April 23, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Putin fordert eine neue Amtszeit von sechs Jahren in einer Abstimmung, die er als weder frei noch fair verurteilt

Moskau – Der Kreml ignorierte am Montag die Verurteilung der russischen Präsidentschaftswahlen, indem er sie als weder frei noch fair bezeichnete, und wies Vorwürfe weit verbreiteten Wahlbetrugs zurück, während die Zentrale Wahlkommission des Landes bekannt gab, dass die Wahlbeteiligung ein Rekordniveau erreicht habe, und dies auch erklärte Wladimir Putin bekam problemlos eine neue Amtszeit: sechs Jahre. .

Da echte Oppositionskandidaten von der Kandidatur ausgeschlossen waren und der Kreml die Nachrichtenmedien zugunsten Putins stark zensierte, prangerten westliche Länder, darunter die Vereinigten Staaten, die Abstimmung als Missachtung grundlegender demokratischer Standards an. Viele Russen protestierten am Sonntagnachmittag mit langen Schlangen vor den Wahllokalen.

Putins Sprecher Dmitri Peskow winkte die Kritik ab. „Wir sind mit der Einschätzung der USA zu den Wahlen nicht einverstanden“, sagte Peskow. „Tatsächlich sind die Vereinigten Staaten in den Krieg in der Ukraine verwickelt und befinden sich tatsächlich im Krieg mit uns. „Das ist keine Meinung, die es wert ist, angehört zu werden, und es ist keine Meinung, die für uns von Interesse sein wird.“

Präsident Wladimir Putin hat bei der Scheinwahl in Russland am 17. März einen Erdrutschsieg errungen, als Tausende seiner Gegner in Wahllokalen protestierten. (Video: Reuters)

Am Montag erklärte die Zentrale Wahlkommission Russlands erwartungsgemäß einen Erdrutschsieg für Putin. Nach Auszählung von 100 Prozent der Stimmen sagte das Komitee, dass Putin 87,28 Prozent erhalten habe, sein höchster Prozentsatz bei allen seinen vorherigen vier Wahlen. In seinem letzten Wahlkampf im Jahr 2018 erhielt er nach Angaben der Behörden 77,5 Prozent.

Putin, der nach dem Rücktritt von Boris Jelzin am 31. Dezember 1999 die Macht übernahm, widersetzt sich seit 2008 den Amtszeitbeschränkungen, als er nach maximal zwei vollen Amtszeiten den Arbeitsplatz mit Premierminister Dmitri Medwedew tauschte. Vier Jahre später tauschten sie sich erneut aus. Im Jahr 2020 führte Putin Verfassungsänderungen durch, die es ihm ermöglichen würden, bis 2036 zu regieren.

Siehe auch  Ukrainer klammern sich an das Stahlwerk von Mariupol

Die Wahlkommission meldete außerdem eine „Rekordbeteiligung“ – 87,1 Millionen Russen, insgesamt 77,44 % der Wähler – gingen zur Wahl. Zuvor wurde die höchste Beteiligungsquote bei den russischen Präsidentschaftswahlen 1991, nach dem Fall der Sowjetunion, verzeichnet, als Jelzin mit einer Beteiligungsquote von 74,66 % der Wähler gewählt wurde.

Die Abstimmung fand dieses Jahr inmitten des anhaltenden Krieges Russlands gegen die Ukraine statt, einen Monat nach dem plötzlichen Tod von Alexej Nawalny, Putins schärfstem politischen Rivalen, in einer arktischen Gefängniskolonie. In den von Russland besetzten Gebieten der Ukraine zwangen von Soldaten begleitete Wahlteams die Bewohner, ihre Stimme mit vorgehaltener Waffe abzugeben.

Anwohner in Awdijiwka in der von Russland kontrollierten Ukraine gaben während der russischen Präsidentschaftswahl ihre Stimme unter der Aufsicht schwer bewaffneter Soldaten ab. (Video: Washington Post)

In den besetzten Gebieten der ukrainischen Regionen Cherson und Saporischschja erhielt Putin 88,12 Prozent bzw. 92,95 Prozent der Stimmen, teilte die Wahlkommission mit. Russland kontrolliert nur Teile von Cherson und Saporischschja – zwei der vier ukrainischen Regionen, die es angeblich illegal annektiert hat – und viele Bewohner wurden vertrieben.

In Russland fand die Abstimmung von Freitag bis Sonntag statt, ein Zeitraum von drei Tagen, der laut Kritikern reichlich Gelegenheit für Betrug und Manipulation bot. In vielen Bereichen wurden Wähler dazu ermutigt, ein obskures Online-Abstimmungssystem zu nutzen, das keinen Mechanismus zur Gewährleistung der Genauigkeit oder zum Schutz vor Betrug hatte.

Bis zum Nachmittag des Sonntags hatte der russische Wahlwächter Golos mehr als 1.400 Berichte über potenzielle Wahlverstöße identifiziert, darunter auch Fälle von Vote Stuffing.

In Kommentaren nach Mitternacht nach der Veröffentlichung der vorläufigen Ergebnisse am späten Sonntag behauptete Putin, dass er breite öffentliche Unterstützung habe und machte deutlich, dass er den Krieg in der Ukraine fortsetzen werde.

Siehe auch  Der Tod von Ali Ahmed Aslam, dem Erfinder von „Chicken Tikka Masala“, im Alter von 77 Jahren

Doch die dreitägige Abstimmung war von Anzeichen öffentlicher Wut geprägt: Viele russische Bürger steckten Wahlgläser und Wahllokale in Brand und schütteten flüssige Farbe auf Stimmzettel. Am Sonntag beteiligten sich Tausende Menschen in Russland und im Ausland an den Nachmittagsprotesten.

Wähler in Russland veranstalteten am 17. März, dem letzten Tag der Präsidentschaftswahl, vor Wahllokalen Proteste unter dem Motto „Mittags gegen Putin“. (Video: Naomi Chanin/The Washington Post)