September 20, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Japan feiert 76. Jahrestag der Niederlage im Zweiten Weltkrieg; Suka tut es nicht leid

TOKYO (dpa) – Japan feierte am Sonntag in einer großen Zeremonie den 76.

Suka sagte, Japan werde nie vergessen, dass der Frieden, den das Land heute genießt, auf den Opfern derer gründet, die im Krieg gefallen sind.

“Wir geloben, die Tragödie des Krieges nie zu wiederholen”, sagte er in seiner ersten Rede auf der Veranstaltung, nachdem er Premierminister geworden war.

Suu Kyi entschuldigte sich nicht bei Asien, das unter der japanischen Besetzung der Region in der ersten Hälfte des 20.

In einer weitgehend innenpolitischen Rede zählte Suka den Schaden auf, der Japan und seiner Bevölkerung zugefügt wurde, darunter die US-Atomangriffe auf Hiroshima und Nagasaki, die Brandbomben in Tokio und anderen Städten sowie den erbitterten Krieg in Okinawa.

Im Gegensatz dazu drückte Kaiser Naruhito “tiefes Bedauern” über die Kriegsaktivitäten seines Landes aus, trat in die Fußstapfen seines Vaters und widmete sein 30-jähriges Leben dem Krieg in Hirohitos Namen. Großvater des jetzigen Kaisers. Naruhito sagte, er hoffe, dass die Menschen ihre Herzen vereinen können, um die Schwierigkeiten der Epidemie zu überwinden und gleichzeitig nach Glück und Frieden für alle zu suchen.

Inmitten des zunehmenden Ausbruchs des Coronavirus in Tokio sanken etwa 200 Teilnehmer auf etwa 6.000 vor dem Ausbruch und zollten den Verstorbenen eine Minute lang Tribut. Die Maske wurde gebraucht, und die Nationalhymne wurde nicht gesungen.

Abe ermutigte Japan, einen größeren militärischen Beitrag zu internationalen Konflikten zu leisten, und Sooka versprach, mit der internationalen Gemeinschaft bei der Bewältigung globaler Probleme im Rahmen des „Aktiven Friedens“ zusammenzuarbeiten.

Ab 2013 hörte er in seiner Rede vom 15. August auf, Japans Kriegskrieg zu akzeptieren oder sich zu entschuldigen, und gab die fast 20-jährige Tradition auf, die 1995 mit der Entschuldigung des sozialistischen Führers Domichi Murayama begann.

Siehe auch  Melbourne verlängert COVID-Sperre; 'Kein Job, kein Job' in Sydney

Am Sonntag, bevor sie an der Zeremonie in der Pudokan Hall in Tokio teilnahm, legte Suka auf einem nahegelegenen Nationalfriedhof Blumen für unbekannte Soldaten nieder. Während Suka vom umstrittenen Yasukuni-Tempel weg war, schickte er dem Tempel eine religiöse Opfergabe, berichteten japanische Medien.

Opfer japanischer Operationen in der ersten Hälfte des 20.

Abe, der letztes Jahr als Premierminister zurückgetreten war, betete am Sonntag am Schrein, ebenso wie drei weitere Mitglieder des Kabinetts von Suu Kyi. Am Freitag besuchten zwei weitere Geistliche den Tempel.

Der Besuch stieß auf Kritik aus China und Südkorea.

Am Sonntag gab das südkoreanische Außenministerium eine Erklärung heraus, in der japanische Beamte aufgefordert wurden, “aufrichtige Reue durch Taten” zu zeigen, damit die Länder “künftige Beziehungen” entwickeln können.

Das chinesische Außenministerium besuchte im Namen der japanischen Seite in Tokio und Peking den Yukuni-Schrein und stellte fest, dass es „ernsthafte Darstellungen“ der religiösen Opfergaben von Suu Kyi gegeben habe.

___

Der Bericht wurde gemeinsam von Kim Dong-hyung, einem Associated Press-Autor in Seoul, Südkorea, und Huishang Wu in Taipeh, Taiwan, verfasst.

___

Folgen Sie Mari Yamaguchi auf Twitter https://www.twitter.com/mariyamaguchi. Kim Dong-hyung unter https://www.twitter.com/kimtonghyung