Mai 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Keith Siegel und Omri Miran: Video zeigt amerikanische und israelische Geiseln, die in Gaza leben

Keith Siegel und Omri Miran: Video zeigt amerikanische und israelische Geiseln, die in Gaza leben

  • Geschrieben von Anna Foster
  • BBC News, Jerusalem

Bildquelle, Geiselvideo

Kommentieren Sie das Foto, Keith Siegel, 64, erscheint im neuen Filmmaterial

Die Hamas veröffentlichte ein Video, das die ersten Beweise für das Leben von zwei weiteren Geiseln zeigt, die in Gaza festgehalten werden.

In undatiertem Filmmaterial, das unter Zwang gefilmt wurde, sagt Omri Miran, er sei seit 202 Tagen inhaftiert, und Keith Siegel erwähnt das Osterwochenende diese Woche, was darauf hindeutet, dass die Clips erst kürzlich gedreht wurden.

Sie wurden gefangen genommen, als die Hamas am 7. Oktober ihre tödlichen Angriffe startete.

Als Reaktion auf das Video erklärten ihre Familien, sie würden weiterhin für die Rückkehr der Männer kämpfen.

Sie forderten die israelische Regierung außerdem auf, eine neue Vereinbarung zur Freilassung der Geiseln zu treffen.

Das neue Video kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Hamas sagte, sie prüfe den neuesten israelischen Vorschlag bezüglich eines Waffenstillstands. Medienberichten zufolge schickte der ägyptische Vermittler eine Delegation nach Israel, um den festgefahrenen Verhandlungen neuen Schwung zu verleihen.

Siegel, ein US-Bürger, wurde zusammen mit seiner Frau Aviva entführt, obwohl sie im November während eines kurzen Waffenstillstands freigelassen wurde.

„Keith, ich liebe dich. Wir werden kämpfen, bis du zurückkommst“, sagte Keiths Frau Aviva in einer Videoerklärung. Anfang des Monats erzählte sie der BBC, wie ihre Entführer das Paar in einem Tunnel zurückließen, während sie es von einem Ort zum anderen transportierten. Zum Zeitpunkt des Interviews sagte sie, sie wisse nicht, ob Keith noch am Leben sei.

Seine andere Tochter Cher sagte: „Wenn Sie sich das Video ansehen, sehen Sie, dass mein Vater weiß, dass wir alle jede Woche zum Marsch kommen und für ihn und alle Gefangenen kämpfen.“

Kommentieren Sie das Foto, Zu den Demonstranten auf dem Geiselplatz gesellten sich Menschenmengen, die vorgezogene Wahlen in Israel forderten

Bei der wöchentlichen Demonstration in Tel Aviv, die am Samstagabend Maßnahmen zur Freilassung der Geiseln forderte, leitete Danny Miran, Omri Mirans Vater, die Sprechchöre der Menge.

Er war sichtlich gerührt, als er eine kraftvolle Rede hielt und beschrieb, wie glücklich er sei, das Video seines Sohnes gesehen zu haben, in dem Wissen, dass er „hoffentlich am Leben“ sei.

Aber seine Rede hatte auch eine politische Komponente. Er sprach direkt mit der Regierung und nannte ausdrücklich deren rechtsextreme Mitglieder – den Minister für nationale Sicherheit, Itamar Ben Gvir, und den Finanzminister, Bezalel Smotrich – namentlich und forderte sie auf, den Geiseldeal abzuschließen.

Er forderte den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu auf, „jeder tragfähigen Vereinbarung zuzustimmen“.

„Machen Sie einen kleinen, unblutigen Schritt zum Wohle der beiden Völker“, sagte er und fügte hinzu, dass „das gesamte Volk Israels und die Länder der Welt ein Ende des Blutvergießens sehen wollen, insbesondere ein Ende des Leidens Ihrer.“ Menschen.“

Bemerkenswert war auch, dass vor der Rede von Omris Vater das gesamte Geiselvideo auf großen Bildschirmen rund um den Geiselplatz gezeigt wurde.

