April 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Israel, dessen Streitkräfte den von Reuters getöteten libanesischen Journalisten gefunden haben, sagt, die Gegend sei ein Kriegsgebiet.

Israel, dessen Streitkräfte den von Reuters getöteten libanesischen Journalisten gefunden haben, sagt, die Gegend sei ein Kriegsgebiet.

JERUSALEM, 8. Dezember (Reuters) – Das israelische Militär antwortete am Freitag auf eine Reuters-Anfrage, dass seine Streitkräfte am 13. Oktober einen Reuters-Journalisten im Südlibanon getötet hätten, und sagte, der Vorfall habe in einem aktiven Kampfgebiet stattgefunden und werde untersucht.

Ohne den Tod des Videojournalisten Issam Abdullah direkt zu kommentieren, heißt es in der Erklärung des Militärs, libanesische Hisbollah-Kämpfer hätten über die Grenze hinweg angegriffen und israelische Streitkräfte hätten das Feuer eröffnet, um eine mutmaßliche Waffeninfiltration zu verhindern.

In einem am Donnerstag veröffentlichten Sonderbericht von Reuters töteten israelische Panzerbesatzungen Abdullah und verwundeten sechs weitere Reporter, während Reporter grenzüberschreitende Beschießungen filmten.

In einer israelischen Erklärung vom Freitag heißt es, dass vom Iran unterstützte Hisbollah-Kämpfer am 13. Oktober mehrere Ziele auf israelischem Territorium entlang der libanesischen Grenze angegriffen hätten.

„Bei einem Vorfall wurde eine Panzerabwehrrakete abgefeuert, die den Grenzzaun in der Nähe des Dorfes Hanita traf. Nach dem Abschuss der Panzerabwehrrakete gab es Bedenken hinsichtlich der Möglichkeit, dass Terroristen auf israelisches Territorium eindringen könnten“, sagten die israelischen Verteidigungskräfte . (IDF) sagte in einer Erklärung.

„Als Reaktion darauf setzte die IDF Artillerie- und Panzerfeuer ein, um die Infiltration abzuschrecken. Die IDF wusste, dass Journalisten in der Gegend getötet worden waren.“

„Dieses Gebiet ist eine aktive Kampfzone, in der aktives Feuer stattfindet, und es ist gefährlich, sich in diesem Gebiet aufzuhalten. Der Vorfall wird derzeit untersucht“, hieß es.

Siehe auch  137 von bewaffneten Männern in Nigeria entführte Schulkinder wurden freigelassen und erhielten „psychologische Beratung“

Abdallah, 37, und die Agence France-Presse (AFP)-Fotografin Christina Assi, 28, wurden bei den Angriffen in der Nähe des libanesischen Dorfes Alma al-Shab, etwa einen Kilometer von der israelischen Grenze entfernt, schwer verletzt.

Amnesty International sagte am Donnerstag, dass es sich bei den israelischen Angriffen um einen direkten Angriff auf Zivilisten handeln könnte und dass sie als Kriegsverbrechen untersucht werden sollten.

Human Rights Watch (HRW) sagte in einer separaten Erklärung, dass die beiden israelischen Angriffe „ein vorsätzlicher und vorsätzlicher Angriff auf Zivilisten und damit ein Kriegsverbrechen“ seien und dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden sollten.

US-Außenminister Anthony Blinken sagte am Donnerstag, es sei wichtig, dass die israelischen Ermittlungen zu dem Mord zu einem Abschluss kommen und die Ergebnisse sichtbar seien.

„Nach meinem Verständnis hat Israel eine solche Untersuchung eingeleitet und es ist wichtig zu sehen, dass die Untersuchung zu einem Abschluss kommt und die Ergebnisse der Untersuchung vorliegen“, sagte Blinken auf einer Pressekonferenz.

Geschrieben von Dan Williams und Howard Koller; Bearbeitung durch Angus MacSwan

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Erhalten Sie LizenzrechteÖffnet einen neuen Tab