September 20, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Pentagon-Beamter führt erste Gespräche mit chinesischem Militär

Pentagon-Beamte haben letzte Woche zum ersten Mal Gespräche mit dem chinesischen Militär geführt Präsident BidenDer Oberste Gerichtshof von Joe Biden bestätigt Bidens Räumung über Nacht Sicherheit und nationale Sicherheit: Terroristische Bomben töten und verletzen Hunderte von Weißen Haus in Kabul.

Michael Chase, Chinas Unterstaatssekretär für Verteidigung, traf sich mit Generalmajor Huang Zhouping, dem stellvertretenden Direktor des Büros für internationale militärische Zusammenarbeit der Volksbefreiungsarmee der Volksrepublik China. Laut Pentagon-Lesung Treffen vom 19.08.

In dieser Erklärung sagte Verteidigungssprecher Oberstleutnant Martin Miners, dass Chase “die Prioritäten des Verteidigungsministeriums für die Sicherheitsbeziehungen zwischen den USA und der VR China stärkt und sich auf die Prävention und Bewältigung von Krisen und Risiken konzentriert.” Name

Chase „bestätigte die Vision der USA für eine unabhängige und offene indisch-pazifische Region und bekräftigte das Engagement der USA, eine von Verbündeten und Verbündeten geteilte gemeinsame Politik aufrechtzuerhalten. Beide Seiten erkannten an, wie wichtig es ist, offene Kommunikationskanäle zwischen den beiden Armeen aufrechtzuerhalten.“

Das Treffen wurde erstmals am Freitag von Reuters angekündigt.

Beamte teilten den Nachrichten mit, dass der Verteidigungsminister Lloyd AustinLloyd Austin Sicherheit über Nacht und nationale Sicherheit: Terroristische Explosionen in Kabul töten und verletzen Hunderte Howley, Blackburn fordern Rücktritt von Biden Da es eine Debatte darüber gab, wer Austins Kollegen seien, habe er noch nicht mit seinem chinesischen Amtskollegen gesprochen.

Hill hat das Weiße Haus und das Pentagon um einen Kommentar gebeten.

Der Schritt kommt, da die Spannungen mit China eskaliert haben, von den Menschenrechten bis hin zu Chinas Aktionen im Südchinesischen Meer.

Vizepräsident Harris unternahm kürzlich eine einwöchige Reise durch Südostasien. Während ihr Halt in SingapurEr prangerte China weiterhin an, weil es andere Parteien in der Region „zwang“ und „einschüchterte“.

“Pekings Aktionen untergraben die Rechtsstaatlichkeit und bedrohen die Souveränität der Nationen. Die Vereinigten Staaten stehen unseren Verbündeten und Partnern bei der Abwehr dieser Bedrohungen zur Seite”, sagte Harris.

Präsident Biden hat die Auseinandersetzung mit Chinas Einfluss zu einem wichtigen Teil seiner Außenpolitik gemacht und versucht, Verbündete zu mobilisieren, um diesem Einfluss entgegenzuwirken.

Aktualisiert: 22:40 Uhr

Siehe auch  Ungarn lehnt EU-Forderung zur Aufhebung des „beschämenden“ Anti-LGBT-Gesetzes ab