Juli 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Israel bombardiert griechisch-orthodoxe Kirche im Gazastreifen, die Vertriebene beherbergt |  Nachrichten zum israelisch-palästinensischen Konflikt

Israel bombardiert griechisch-orthodoxe Kirche im Gazastreifen, die Vertriebene beherbergt | Nachrichten zum israelisch-palästinensischen Konflikt

Das israelische Militär sagte, es untersuche Berichte über Opfer, nachdem die Hamas sagte, bei einem Angriff auf die griechisch-orthodoxe Kirche des Heiligen Porphyr in Gaza-Stadt seien zahlreiche Menschen getötet und verletzt worden.

Nach Angaben des Innenministeriums der belagerten palästinensischen Enklave haben israelische Luftangriffe „eine große Anzahl“ Vertriebener getötet und verletzt, die auf einem Kirchengelände in Gaza Zuflucht gesucht hatten.

Der Streik hinterließ „eine große Zahl von Märtyrern und Verwundeten“ auf dem Gelände der griechisch-orthodoxen St.-Porphyr-Kirche in Gaza-Stadt, teilte das Ministerium am Donnerstagabend mit.

Zeugen berichteten AFP, der Luftangriff habe offenbar ein Ziel in der Nähe eines Heiligtums aus dem 12. Jahrhundert getroffen, wo viele christliche und muslimische Bewohner Gazas Zuflucht gesucht hatten.

Griechisch-orthodoxe Kirche des Heiligen Porphyr in Gaza-Stadt [Ali Jadallah/Anadolu]

Das israelische Militär teilte der Nachrichtenagentur AFP mit, dass seine Kampfflugzeuge ein Kommando- und Kontrollzentrum angegriffen hätten, das Raketen und Mörsergranaten auf Israel abgefeuert habe.

„Aufgrund der IDF [Israeli army] Bei dem Streik sei die Mauer einer Kirche in der Gegend beschädigt worden“, hieß es und fügte hinzu: „Uns liegen Berichte über Todesopfer vor.“ Der Vorfall wird derzeit geprüft“, sagte er.

Zeugen sagten, der Angriff habe die Fassade der Kirche beschädigt und ein nahegelegenes Gebäude zum Einsturz gebracht, viele Verletzte seien ins Krankenhaus gebracht worden.

Die 1150 erbaute St.-Porphyr-Kirche ist die älteste noch genutzte Kirche in Gaza. Die Kirche befindet sich im historischen Viertel von Gaza-Stadt und bietet seit Generationen Menschen unterschiedlichen Glaubens Zuflucht.

Das griechisch-orthodoxe Patriarchat von Jerusalem äußerte seine „schärfste Verurteilung“ des Angriffs.

„Die gezielte Ausrichtung auf Kirchen und ihre Institutionen sowie auf die von ihnen bereitgestellten Unterkünfte zum Schutz unschuldiger Zivilisten, insbesondere von Kindern und Frauen, die in den letzten 13 Tagen durch israelische Luftangriffe in Wohngebieten ihr Zuhause verloren haben, ist ein Kriegsverbrechen, das nicht ignoriert werden kann“, sagte der sagte Professor in einer Erklärung.

Siehe auch  Air India scheiterte, hätte schnell handeln müssen: Tata Sons-Chef reagiert auf Urinier-Vorfall

Das israelische Militär begründete den Schaden an der Kirche mit folgenden Worten: „Die Hamas lagert ihre Liegenschaften absichtlich in zivilen Gebieten ein und nutzt die Bewohner des Gazastreifens als menschliche Schutzschilde.“

Gaza wurde nach einem Angriff von Hamas-Kämpfern am 7. Oktober, bei dem nach Angaben Israels mindestens 1.400 Menschen, die meisten davon Zivilisten, getötet wurden, von israelischen Schüssen heimgesucht.

Nach Angaben des Hamas-Gesundheitsministeriums wurden bei der israelischen Kampagne im Gazastreifen mindestens 3.785 Palästinenser getötet, die meisten davon Zivilisten.

Retter tragen eine verletzte Frau nach einem israelischen Luftangriff auf die griechisch-orthodoxe St.-Porphyr-Kirche in Gaza-Stadt. [Ali Jadallah/Anadolu]