Mai 30, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Nigerias Boko-Haram-Krise: Dutzende Frauen befürchten, in Gamboru Ngala entführt zu werden

Nigerias Boko-Haram-Krise: Dutzende Frauen befürchten, in Gamboru Ngala entführt zu werden

  • Von Mansoor Abubakar
  • BBC News, Kano

Bildbeschreibung,

Boko Haram, abgebildet in einem Propagandavideo, führt seit 2009 einen Aufstand.

Im Nordosten Nigerias wird befürchtet, dass Dutzende Vertriebene von Boko-Haram-Dschihadisten entführt werden.

Einheimische sagten, dass es sich bei den Opfern hauptsächlich um Frauen handelte, die in einem Lager in der Stadt Kamporu Ngala gelebt hatten, nachdem sie aufgrund von Angriffen der Aufständischen aus ihren Häusern geflohen waren.

Sie sagten, dass diese Entführungsvorfälle stattgefunden hätten, als sie zum Kochen gingen oder Feuerholz verkauften.

Die Angaben über die Zahl der Entführten schwanken zwischen etwa 50 und über 300.

Die größte Massenentführung durch Boko Haram ereignete sich 2014, als mehr als 270 Schülerinnen aus ihrem Wohnheim in der Stadt Chibok im nordöstlichen Bundesstaat Borno entführt wurden.

Die jüngsten Entführungen ereigneten sich vor einigen Tagen, doch erst jetzt werden Einzelheiten bekannt, als die Dschihadisten in Kamboru Ngala, einem abgelegenen Gebiet am Ufer des Tschadsees, Mobilfunkmasten und andere Telekommunikationsinfrastruktur zerstörten. Einheimische telefonieren manchmal ins benachbarte Kamerun.

Beamte des Bundesstaates Borno teilten der BBC mit, dass ein Einsatzteam in das Gebiet entsandt worden sei, in dem Menschen festgenommen worden seien, gaben jedoch keine weiteren Einzelheiten bekannt. Die Straße in die Stadt ist gesperrt.

Die Entführungen erfolgen, nachdem die Landesregierung von Borno angibt, dass 95 % der Boko-Haram-Kämpfer tot sind oder sich ergeben haben.

Weder sie noch die Bundesregierung haben sich zu den jüngsten Entführungen geäußert, aber der lokale Regierungschef der Region, Omar Mohammed, bestätigte die Entführungen, ohne eine Zahl zu nennen.

Ein Bewohner von Kamporu Ngala sagte der BBC, dass 113 Menschen von Boko-Haram-Kämpfern gefangen genommen worden seien.

„Erst am Sonntag erhielten wir die Information, dass mehr als 200 Vertriebene losgingen, um Feuerholz zu sammeln, aber unglücklicherweise wurden sie von Boko Haram entführt und ließen nur die ganz Kleinen und die ganz Alten zurückkehren“, sagte der Anwohner. Vergeltung.

Shehu Mata, ein Anführer der Anti-Dschihadisten-Milizen in der Region, machte einen Teil von Boko Haram, auch bekannt als Islamischer Staat Westafrikas (ISWAP), für die Entführung verantwortlich, berichtete die Nachrichtenagentur AFP.

Eine Personenzählung ergab, dass 47 Frauen gefasst wurden, anderen gelang die Flucht.

Seit 2009 tobt der Aufstand im Norden Nigerias, bei dem mehr als 40.000 Menschen getötet und zwei Millionen Menschen zur Flucht gezwungen wurden.

Zusätzliche Berichterstattung von Chris Evoker

Sie könnten auch interessiert sein an:

Siehe auch  Die Kämpfe in Charkiw verschärfen sich, als Russland mitteilt, dass Truppen in Wowsansk einmarschieren