Dies ist höchst ungewöhnlich, da diese Videos im Allgemeinen nicht im Fernsehen abgespielt werden.

Videoerklärung, ANSEHEN: Aviva Siegel, Mitte, sagte, die Familie werde weiterhin für die sichere Rückkehr ihres Mannes kämpfen

Das Hauptquartier des Hostage Families Forum sagte, das jüngste Video sei „der klarste Beweis dafür, dass die israelische Regierung alles tun muss, um einer Vereinbarung über die Rückgabe aller Geiseln zuzustimmen.“

Es folgt ein weiteres Beweisvideo, das die Gruppe Anfang dieser Woche veröffentlicht hat und in dem der israelisch-amerikanische Geisel Hersh Goldberg Bolin (23) zu sehen ist, der in dem kurzen Clip ohne seinen linken Arm auftrat. Die Bombe explodierte während eines Hamas-Angriffs auf Südisrael am 7. Oktober.

Als Reaktion darauf forderten seine Mutter und sein Vater auch mehr Anstrengungen, um einen neuen Deal zur Freilassung der Geiseln abzuschließen.

Die Familie Siegel wurde am 7. Oktober aus dem Kibbuz Kfar Azza entführt, als die Hamas israelische Gemeinden in der Nähe von Gaza angriff, während Herr Miran aus dem Kibbuz Nir Oz gefangen genommen wurde.

In einem Videoclip, der vom bewaffneten Flügel der Hamas unter Zwang veröffentlicht wurde, forderten Siegel (64) und Miran (46) die israelische Regierung auf, sich mit der Hamas auf einen Waffenstillstand zu einigen und die Geiseln freizulassen.

Man hört Miran sagen: „Ich bin seit 202 Tagen hier in Hamas-Gefangenschaft. Die Situation hier ist unangenehm und schwierig und es gibt viele Bomben.“

Die indirekten Verhandlungen zwischen Israel und der Hamas, um ihre Freilassung – zusammen mit den anderen verbliebenen Geiseln – sicherzustellen, dauern an, wobei wochenlange Gespräche zu keiner Einigung führten.

Hamas lehnte einen früheren Vorschlag für einen sechswöchigen Waffenstillstand im Austausch für die Freilassung der verbleibenden 40 Geiseln ab.

Die Bewegung hatte zuvor darauf bestanden, dass jedes Abkommen eine dauerhafte Beendigung des Krieges, einen vollständigen Rückzug des israelischen Militärs aus Gaza und die uneingeschränkte Rückkehr der Vertriebenen in ihre Häuser beinhalten müsse. Israel besteht auf der Notwendigkeit, die Hamas in Gaza zu zerstören und die Geiseln zu befreien.

Israel scheint seine Pläne für einen Angriff auf Rafah im südlichen Gazastreifen voranzutreiben, trotz Warnungen vor möglicherweise katastrophalen humanitären Folgen für die 1,5 Millionen vertriebenen Palästinenser, die dort Zuflucht suchen.

„Wir treffen alle Vorbereitungen für die Operation [in Rafah] „Das muss getan werden“, sagte der israelische Außenminister Israel Katz am Samstag.

„Aber ich hoffe, dass es eine Einigung gibt.“

Bei Angriffen der Hamas kamen etwa 1.200 Menschen ums Leben, die Gruppe nahm etwa 250 Geiseln. Das dortige von der Hamas geführte Gesundheitsministerium sagt, die israelische Vergeltungskampagne in Gaza habe mehr als 34.000 Palästinenser getötet.

Die im November erzielte Vereinbarung sah die Freilassung von 105 Geiseln – die meisten davon Frauen und Kinder – im Austausch für einen einwöchigen Waffenstillstand und die Freilassung von etwa 240 palästinensischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen vor. Es wird angenommen, dass sich noch etwa 133 Geiseln in Gaza befinden und etwa 30 von ihnen vermutlich tot sind.