Mai 21, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Nordkorea bestreitet, dass das Spionagesatellitenprogramm der Vereinten Nationen „sein legitimes Recht als souveräner Staat“ sei.

Nordkorea bestreitet, dass das Spionagesatellitenprogramm der Vereinten Nationen „sein legitimes Recht als souveräner Staat“ sei.



CNN

UN In einer Boykottrede vor dem Sicherheitsrat betonte Nordkorea, dass seine Bemühungen, einen Spionagesatelliten ins All zu schicken, transparent seien und „im Rahmen seines legitimen Rechts als souveräner Staat“ lägen.

Pjöngjangs UN-Botschafter Kim Song verteidigte sein Land während einer seltenen Rede vor den Vereinten Nationen am Freitag und bestritt, dass das Land durch seine Satellitenstarts die Technologie für Interkontinentalraketen (ICBM) erwerben wolle.

„Es hat noch nie UN-Sicherheitsratsresolutionen ratifiziert, die die Rechte eines souveränen Staates verletzen“, sagte Kim.

Pjöngjangs zweiter Versuch, am Donnerstag seinen zweiten Spionagesatelliten in die Umlaufbahn zu bringen, scheiterte an einer Fehlfunktion in der dritten Stufe der Rakete.

Der erste Versuch scheiterte im Mai, als die Satellitenrakete Solima-1 kurz nach dem Start ins Meer fiel.

Die Rakete zerbrach in Stücke, bevor sie in das Gelbe Meer, das Ostchinesische Meer und den Pazifischen Ozean stürzte und veranlasste das benachbarte Japan, einen Notruf zur Evakuierung der Bewohner der südlichen Region Okinawa auszulösen.

Der Nationale Sicherheitsrat der USA verurteilte den Start als „eklatanten Verstoß“ gegen mehrere Resolutionen des UN-Sicherheitsrates und sagte, es handele sich um „Technologien, die in direktem Zusammenhang mit dem Interkontinentalraketenprogramm der DVRK stehen“.

Das südkoreanische Militär sagte, das Design des neuesten Satelliten sei trotz seines erfolgreichen Starts zu rudimentär, um ordnungsgemäß als Spionagegerät zu funktionieren.

Nordkorea wird im Oktober eine weitere Rakete testen, berichtete die staatliche Koreanische Zentrale Nachrichtenagentur (KCNA).

Kim Changs UN Im Vorfeld der Rede forderte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas-Greenfield, die Mitglieder dazu auf, „zu der Zeit zurückzukehren, als wir unsere kollektive Stimme nutzten, um die Verbreitung von Atomwaffen einzudämmen.“

Siehe auch  Whoopi Goldberg verteidigt Kate Middleton bei der Fotobearbeitung

„Wir müssen das rechtswidrige Verhalten der Demokratischen Volksrepublik Korea eindeutig verurteilen … und die Demokratische Volksrepublik Korea auffordern, alle Resolutionen des Sicherheitsrats vollständig und wahrhaftig umzusetzen“, sagte er.

„Wir müssen uns mit den globalen Einnahmen generierenden Aktivitäten der DVRK befassen, die ihr illegales Waffenprogramm finanzieren.“