laden von Electrify America, unabhängig davon, welches Ladepaket Sie wählen.

Endlich Fahrzeit

Dank des gut abgestimmten Fahrwerks und des sofortigen elektrischen Drehmoments ist das Fahren des neuen Prologue ein Vergnügen. Die Beschleunigung außerhalb der Strecke macht viel Spaß und das Einfädeln auf die Autobahn ist ein Kinderspiel. Das Betätigen des Gaspedals auch bei hohen Geschwindigkeiten erhöht die Geschwindigkeit, um einen langsamen Prius auf der linken Spur problemlos zu umgehen.

Wenn die Straße kurvig wird, ist die Einleitung wahrscheinlich für die Art von Leuten, die einen Mittelklasse-SUV kaufen, gefasst genug, aber ich würde es nicht als lächelnerregend bezeichnen. Die Leistungsentfaltung ist natürlich reibungslos, aber die 21-Zoll-Räder meines Elite-Testgeräts sind mit Bridgestone Alenza-Ganzjahresreifen ausgestattet. Diese bieten keinen maximalen Grip und das kleine Profil führt dazu, dass Fahrbahnunebenheiten leicht in den Innenraum übertragen werden. Kleinere 19-Zoll-Räder sorgen für mehr Seitenpolsterung, was weniger Stöße bedeutet. Die Lenkung im Normalmodus ist leicht und direkt, und es gibt ein nettes Umgebungsgeräusch, das mit der Beschleunigung und Verzögerung des Autos übereinstimmt.

Siehe auch  Dow-Futures steigen, da die Wall Street versucht, sich vom schwierigen September zu erholen

Mein Elite-Tester bekommt auch einen Sportmodus, allerdings gibt es beim Prologue keine adaptiven Dämpfer, sodass sich das Handling überhaupt nicht ändert. Die Lenkung wird etwas schneller und schwerer, zwei Eigenschaften, die mir sehr gefallen, und der Gashebel reagiert etwas schneller, aber das ist es auch schon. Sie erhalten außerdem eine rote Ambientebeleuchtung. Ich weiß, sehr cool.

Das Fahren des neuen Prologue macht dank des gut abgestimmten Fahrwerks und des guten, sofortigen elektrischen Drehmoments Spaß

Aufgrund der Platzierung der Sporttaste unten links im Armaturenbrett ist sie schwer zu finden. Das Kit enthält Tasten für den Spurhalteassistenten, die Halteautomatik und die Instrumentenbeleuchtung sowie eine elektronische Feststellbremse. Autofahrer werden sich wahrscheinlich innerhalb weniger Wochen an die Platzierung gewöhnen, aber ich hatte das Gefühl, dass ich meinen Blick zu lange von der Straße abwenden musste, um sie während der Fahrt zu finden.

Honda hat am hervorragenden regenerativen Bremssystem von GM nicht viel geändert. Bei maximaler Regeneration kommt der Prologue vollständig zum Stillstand, ohne dass der Fahrer die Reibbremsen betätigen muss. Selbst wenn Sie nicht auf der höchsten Stufe sind, gibt es ein Lenkradpaddel, das bei Bedarf regeneriert werden kann, um schnell maximale Regeneration zu erzielen. Es ist großartig und ich liebe es, freie Energie zu haben.

Das Honda Sensing-Fahrerassistenzpaket ist auf der ganzen Linie Standard und umfasst Vorwärtskollisionswarnung, Notbremsung, adaptive Geschwindigkeitsregelung, Überwachung des toten Winkels, Spurhalteassistent und dergleichen. Sie funktionieren alle wie beworben, aber erwarten Sie hier keine fortschrittliche Freisprechtechnologie. Wir werden wahrscheinlich ein paar Jahre warten müssen, bis Honda ein höheres Niveau erreicht.

Das alles scheint auch so

Der Designprozess für die Einführung begann während der Covid-Pandemie mit allen damit verbundenen Reisebeschränkungen. Honda sagt, dass man beim Ideenaustausch zwischen den amerikanischen und japanischen Teams auf Virtual Reality und Augmented Reality setzte, und das Ergebnis war ein wirklich schönes Auto.

Der Mittelklasse-SUV hat die gleiche Länge und Breite wie der benzinbetriebene Passport, sitzt aber tiefer auf dem Boden und wirkt dadurch schlanker. Über den juwelenbesetzten Scheinwerfern sind zwei schmale Tagfahrlichter angebracht, die für eine klare Ästhetik sorgen. Honda nennt es die „neue Robustheit“ – was auch immer das bedeutet. Ich möchte nur sagen, dass es eine großartige Balance zwischen traditionellen Honda-Designs und einer eher geformten, aerodynamischen EV-Ästhetik schafft.

