Januar 27, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Pakistan beginnt nach dem zweiten großen Netzausfall seit Monaten mit der Wiederherstellung der Stromversorgung

ISLAMABAD (Reuters) – Die pakistanische Regierung begann am Montag mit der Wiederherstellung der Stromversorgung für Millionen von Menschen, nachdem ein Netzzusammenbruch die schlimmsten Stromausfälle seit Monaten verursacht und die Schwächen der von Schulden geplagten Infrastruktur aufgezeigt hatte.

Eine Untersuchung des Ausfalls, die gegen 7:00 Uhr Ortszeit (0200 GMT) begann und während der Hochsaison im Winter bisher mehr als 12 Stunden gedauert hat.

Als der Abend hereinbrach und die Häuser im Dunkeln ohne Strom waren, schrieb Energieminister Khorram Dastgir auf Twitter, dass die Behörden damit begonnen hätten, die Stromversorgung im ganzen Land wiederherzustellen.

Dastgir hatte zuvor gegenüber Reportern gesagt: „Wir sind auf einige Hindernisse gestoßen, aber wir werden diese Hindernisse überwinden und wir werden wieder zu Kräften kommen.“

Der Ausfall, von dem der Minister sagte, dass er durch eine elektrische Überspannung verursacht wurde, ist der zweite große Netzausfall in drei Monaten und kommt zu den Stromausfällen hinzu, die etwa 220 Millionen Menschen in Pakistan fast täglich erleben.

Dastgir sagte, dass der Strom in Teilen der Hauptstadt Islamabad und der südwestlichen Provinz Belutschistan zurückgekehrt sei.

Laut einem Sprecher von K-Electric Ltd. wird die Stromversorgung in Karatschi, Pakistans größter Stadt und Wirtschaftszentrum, voraussichtlich innerhalb der nächsten drei bis vier Stunden wiederhergestellt sein. (KELE.PSX)der Stromversorger der südlichen Stadt, sagte er.

Analysten und Beamte machen das alternde Stromnetz für die Energieprobleme verantwortlich, das wie ein Großteil der nationalen Infrastruktur dringend einer Modernisierung bedarf, die sich die Regierung nach eigenen Angaben nicht leisten kann.

Siehe auch  Archäologen entdecken alte Maya-Stadt auf einer Baustelle in Mexiko | Mexiko

Der Internationale Währungsfonds hat Pakistan in den letzten zwei Jahrzehnten fünfmal gerettet. Die jüngste Rettungstranche steckt jedoch aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit der Regierung über eine Programmüberprüfung fest, die im November abgeschlossen werden sollte.

Pakistan verfügt über genügend installierte elektrische Kapazität, um die Nachfrage zu decken, verfügt jedoch nicht über die Ressourcen, um seine Öl- und Gaskraftwerke zu betreiben. Der Sektor ist so hoch verschuldet, dass er nicht in Infrastruktur und Stromleitungen investieren kann. China hat im Rahmen eines 60-Milliarden-Dollar-Infrastrukturplans, der in Pekings „Belt and Road“-Initiative einfließt, in seinen Energiesektor investiert.

„Wir haben die Kapazität erhöht, aber wir haben es geschafft, ohne die Verkehrsinfrastruktur zu verbessern“, sagte Fahad Rauf, Forschungsleiter bei Ismail Iqbal Brokerage in Karatschi.

Der Ausfall ereignete sich an einem Wintertag, an dem die Temperaturen in Islamabad voraussichtlich auf etwa 4 Grad Celsius (39 Grad Fahrenheit) und in Karatschi auf 8 Grad Celsius (46 Grad Fahrenheit) fallen werden.

Viele Menschen haben auch kein fließendes Wasser, weil die Pumpen keinen Strom haben.

Zuvor hatte Dastgir Reuters mitgeteilt, dass das Netzwerk bis 22:00 Uhr (1700 GMT) voll funktionsfähig sein würde.

Internet- und Mobilfunkdienste wurden unterbrochen. Viele Unternehmen und Krankenhäuser gaben an, auf Notstromgeneratoren umgestellt zu haben, aber die Störungen gingen auf breiter Front weiter.

(Berichterstattung von Asif Shahzad, Areeba Shahid, Gebran Nayyar Peshamam), Zusätzliche Berichterstattung von Gebran Ahmed in Peshawar, Mubasher Bukhari in Lahore und Charlotte Greenfield in Kabul; Schreiben von Shilpa Jamkhandikar, Miral Fahmy und Shivam Patel; Redaktion von Sudipto Ganguly, Simon Cameron-Moore und Bernadette Boom

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Siehe auch  Polen beendet russische Ölimporte; Deutschland warnt vor Gas