April 25, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Nach Angaben des Telekommunikationsunternehmens seien wichtige Datenkabel am Roten Meer durchtrennt worden

Nach Angaben des Telekommunikationsunternehmens seien wichtige Datenkabel am Roten Meer durchtrennt worden

Bildquelle, Gute Bilder

Bildbeschreibung,

Berichten zufolge verliefen durchtrennte Kommunikationskabel von Saudi-Arabien nach Dschibuti unter dem Roten Meer

Nach Angaben eines Telekommunikationsunternehmens und eines US-Beamten wurden mehrere Untersee-Kommunikationskabel im Roten Meer durchtrennt, was 25 % des Datenverkehrs zwischen Asien und Europa beeinträchtigt.

Das in Hongkong ansässige Unternehmen HGC Global Communications sagte, es habe Schritte unternommen, um den Verkehr umzuleiten, nachdem kürzlich vier der 15 Kabel durchtrennt worden seien.

Der Grund ist noch unklar.

Der US-Beamte sagte, sie versuchten herauszufinden, ob die Kabel absichtlich durchtrennt oder von Ankern erfasst wurden.

Letzten Monat warnte die international anerkannte Regierung des Jemen, dass die vom Iran unterstützte Huthi-Bewegung Schiffe auf See angreifen und Unterseekabel sabotieren könnte.

Die Houthis, die einen Großteil der Küste des Roten Meeres im Westen Jemens kontrollieren, bestritten letzte Woche, die Kabel ins Visier genommen zu haben, und machten die Militärschläge der USA und Großbritanniens für den Schaden verantwortlich.

US-amerikanische und britische Streitkräfte haben als Reaktion auf Drohnen- und Raketenangriffe auf Handelsschiffe, die das Rote Meer und den Golf von Aden durchqueren, Waffen und Infrastruktur der Huthi ins Visier genommen.

Die Huthi haben den Gazastreifen angegriffen, weil er die Palästinenser im anhaltenden Krieg zwischen Israel und der Hamas unterstützt.

Schätzungsweise 25 % des Verkehrs seien betroffen, hieß es weiter, und 80 % des Verkehrs von Asien in den Westen liefen über die Kabel.

HGC sagte, es habe Schritte unternommen, um etwaige Störungen für seine Kunden abzumildern, indem es Daten über Kabel unter dem chinesischen Festland nach Europa und unter dem Pazifischen Ozean in die USA umgeleitet und die verbleibenden Kabel im Roten Meer genutzt habe.

Ein Pentagon-Beamter bestätigte gegenüber CBS News, der US-Tochter der BBC, dass im Roten Meer Untersee-Telekommunikationskabel durchtrennt worden seien.

Der Beamte sagte, die USA versuche immer noch festzustellen, ob sie absichtlich abgeschnitten oder vom Schiffsanker erfasst wurden.

Letzte Woche berichtete die israelische Wirtschaftswebsite Globes, dass dieselben vier Kabel, die zwischen der saudischen Stadt Jeddah und Dschibuti verlaufen, beschädigt worden seien, und machten dafür die Houthis verantwortlich, ohne dafür Beweise vorzulegen. Sky News Arabia mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten beschuldigte die Houthis unter Berufung auf ungenannte Quellen, die Kabel „in die Luft gesprengt“ zu haben.

Das Kommunikationsministerium der Houthis dementierte die Berichte.

Das Ministerium sagte, es wolle die Kommentare des Huthi-Führers Abdul Malik al-Houthi in einer kürzlich gehaltenen Rede bekräftigen, in dem es hieß, die Gruppe wolle keine Kommunikationskabel gefährden.

Es fügte hinzu, dass die Entscheidung, „die Durchfahrt israelischer Schiffe“ durch das Rote Meer zu blockieren, „nicht für Schiffe internationaler Unternehmen gilt, die für die Durchführung von Seearbeiten an Kabeln in jemenitischen Gewässern zugelassen sind“.

Am Montag sagte Kommunikationsminister Mizfar al-Numair, er sei „bereit, Anträge auf Genehmigung zu unterstützen und Schiffe der jemenitischen Marine zu identifizieren“, und bezog sich dabei auf die Seestreitkräfte der Houthis.

Unterdessen teilte das Zentralkommando des US-Militärs mit, die Houthis hätten im Golf von Aden zwei Anti-Schiffs-Raketen auf das Schweizer Containerschiff MSC Skye II mit liberianischer Flagge abgefeuert. Eine Rakete habe das Schiff getroffen und Schäden, aber keine Verletzten verursacht, heißt es weiter.

Yahya Sariya, Sprecher des Houthi-Militärs, sagte, das Schiff sei israelisch und werde „weiterhin die israelische Schifffahrt oder den Zugang zu Häfen im besetzten Palästina blockieren“.

Siehe auch  Wahl auf den Malediven: Der pro-chinesische Mohamed Muisu gewinnt Indiens Niederlage