März 4, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Norman Jewison, Regisseur von „Fiddler on the Roof“ und „Moonstruck“, stirbt im Alter von 97 Jahren

Norman Jewison, Regisseur von „Fiddler on the Roof“ und „Moonstruck“, stirbt im Alter von 97 Jahren

Doch im Laufe seiner Karriere fühlte sich Jewison immer wieder zu ernsteren Filmen hingezogen, zum Beispiel in Filmen wie „FIST“ (1978), einem Gewerkschaftsdrama mit Sylvester Stallone; „In the Country“ (1989) über die Tochter eines Vietnamkriegsopfers; Sein letzter Film „The Manifesto“ (2003) ist die Geschichte eines ehemaligen Nazi-Kollaborateurs, gespielt von Michael Caine.

Auch in der Zeit nach den Bürgerrechten interessierte sich Jewison weiterhin für Rasse, insbesondere für Rassenungerechtigkeit. 1984 führte er Regie bei „A Soldier's Story“, einer Adaption von Charles Fullers mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnetem Stück „A Soldier“, das, ähnlich wie „In the Heat of the Night“, die Geschichte einer Mordermittlung im tiefen Süden erzählt, diesmal. Auf einem Militärstützpunkt in Louisiana während des Zweiten Weltkriegs. Der Film wurde von Kritikern gelobt und brachte Mr. Jewison eine Nominierung als Bester sonstiger Film ein.

Doch als einige Jahre später bekannt gegeben wurde, dass Mr. Jewison einen Film über das Leben von Malcolm drehen würde Regisseur Spike Lee, der schon lange selbst einen solchen Film machen wollte, war der lautstärkste Kritiker dieser Wahl und behauptete, dass ein weißer Regisseur der Geschichte eines großen schwarzen politischen Aktivisten nicht gerecht werden könne.

Herr Jewison verließ das Projekt schließlich, obwohl er bestritt, dass sein Weggang eine Reaktion auf den Protest gewesen sei. Herr Lee selbst führte Regie bei „Malcolm

Im Jahr 1999 drehte Jewison „The Hurricane“ über Rubin Carter, einen afroamerikanischen Boxer, dessen Karriere durch eine Verurteilung wegen Mordes ein jähes Ende fand und der fast 20 Jahre im Gefängnis saß, bevor die Anklage gegen ihn fallengelassen wurde. Denzel Washington (der eine seiner ersten Filmrollen in „A Soldier’s Story“ hatte und auch in „Malcolm“ mitspielte). Doch der Film wurde von vielen dafür kritisiert, dass er sich bei der Darstellung von Mr. Carters Leben und seinen Rechtsstreitigkeiten zu viele Freiheiten nahm.

Siehe auch  Felicity Huffman: Eine Schauspielerin, die nach dem College-Zulassungsskandal versucht, anderen zu helfen