November 27, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Nachrichten über Zusammenstöße zwischen Demonstranten und den Revolutionsgarden im Nordiran und das Niederbrennen eines Stützpunkts der iranischen Revolutionsgarden

Nachrichten über Zusammenstöße zwischen Demonstranten und den Revolutionsgarden im Nordiran und das Niederbrennen eines Stützpunkts der iranischen Revolutionsgarden

das neueSie können jetzt Fox News-Artikel anhören!

Demonstranten stießen zusammen Mit der iranischen Revolutionsgarde (iranische Revolutionsgarden) am Freitagabend im Nordiran, wo einer seiner Militärstützpunkte in Brand gesteckt wurde, nach Informationen von Fox News Digital.

Männer und Frauen marschierten am späten Freitag bis in die frühen Morgenstunden des Samstags durch die Straßen von Auchenfei im Westen des Iran und jubelten, als sie angeblich Teile der Stadt unter ihre Kontrolle brachten.

Videos, die in sozialen Medien gepostet wurden, zeigten Tausende von Demonstranten gingen auf die Straße Bei einem gewalttätigen Protest wurden nach Angaben von Oppositionsführern Gebäude, darunter ein Stützpunkt der iranischen Revolutionsgarden, in Brand gesteckt.

Die iranische Regierung muss sich noch zu der teilweisen Übernahme des Nordiran äußern, und es bleibt unklar, was mit den IRGC-Streitkräften auf der Basis in Oshenvih passiert ist.

Tödliche Proteste im Iran gehen den neunten Tag weiter: „Tod dem Diktator“

Die Verwüstung kommt, als die landesweiten Proteste nach dem Tod des 22-jährigen Mahsa Amini in Polizeigewahrsam einen neunten Tag in fast 140 Städten in jeder der 31 iranischen Provinzen andauern.

Berichten zufolge wurde sie festgenommen, geschlagen und möglicherweise gefoltert, weil sie gegen die strenge Kleiderordnung des Iran verstoßen und das Kopftuch zu locker getragen hatte.

Siehe auch  Putins Preiserhöhung ist real und riesig

Iranische Streitkräfte behaupteten, sie sei nicht misshandelt worden und an einem Herzinfarkt gestorben.

„Die Proteste haben sich zu einem landesweiten Aufstand entwickelt“, sagte Ali Safavi, ein Mitglied des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des NWRI mit Sitz in Paris, gegenüber Fox News Digital. „Es ist der Ausbruch der aufgestauten Wut des iranischen Volkes als Reaktion auf 43 Jahre Unterdrückung, Korruption und Plünderung.“

Demonstranten setzen Feuer und blockieren die Straße während eines Protestes gegen den Tod einer Frau, die von der Moralpolizei in der Innenstadt von Teheran, Iran, festgenommen wurde.
(Nachrichtenagentur)

Iranische Proteste: Die Armee schwört, sich dem Feind entgegenzustellen

Safavi sagte, dass sich diese Demonstrationen von anderen Aufständen abheben, wie etwa den Protesten über die Gaspreise von 2019, bei denen bei den blutigsten Protesten in der Geschichte der Islamischen Republik 1.500 Menschen ums Leben kamen, weil diesmal Frauen eine führende Rolle spielen.

Er fügte hinzu, dass „in den letzten vierzig Jahren Zehntausende Frauen wegen ihrer politischen Meinung und ihrer Zugehörigkeit zur Organisation der Volksmojahedin hingerichtet wurden“, und bezog sich dabei auf die iranische Oppositionsgruppe, die Organisation der Volksmojahedin des Iran, zu der auch gehören Das Ziel ist es, das System umzustürzen. Dies ist ein Wendepunkt im Kampf des iranischen Volkes für Freiheit und Demokratie.“

Safavi bemerkte auch, dass die Mehrheit der Menschen, die an den landesweiten Protesten teilnehmen, Millennials und Gen Z sind, was bedeutet, dass sie nie ein Leben im Iran ohne autoritäre Herrschaft kennengelernt haben.

„Es ist an der Zeit, dass die internationale Gemeinschaft ihre Beschwichtigungspolitik ignoriert und sich zur Unterstützung des iranischen Volkes erhebt“, sagte er.

Safavi sagte gegenüber Fox News Digital, dass die Iraner nun „die Diktatur und die religiöse Tyrannei des Schahs ablehnen“ und „die Errichtung einer demokratisch gewählten Republik auf der Grundlage der Trennung von Religion und Staat und der Gleichberechtigung von Frauen und ethnischen und religiösen Minderheiten fordern“.

KLICKEN SIE HIER FÜR DIE FOX NEWS APP

Am Freitagabend berichteten iranische Medien, dass bei den Protesten im ganzen Iran rund 35 Menschen getötet worden seien. Aber nach Angaben von MEK-Beamten im Iran wurden ungefähr 140 getötet und 5.000 festgenommen.

Fox News Digital war nicht in der Lage, die gemeldeten Todes- und Verhaftungszahlen unabhängig zu überprüfen.