Mai 30, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Raketenbericht: Astroscale jagt eine tote Rakete;  Ariane 6 auf dem Podium

Raketenbericht: Astroscale jagt eine tote Rakete; Ariane 6 auf dem Podium

Hineinzoomen / Dieses vom ADRAS-J-Satelliten von Astroscale aufgenommene Bild zeigt die ausrangierte Oberstufe einer japanischen H-IIA-Rakete.

Willkommen bei Rocket Report Version 6.42! In den nächsten Monaten sollen mehrere große Missionen gestartet werden. Dazu gehören der erste Crew-Flug der Boeing-Raumsonde Starliner, der am 6. Mai starten soll, und der nächste Testflug der Starship-Rakete von SpaceX, der noch vor Ende Mai stattfinden könnte. Vielleicht könnte SpaceX im Frühsommer eine Polaris Dawn-Mission mit vier privaten Astronauten starten, die den ersten vollständig kommerziellen Weltraumspaziergang im Orbit durchführen werden. Im Juni oder Juli soll die neue europäische Rakete Ariane 6 erstmals starten. Seien Sie versichert, Ars ist für Sie da.

Wie immer sind wir es Leserbeiträge sind willkommenWenn Sie keine Ausgabe verpassen möchten, abonnieren Sie bitte das Feld unten (das Formular wird nicht auf AMP-fähigen Versionen der Website angezeigt). Jeder Bericht enthält Informationen zu kleinen, mittleren und schweren Raketen sowie einen kurzen Blick auf die nächsten drei Starts im Kalender.

Eine deutsche Rakete landet auf einem schottischen Weltraumbahnhof. Rocket Factory Augsburg hat einen Booster für seine speziell entwickelte RFA One-Rakete an den SaxaVord Spaceport in Schottland geliefert. Das Unternehmen gab am X bekannt. Die erste Stufe der RFA One-Rakete wurde auf der Startrampe von SaxaVord installiert, um statische Feuertestvorbereitungen zu absolvieren. Der Booster erreichte den schottischen Startplatz und war mit fünf kerosinbetriebenen Helix-Motoren ausgestattet. Die verbleibenden vier Helix-Motoren, also insgesamt neun, werden auf dem RFA One-Booster von SaxaVord installiert, teilte das Unternehmen mit.

Ich möchte dieses Jahr fliegen… RFA hofft, seine erste Orbitalrakete bis Ende 2024 starten zu können. Die britische Zivilluftfahrtbehörde erteilte letzten Monat dem Weltraumbahnhof SaxaVord eine Reichweitenlizenz, um dem Weltraumbahnhofbetreiber die Kontrolle über das Meer und den Luftraum während des Starts zu ermöglichen. Die RFA wird in erster Linie privat finanziert, erhielt jedoch finanzielle Unterstützung von der Europäischen Weltraumorganisation, der britischen Weltraumorganisation und der Deutschen Raumfahrtagentur, bekannt als DLR. Die RFA One-Rakete wird drei Stufen haben, etwa 100 Fuß (30 Meter) hoch sein und etwa 2.900 Pfund (1.300 kg) Nutzlast auf eine sonnensynchrone Polarumlaufbahn befördern können.

Siehe auch  Wissenschaftler hacken sich beim Biokraftstoff-Durchbruch in die frühe Phase der Photosynthese

Arianespace erhält ESA-Startauftrag. Die Europäische Weltraumorganisation hat Arianespace den Auftrag erteilt, Ende 2025 einen gemeinsamen europäisch-chinesischen Weltraumforschungssatelliten zu starten. Europäische Raumfahrtberichte. Der Solar Wind Magnetospheric Ionosphere Link Explorer (SMILE) ist ein 2.200 kg schweres Raumschiff, das die magnetische Umgebung der Erde auf globaler Ebene untersuchen wird. Ziel der Mission ist es, ein umfassenderes Verständnis der Verbindung zwischen Sonne und Erde zu erlangen. Die Europäische Weltraumorganisation hat am Dienstag offiziell einen Vertrag mit Arianespace über den Start von SMILE an Bord einer Vega-C-Rakete unterzeichnet, die vom italienischen Raketenhersteller Avio gebaut wurde.

Aber sie kann es nicht aufrechterhalten …Ende 2023, Die ESA-Mitgliedstaaten stimmten zu Damit Avio die Einführung von Vega-C-Flügen unabhängig von Arianespace vermarkten und verwalten kann. Als der Deal ursprünglich abgeschlossen wurde, wurden über Arianespace 17 Flüge für den Start an Bord von Vega-Fahrzeugen unter Vertrag genommen. Während Arianespace diese Missionen noch verwaltet, arbeitet Avio mit dem Trägerraketenanbieter zusammen, um einen Deal abzuschließen, der es dem italienischen Raketenbauer ermöglichen würde, das Management aller Vega-Flüge zu übernehmen. Die Vega-C-Rakete ist am Boden, da ein Startfehler im Jahr 2022 Avio dazu zwang, die Triebwerksdüse der zweiten Stufe der Feststoffrakete neu zu konstruieren. Die Vega C soll vor Ende 2024 wieder fliegen. (Eingereicht von Ken the Bin)

Der einfachste Weg, Eric Bergers Weltraumberichterstattung zu verfolgen, besteht darin, sich für seinen Newsletter anzumelden. Wir sammeln dann seine Geschichten in Ihrem Posteingang.

Update zum zweiten Start von ABL. ABL Space Systems erwartete, Anfang des Jahres seine zweite RS1-Rakete der leichten Klasse zu starten, doch das Unternehmen stieß bei Bodentests am Startplatz in Alaska auf eine Anomalie. Laut Aria Al-Amalhadi von TechCrunch. Kevin Sages, Chefingenieur von ABL, sagte, es habe „keine wesentliche Verzögerung“ beim Start der zweiten RS1-Rakete gegeben, das Unternehmen gab jedoch keinen konkreten Zeitplan bekannt. „Während des Bodentests zur Flugprüfung des Fahrzeugs trat ein Problem auf, das uns dazu veranlasste, zum Hangar zurückzukehren“, sagte Sagis laut Alam Al-Hidai. „Wir haben das Problem inzwischen gelöst und beseitigt. Es ist kein Hardwareverlust aufgetreten und wir haben das Fahrzeug wieder auf dem Stand validiert. Wir bereiten uns weiterhin auf den statischen Abschuss und Start vor.“

Siehe auch  SpaceX startet 56 Starlink-Satelliten, eine Bodenrakete ins Meer

Fast 16 Monate ohne Markteinführung … Der erste Testflug der RS1 für ABL im Januar 2023 endete Sekunden nach dem Start mit der vorzeitigen Abschaltung ihrer Flüssigtreibstofftriebwerke. Die Rakete kollidierte erneut mit ihrer Abschussrampe in Alaska. Die Untersuchung ergab, dass im Heck des RS1-Boosters durch den Kabelbaum ein Feuer ausgebrochen war, wodurch die Rakete ihre Leistung verlor und ihre Triebwerke abschaltete. Ingenieure gehen davon aus, dass die mobile Abschussrampe der Rakete zu klein war und die Rakete beim Zünden ihrer Triebwerke zu nahe am Boden war. Dies führte dazu, dass heiße Triebwerksabgase unter der Rakete rezirkulierten und während des Starts zu einem Brand im Triebwerksraum führte.