Hier gibt es ein paar Highlights. Das neue Emblem ist ziemlich cool, da auf der Heckklappe der Markenname in einer futuristischen Schriftart anstelle des Standard-Honda-„H“ geschrieben steht. Außerdem sind einige hervorragende Farben im Angebot, darunter „North Shore Pearl“, inspiriert von den Gewässern des Lake Tahoe, Kalifornien.

Honda nennt es die „neue Robustheit“ – was auch immer das bedeutet

Im Innenraum verfügt jeder Prologue über beheizte Vordersitze, einen 10-fach elektrisch verstellbaren Fahrersitz mit Lendenwirbelstütze und ein Zweizonen-HLK-System mit physischen Bedienelementen. Außerdem gibt es einen Start per Knopfdruck, kabelloses Laden und insgesamt vier 3,0-A-45-W-USB-C-Ladeanschlüsse. Mir gefällt die zweistufige Mittelkonsole mit Ablagefach vor den riesigen Getränkehaltern. Auch der Stauraum in der Mittelarmlehne ist geräumig.

Siehe auch  Der Bitcoin-ETF-Vorschlag von BlackRock gibt Händlern und Anlegern Hoffnung

Ihr Bedarf an Bildschirmen wird durch ein 11-Zoll-Digitalinstrument und einen etwas größeren Infotainment-Touchscreen mit drahtlosem Apple CarPlay und Android Auto-Standard gedeckt. Google ist außerdem so konzipiert, dass Autofahrer Google Assistant und Zugriff auf Funktionen von Google Play erhalten.

Geben Sie ein Ziel in Google Maps ein und das System zeigt Ihnen nicht nur Ladestationen entlang der Strecke an, sondern teilt Ihnen auch mit, wie lange der Ladevorgang bis zum Ende Ihrer Reise dauern wird. Das System kann die Batterie auch für das Gleichstromladen vorkonditionieren, um die Wartezeit zu verkürzen. Dies sind willkommene Funktionen, die die Reiseplanung etwas mysteriöser machen, da immer mehr Menschen auf Elektrofahrzeuge umsteigen.

Nach vorne bekommt man keine Chance, was enttäuschend ist. Hinter den Rücksitzen gibt es jedoch 25 Kubikfuß Platz, der sich auf fast 58 Kubikfuß vergrößert, wenn diese Sitze weggeklappt werden. Beachten Sie jedoch, dass diese Zahlen nur für das EX-Modell gelten. Touring- und Elite-Modelle bieten etwas weniger Platz. Das ist mehr als das, was im Kia EV6 zu finden ist, obwohl der Prologue hinter dem zurückbleibt, was im Ford Mustang Mach-E und Hyundai Ioniq 5 geboten wird.

Wenn Sie mehr Personen als Gepäck transportieren, werden Sie mit den Rücksitzen und zwei Liegewinkeln sehr zufrieden sein. Außerdem gibt es vier Zoll mehr Beinfreiheit hinten als beim Subaru Solterra und Toyota bZ4X, zwei weiteren potenziellen Konkurrenten. Verdammt, es übertrifft die Beinfreiheit auf dem Rücksitz des Mustang Mach-E um einen Zentimeter. Beim Vergleich von Ioniq 5 und EV6 sieht es jedoch etwas anders aus.

Preise im Voraus

Während Honda ankündigt, im Jahr 2025 ein auf seiner eigenen Architektur basierendes Elektroauto auf den nordamerikanischen Markt zu bringen, können Käufer den Prologue im März dieses Jahres in die Hände bekommen. Die Preise für den Honda Prologue 2024 beginnen bei 48.795 US-Dollar, einschließlich 1.395 US-Dollar für den EX mit Frontantrieb, während die Spitzenausstattung Elite mit Allradantrieb stolze 59.295 US-Dollar kostet.

Wenn Sie sich zum Zeitpunkt dieses Schreibens über die Steuergutschrift des Bundes in Höhe von 7.500 US-Dollar wundern Eine Einführung ist nicht förderfähig. Dies könnte sich jedoch in Zukunft ändern, wenn das Unternehmen die Beschaffungsanforderungen des IRS für Mineralien und Batterien erfüllt.

Dennoch ist der Prologue ein guter Anfang für Honda bei seinem Ziel, bis 2030 weltweit 30 neue Elektrofahrzeuge auf den Markt zu bringen. Hoffentlich werden zukünftige Modelle etwas schneller ausgeliefert und verfügen über eine Form der Freisprechfunktion, aber die Käufer werden dies nicht tun . Enttäuscht von diesem ersten Versuch der elektrischen Darstellung.

Fotografie von Amy Hall/The Verge