Juni 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

In einem von einem Waldbrand in Griechenland betroffenen Gebiet wurden die Leichen von 18 Menschen gefunden

In einem von einem Waldbrand in Griechenland betroffenen Gebiet wurden die Leichen von 18 Menschen gefunden

ALEXANDROUPOLIS, Griechenland (AP) – Feuerwehrleute haben am Dienstag die verkohlten Leichen von 18 Menschen gefunden, bei denen es sich vermutlich um Migranten handelte, nachdem tagelang in einem Teil Nordostgriechenlands jenseits der türkischen Grenze Waldbrände wüteten.

Die Entdeckung wurde in der Nähe der Stadt Alexandroupolis gemacht, als Hunderte Feuerwehrleute bei starkem Wind gegen Dutzende Waldbrände im ganzen Land kämpften. Am Montag starben bei verschiedenen Bränden in Nord- und Mittelgriechenland zwei Menschen und zwei Feuerwehrleute wurden verletzt.

Südeuropäische Länder sind in heißen, trockenen Sommern besonders anfällig für Waldbrände. Auf Teneriffa auf den Kanarischen Inseln in Spanien brennt seit einer Woche ein weiterer großer Brand, obwohl keine Verletzten oder Schäden an Häusern gemeldet wurden.

Beamte der Europäischen Union haben Anklage erhoben Klimawandel Zur Steigerung von Frequenz und Intensität Waldbrände in Europa2022 ist nach 2017 das zweitschlimmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen für Waldbrandschäden.

In Griechenland hat die Polizei das Land durchgesetzt Ausschuss zur Identifizierung von Katastrophenopfern Feuerwehrsprecher Ioannis Artopios sagte, 18 Leichen seien in der Nähe einer Hütte in der Gegend von Avantas identifiziert worden.

„Da es keine Berichte über das Verschwinden der vermissten Person oder der in der Umgebung lebenden Menschen gibt, wird untersucht, ob sie illegal in das Land eingereist sind“, sagte Artobios.

Alexandroupolis liegt nahe der Grenze zur Türkei und ist eine häufige Route für Menschen, die der Armut und den Konflikten im Nahen Osten, Asien und Afrika entfliehen wollen, um in die Europäische Union einzureisen.

Die griechische Präsidentin Katerina Sakellaropoulou drückte in einer Erklärung ihre Trauer über den Tod aus.

„Wir müssen dringend wirksame Initiativen ergreifen, um sicherzustellen, dass diese düstere Realität nicht zur neuen Normalität wird“, sagte er mit Blick auf wiederholte Waldbrände.

Für Avantas und viele umliegende Dörfer und Siedlungen wurde ein Evakuierungsbefehl angeordnet, wobei Push-Benachrichtigungen auf Griechisch und Englisch an alle Mobiltelefone in der Region gesendet wurden.

Siehe auch  Obwohl sie den Aufstand überlebt haben, sind Wladimir Putins Generäle verwundbar

Die Feuerwehr erklärte, sie untersuche in Abstimmung mit der Polizei und dem Geheimdienst die Brandursache. In den letzten Tagen wurden viele Menschen verhaftet oder mit Geldstrafen belegt, weil sie versehentlich Feuer gelegt hatten.

Doch der Fund von 18 Leichen löste eine Gegenreaktion aus, da einige Migranten der Brandstiftung beschuldigten.

Am späten Montagabend teilte die Polizei mit, sie habe in Alexandroupolis drei Männer festgenommen, die verdächtigt werden, 13 Migranten entführt und illegal festgehalten zu haben. Einer der Verdächtigen war in einem in den sozialen Medien veröffentlichten Video zu sehen, in dem er eine Gruppe von Migranten in einen Wohnwagen drängte und ihnen vorwarf, „versucht zu haben, uns niederzubrennen“.

Regierungssprecher Pavlos Marinakis gab eine Erklärung ab, in der er das Vorgehen der Bürgerwehr verurteilte.

Über Nacht raste ein riesiges Feuer durch die Wälder in Richtung Alexandroupolis und veranlasste die Behörden, acht Dörfer und das Krankenhaus der Stadt zu evakuieren, da die Flammen den Himmel rot färbten.

Der stellvertretende Gesundheitsminister Dimitris Vartsopoulos sagte im griechischen Fernsehsender Sky, Rauch und Asche in der Luft rund um das Krankenhaus seien der Hauptgrund für die Entscheidung, die Einrichtung zu evakuieren.

Patrouillenboote und Privatboote zogen weitere 40 Menschen von Stränden in der Nähe von Alexandroupolis aufs Meer, teilte die Küstenwache mit.

In einem geschützten Nationalpark in der nordöstlichen Grenzregion Evros brannte ein Waldbrand. Satellitenbilder zeigten, dass Rauch einen Großteil Nord- und Westgriechenlands bedeckte.

Am Dienstag brachen in mehreren Teilen des Landes neue Brände aus, darunter in Waldgebieten nordwestlich von Athen und in einem Industriegebiet am westlichen Rand der Hauptstadt.

Kleinere Explosionen hallten aus dem Industriegebiet von Asprophyrcos, als die Flammen Lagerhäuser und Fabriken erreichten. Die Behörden sperrten eine Autobahn und ordneten die Evakuierung umliegender Wohnhäuser an.

