Dezember 1, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Mindestens 21 Tote bei heftigen Regenfällen in der Dominikanischen Republik |  Nachricht

Mindestens 21 Tote bei heftigen Regenfällen in der Dominikanischen Republik | Nachricht

Heftige Regenfälle in den letzten 48 Stunden haben zu Überschwemmungen, Schäden an der Infrastruktur und eingestürzten Häusern geführt.

Der Präsident der Dominikanischen Republik hat dazu aufgerufen, den Klimawandel ernst zu nehmen, nachdem bei heftigen Regenfällen mindestens 21 Menschen ums Leben kamen und Tausende vertrieben wurden.

Das Center for Emergency Operations (COE) des karibischen Staates teilte am Sonntag mit, dass mehr als 13.000 Menschen in sicherere Gebiete fliehen mussten, nachdem heftige Regenfälle in den letzten 48 Stunden Häuser überschwemmt, Stromausfälle verursacht und Brücken und Straßen beschädigt hatten. Mindestens 21 Menschen seien gestorben, fügte das COE hinzu.

Neun Menschen starben am Samstag, als in der Hauptstadt Santa Domingo eine Wand eines Autobahntunnels einstürzte, nachdem der Sturm sie getroffen hatte, teilte die nationale Polizei mit.

Das Wasser sei „in einen gesättigten Untergrund eingedrungen“ und das Fundament der Betonmauer habe nachgegeben, teilte das Ministerium für öffentliche Arbeiten am nächsten Tag mit.

Eine Untersuchung des Vorfalls wurde angeordnet, während die meisten der 32 Provinzen des Landes in Alarmbereitschaft sind.

Videos in sozialen Medien zeigten, wie strömendes Wasser Autos durch Straßen schleifte und Gebäude überschwemmte.

„Größtes Regenereignis“

Präsident Luis Abinador nannte es das „größte Regenereignis“ in der Geschichte der Dominikanischen Republik.

„Wer nicht an den Klimawandel glaubt, beginnt zu glauben“, sagte Abinathar, der von „umfangreichen und erheblichen“ Schäden sprach.

Der Unterricht sei bis Mittwoch ausgesetzt, sagte Abinader, „um möglicherweise betroffene Schulen zu bewerten“ und „um die Sicherheit unserer Jugend zu gewährleisten“.

Die Regenfälle des tropischen Tiefdruckgebiets werden in einigen Teilen des Landes in den nächsten 24 Stunden anhalten, teilte die US-Botschaft in einer Wetterwarnung mit.

Siehe auch  Russland sagt, Syrien habe 22 seiner 24 israelischen Raketen bei Luftangriffen abgeschossen

Mehr als 2.500 Menschen mussten von Sicherheitskräften gerettet werden und 2.600 Häuser wurden durch den Sturm beschädigt, teilte das COE mit.

Dem COE-Bericht zufolge blieben 45 Gemeinden bis Sonntagnachmittag ohne Konnektivität.

Ende August zog der Tropensturm Franklin durch die Dominikanische Republik, tötete zwei Menschen, einer wurde vermisst und erzwang die Evakuierung von etwa 3.000 Menschen aus gefährdeten Gebieten.