Juli 20, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Israel-Gaza-Krieg: Nach Angaben des Roten Kreuzes sind bei Angriffen auf vertriebene Zivilisten mindestens 22 Menschen getötet worden

Israel-Gaza-Krieg: Nach Angaben des Roten Kreuzes sind bei Angriffen auf vertriebene Zivilisten mindestens 22 Menschen getötet worden

Bashar Taleb/AFP/Getty Images

Palästinensische Männer tragen einen Zivilisten, der am 22. Juni bei einem Angriff in Mawasi im südlichen Gazastreifen getötet wurde.



CNN

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) erklärte: Bei dem Angriff, der Zivilisten traf, wurden mindestens 22 Menschen getötet. Südlicher Gazastreifen Am Freitag.

Der Angriff traf die Zelte von Vertriebenen in der palästinensischen Stadt Mawasi, von der das israelische Militär Teile als humanitäre Zone ausgewiesen hat.

Israel, das letzten Monat im Rahmen seiner Kampagne zur Vertreibung der Hamas in Gaza einen Angriff startete, hat seine Operation im nahegelegenen Rafah intensiviert.

Nach dem Angriff wurden in einem nahegelegenen Feldlazarett des Roten Kreuzes 22 Leichen und 45 Verletzte aufgenommen, teilte das IKRK mit.

Die Palästinensische Rotkreuzgesellschaft (PRCS) machte Israel für den Angriff verantwortlich und sagte, es habe mit zahlreichen Opfern zu kämpfen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Gaza wurden bei dem Angriff 25 Menschen getötet und 50 verletzt. CNN konnte die Zahl der Opfer nicht bestätigen.

Die IDF teilte am Samstag mit, dass sie den Vorfall untersucht. „Nach der ersten Untersuchung wurde kein direkter Angriff der IDF gegen das Rote Kreuz durchgeführt. Der Vorfall wird zügig untersucht und die Erkenntnisse werden mit unseren internationalen Partnern geteilt.

Das Gesundheitsministerium in Gaza hat in den 24 Stunden seit dem 9. Juni die höchste Zahl an Todesopfern im Gazastreifen verzeichnet. Nach Angaben des Ministeriums seien am vergangenen Tag 101 Menschen getötet und weitere 169 verletzt worden.

Nach Angaben des IKRK wurde bei dem Streik am Freitag eine seiner Einrichtungen beschädigt.

In einem Beitrag auf Willkürlicher Beschuss humanitärer Einrichtungen gefährdet das Leben von Zivilisten und humanitären Helfern.

Es hieß, „schwerkalibrige Projektile“ seien nur wenige Meter von der Anlage entfernt eingeschlagen.

Das IKRK sagte, es handele sich um einen von mehreren Vorfällen in den letzten Tagen, nachdem verirrte Kugeln Strukturen des IKRK getroffen hätten.

Darin hieß es, die Konfliktparteien seien verpflichtet, „alle möglichen Vorkehrungen zu treffen, um Schaden für die Zivilbevölkerung zu vermeiden“.

EU-Außenbeauftragter Joseph Borrell

„Eine unabhängige Untersuchung ist erforderlich und die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte Borrell.

Zehntausende Menschen sind in den letzten Wochen nach Mawasi gezogen, als die israelischen Operationen in Rafah im Süden ausgeweitet wurden. In den letzten Tagen kam es zu israelischen Militäreinsätzen Westlich und nördlich von Rafah vorgedrängtBerichten aus dem Gazastreifen zufolge sagten die israelischen Verteidigungskräfte (IDF), sie seien auf erheblichen Widerstand von Hamas-Kämpfern gestoßen.

PRCS-Sprecher Raed al-Nims sagte am Samstag gegenüber CNN, dass das israelische Militär „aktiv auf angeblich sichere Gebiete in Mawasi, Khan Yunis und Rafah abzielt“.

PRCS sagte: „In Rafah ist die Situation sehr schwierig. Es gibt eine unerreichbare Zahl von Märtyrern auf den Straßen und in den Lagern.“

Mohammed al-Mughair, ein Zivilschutzbeamter in Rafah, sagte gegenüber CNN, dass Teile von Zentral- und West-Rafah seit Freitag unter Beschuss stünden und dass die israelische Armee nun etwa einen Kilometer von der Küste entfernt sei.

Das israelische Militär erklärte seinerseits am Samstag, dass die Truppen „geheimdienstgestützte, gezielte Operationen in der Gegend von Rafah“ fortsetzten.

Unterdessen haben die Schließung des Grenzübergangs Rafah von Ägypten und die Unsicherheit in der Nähe des Grenzübergangs Kerem Shalom in den südlichen Gazastreifen nach Angaben mehrerer Agenturen zu gravierenden Engpässen bei der humanitären Hilfe geführt.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza beläuft sich die Gesamtzahl der Todesfälle im Gazastreifen seit dem 7. Oktober nun auf 37.551, wobei 85.911 verletzt wurden.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat gewarnt, dass die Situation in Gaza „völlig illegal“ geworden sei.

Guterres sagte: „Die meisten Lastwagen mit humanitärer Hilfe im Gazastreifen wurden inzwischen geplündert, denn das ist etwas anderes als andere Kriege.“

„Normalerweise besetzen Armeen bei einem Krieg einen Teil des Armeegebiets und gewährleisten dann die Sicherheit und Verwaltung der von ihnen besetzten Gebiete. Hier kommt es zu Anschlägen, Bombenanschlägen und dann ziehen Gruppen an andere Orte.