Dezember 4, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Toll!  John Lennons Sohn Julian (links) ging am Samstag zu Twitter, nachdem er in der Flughafenlounge den Beatle-Kollegen seines verstorbenen Vaters, Sir Paul McCartney (rechts), getroffen hatte.

Julian, Sohn von John Lennon, trifft am Flughafen auf seinen Beatle-Kollegen Sir Paul McCartney

John Lennons Sohn Julian ging am Samstag zu Twitter, nachdem er in einer Flughafenlounge den Beatle-Kollegen seines verstorbenen Vaters, Sir Paul McCartney, getroffen hatte.

Der 59-Jährige lächelte, während er ein Schwarz-Weiß-Selfie mit dem 80-Jährigen machte, der enthüllte, dass er Johns Track auf seiner Spotify-Seite gehört hatte.

Julian schrieb in seinem Kommentar: „Es ist erstaunlich, in der Flughafenlounge anzutreffen! Niemand außer Onkel Paul… Also, sehr schön, wie stehen die Chancen … dankbar …. ❤️.

Toll! John Lennons Sohn Julian (links) ging am Samstag zu Twitter, nachdem er in der Flughafenlounge den Beatle-Kollegen seines verstorbenen Vaters, Sir Paul McCartney (rechts), getroffen hatte.

Anfang dieses Jahres erzählte Julian, wie schwierig es war, den posthumen Auftritt seines Vaters in Glastonbury mit seinem ehemaligen Bandkollegen Sir Paul zu sehen.

John wurde durch die Magie von Video und künstlicher Intelligenz wieder zum Leben erweckt, um zusammen mit Sir Paul, der beim Sommerfestival im Juni eine atemberaubende dreistündige Show gab, ein Duett des Songs „I Have a Feeling“ von 1969 aufzuführen.

Dieser aufregende Trick war die Idee des Beatles-Dokumentarfilms Get Back, Filmemacher Peter Jackson, der maschinelle Lerntechnologie verwendete, um Lennons Gesang aus jahrzehntealten Aufnahmen zu isolieren und sie so zu arrangieren, dass eine Nachbildung einer Live-Show entstand.

Ich habe es mir auf YouTube angesehen – und dachte irgendwie: „Ähm … ich weiß nicht, ob ich damit zufrieden war. Es hat mich schockiert“, sagte sein Sohn. mojo Zeitschrift.

Gruselig: Julian schrieb in seinem Kommentar:

Gruselig: Julian schrieb in seinem Kommentar: „Wahnsinn, wen man in der Flughafen-Lounge antrifft! Niemand außer Onkel Paul… Also, sehr schön, wie stehen die Chancen … dankbar …. ❤️ „

Julian, dessen Mutter Lennons erste Frau Cynthia war, war 17 Jahre alt, als sein Vater im Dezember 1980 erschossen wurde.

Er fügte hinzu, dass es anfangs schwierig war, seinen verstorbenen Vater „zum Leben erwachen“ zu sehen, um mit seinem alten Beatle-Kollegen aufzutreten – ein Stunt, den Maca zum ersten Mal während des Eröffnungskonzerts seiner US-Welttournee im April vorführte.

Julian konnte sich nicht dazu durchringen, sich die erste Aufführung anzusehen, da er sich nicht sicher war, wie er ein Video seines toten Vaters gefilmt hatte, das auf eine riesige Leinwand projiziert wurde, während er eine unheimlich genaue Darstellung seiner sanften, melodischen Stimme hörte.

Aber zwei Monate seit dem American Concert bis zum Beginn des Glastow Festivals Ende Juni beschließt Julian, in den sauren Apfel zu beißen und Sir Paul bei einem Auftritt auf dem englischen Land zuzusehen.

Spotted Dad: John und Julian wurden 1968 zusammen in Liverpool fotografiert

Spotted Dad: John und Julian wurden 1968 zusammen in Liverpool fotografiert

„Ich habe es wirklich genossen“, sagte er, nachdem er festgestellt hatte, dass er sich endlich mit der Idee abgefunden hatte, seinen Vater auf einer großen Leinwand spielen zu sehen.

Sir Paul wurde zum ältesten Worthy Farm Festival-Titel aller Zeiten, als er eine Woche nach seinem 80. Geburtstag spielte.

Sein gigantisches Ensemble umfasste Auftritte mit Foo Fighters-Frontmann Dave Grohl und Bruce Springsteen sowie einem Duo von Lennon, das das Publikum begeisterte.

Siehe auch  Neuer Spider-Man-Anzug aus „Fortnite X Marvel: Zero War“ enthüllt

In der Zwischenzeit diskutierte Jackson, der Regisseur von „Der Herr der Ringe“, darüber, wie er die Vorteile moderner Technologie nutzen konnte, um Lennons posthumen Auftritt zu erleichtern – obwohl er nur ungern viele Informationen preisgab.

Eröffnung: Anfang dieses Jahres erzählte Julian, wie schwierig es war, den posthumen Auftritt seines Vaters in Glastonbury mit seinem ehemaligen Teamkollegen Sir Paul zu sehen.

Eröffnung: Anfang dieses Jahres erzählte Julian, wie schwierig es war, den posthumen Auftritt seines Vaters in Glastonbury mit seinem ehemaligen Teamkollegen Sir Paul zu sehen.

„Wir haben ein maschinelles Lernsystem entwickelt, das uns beigebracht hat, wie eine Gitarre klingt, wie ein Bass klingt und wie ein Bass klingt“, sagte der Neuseeländer.

„Tatsächlich hat uns der Computer beigebracht, wie John aussieht und wie Paul aussieht.“

Es wird angenommen, dass Jackson dieselben Techniken und künstliche Intelligenz verwendet hat, die speziell für die Produktion des Dokumentarfilms „Get Back“ über die Beatles entwickelt wurden, wobei Hintergrundgeräusche, Instrumente und Sprache von den ursprünglichen Monoaufnahmen getrennt wurden, um es den Redakteuren zu ermöglichen, unbrauchbares Filmmaterial zu verwenden.

Nach dem Aufwärmduo in Glastonbury, das von den Fans viel gelobt wurde, gab Sir Paul zu: „Das ist etwas ganz Besonderes für mich. Ich weiß, dass es virtuell ist. Hier singe ich wieder mit John, wir sind wieder zusammen.

Tragisch: Julian war 17 Jahre alt, als sein Vater im Dezember 1980 erschossen wurde

Tragisch: Julian war 17 Jahre alt, als sein Vater im Dezember 1980 erschossen wurde