Siehe auch  Ukraine-Krieg: König lobt den „Mut“ der Ukraine zum Jahrestag

Als die Feuerwehrkräfte über die Grenze zogen, bat Griechenland den EU-Katastrophenschutzmechanismus um Hilfe.

Fünf Wasserlandeflugzeuge aus Kroatien, Deutschland und Schweden sowie ein Hubschrauber, 58 Feuerwehrleute und neun Wassertanker aus der Tschechischen Republik flogen am Dienstag nach Griechenland, während am Montag 56 rumänische Feuerwehrleute und zwei Flugzeuge aus Zypern eintrafen. Französische Feuerwehrleute halfen am Montag bei der Bekämpfung eines Feuers auf der Insel Euböa.

„Wir mobilisieren fast ein Drittel der Flugzeuge, die wir in der RescEU-Flotte haben“, sagte EU-Sprecher Balazs Ujvari.

Die Brandgefahr für viele Gebiete, darunter auch den Großraum Athen, wurde am Dienstag einen zweiten Tag lang als „extrem“ eingestuft. Die Behörden verweigerten der Öffentlichkeit den Zugang zu Bergen und Wäldern in den Gebieten bis mindestens Mittwochmorgen und ordneten Militärpatrouillen an.

In Spanien kämpften Feuerwehrleute gegen Waldbrände, die seit einer Woche auf Teneriffa, einem beliebten Touristenziel auf den Kanarischen Inseln, brennen. Das Feuer, das eine Fläche von 150 Quadratkilometern (59 Quadratmeilen) niedergebrannt hat, hat schätzungsweise bereits ein Drittel der Waldfläche Teneriffas vernichtet.

In der vergangenen Woche wurden mehr als 12.000 Menschen evakuiert. Beamte sagten am Dienstag, dass 1.500 Menschen in ihre Häuser zurückkehren konnten. Beamte bezeichneten die Brände als die schlimmsten im atlantischen Archipel seit Jahrzehnten.

Es gab große Teile Spaniens Es besteht eine Waldbrandwarnung Da die Temperatur 38 Grad Celsius (100 Grad Fahrenheit) überschreitet. Während im Süden Spaniens oft sehr hohe Temperaturen herrschen, gab die Wetterbehörde des Landes eine Warnung für das nördliche Baskenland heraus, wo die Temperaturen am Mittwoch voraussichtlich 42 Grad Celsius (107 Grad Fahrenheit) erreichen werden.

Im Jahr 2018 kamen bei dem schlimmsten Waldbrand Griechenlands in einem Badeort in der Nähe von Athen 104 Menschen ums Leben, als die Bewohner nicht zur Evakuierung aufgefordert wurden. Beamte gingen auf Nummer sicher, indem sie immer dann, wenn besiedelte Gebiete bedroht waren, übereilte Massenevakuierungsbefehle erließen.

Siehe auch  Tigran-Truppen kündigen Rückzug aus Äthiopiens Tigre-Region an | Konfliktnachrichten

Im vergangenen Monat musste die Insel Rhodos aufgrund von Waldbränden evakuiert werden Etwa 20.000 Touristen. Tage später, Zwei Luftwaffenpiloten kamen ums Leben Ihr Fallschirmflugzeug stürzte bei einem Tiefflug zur Brandbekämpfung auf Euböa ab.

Ein einwöchiger Waldbrand auf der griechischen Ferieninsel Rhodos erzwang am Montag aufgrund starker Winde und anhaltender Hitzewellen, die Buschland und Wälder austrockneten, weitere Evakuierungen. (24. Juli)

In Italien evakuierten die Behörden 700 Menschen aus Häusern und Lagern auf der toskanischen Insel Elba, nachdem am späten Montag ein Feuer ausgebrochen war, während in der Türkei neun Dörfer in der nordwestlichen Provinz Canakkale evakuiert wurden. Türkische Medien berichteten, dass die Behörden den Seeverkehr im Gebiet der Dardanellen-Straße reduziert haben, für den Fall, dass Löschschiffe entsandt werden sollen.

Nach Angaben der Italienischen Gesellschaft für Umweltgeographie haben in diesem Sommer in Europa mehr als 1.100 Brände eine Fläche von 2.842 Quadratkilometern (etwa 1.100 Quadratmeilen) verbrannt und damit den Durchschnitt von 724 Bränden pro Jahr im Zeitraum 2006-2022 übertroffen. Durch Brände wurden Waldgebiete zerstört, die jährlich 2,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid absorbieren können.

„Wenn man die Brände in Kanada, Amerika, Afrika, Asien und Australien zu denen in Europa hinzurechnet, scheint sich die Situation jedes Jahr zu verschlimmern“, sagte SIGEA-Präsident Antonello Fiore.

___

Becatoros berichtet aus Athen, Griechenland. Die assoziierten Presseschreiber Nicholas Bafidis in Athen, Joe Wilson in Barcelona, ​​​​Colin Barry in Mailand, Suzanne Fraser in Ankara und Raf Cassert in Brüssel trugen dazu bei.

___

Verfolgen Sie die Klimaberichterstattung von AP https://apnews.com/hub/climate-and-environment

___

Die Klima- und Umweltberichterstattung von Associated Press wird von mehreren privaten Stiftungen unterstützt. Erfahren Sie mehr über die Klimainitiative von AP Hier. Für sämtliche Inhalte ist ausschließlich AP verantwortlich.