Januar 27, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Interpol sucht Verhaftung der angolanischen Präsidentin Isabel dos Santos Crime News

Eine globale Polizeibehörde hat einem Geschäftsmann, der seiner Meinung nach Opfer „politischer Belästigung“ geworden ist, eine rote Anzeige ausgestellt.

Die globale Polizeibehörde Interpol hat Strafverfolgungsbeamte auf der ganzen Welt gebeten, die angolanische Milliardärin Isabel dos Santos zu finden und vorübergehend zu verhaften, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Interpol hat am Mittwoch eine rote Mitteilung an die Agentur herausgegeben und bestätigt, dass es sich „um keinen internationalen Haftbefehl“ handelt, sondern um „eine Aufforderung an die Strafverfolgungsbehörden weltweit, eine Person ausfindig zu machen und vorübergehend zu verhaften, bis ein Geständnis, eine Übergabe oder ähnliche rechtliche Schritte anstehen“.

Der Staatsanwalt der angolanischen Regierung, Helder Pita Gros, sagte Reportern diese Woche, dass Angola einen internationalen Haftbefehl gegen dos Santos ausgestellt habe, berichtete die Nachrichtenagentur AFP.

Dos Santos sagte unterdessen, er sei Opfer „politischer Verfolgung“ geworden.

Die 49-jährige Geschäftsfrau, die Tochter von Angolas verstorbenem Ex-Präsidenten José Eduardo dos Santos, der bis 2017 38 Jahre regierte, galt einst als reichste Frau Afrikas.

Dos Santos war im Laufe der Jahre mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert, darunter Vorwürfe im Jahr 2020 in Angola, dass sie und ihr Mann während der Präsidentschaft ihres Vaters staatliche Mittel in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar an Unternehmen gezahlt hatten, an denen sie beteiligt war, darunter die Ölgesellschaft Sonangol.

Sie hat wiederholt jegliches Fehlverhalten bestritten.

Die portugiesische Nachrichtenagentur Luza berichtete am 18. November, Interpol habe einen internationalen Haftbefehl gegen dos Santos erlassen. Aber Interpol teilte Reuters mit, dass es anstelle einer Anfrage der angolanischen Behörden eine rote Mitteilung herausgegeben habe.

Laut Lusa weist ein offizielles Dokument im Zusammenhang mit der Anfrage an Interpol darauf hin, dass dos Santos hauptsächlich in Portugal, Großbritannien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässig ist.

Siehe auch  China startet Modul der Raumstation Wendiya mit Riesenrakete

Dasselbe Dokument, das von Lusa zitiert wird, besagt, dass dos Santos wegen verschiedener Verbrechen gesucht wurde, darunter mutmaßliche Erpressung, Erpressung, Einflussnahme und Geldwäsche.

In einem Interview CNN Portugal Am Dienstag sagte dos Santos, die Gerichte in Angola seien nicht „unabhängig“ und die dortigen Richter würden „verwendet, um eine politische Agenda zu erfüllen“.

„Es besteht kein Zweifel, dass wir uns in einem Umfeld politischer Verfolgung befinden“, sagte er.