Mai 19, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Razzien bei Denkmälern: Russland nimmt Anführer einer verbotenen Nobelpreisträgergruppe ins Visier

Razzien bei Denkmälern: Russland nimmt Anführer einer verbotenen Nobelpreisträgergruppe ins Visier

Bildunterschrift,

Oleg Orlov, Co-Vorsitzender der verbotenen Gruppe für Denkmalrechte, übertrug sie an das Russland-Untersuchungskomitee in Moskau

Neun Führer einer der ältesten Menschenrechtsgruppen Russlands, Memorial, wurden 15 Monate nach der Schließung ihrer Organisation durch die Gerichte Ziel von Razzien in ihren Wohnungen.

Unter ihnen war auch der Ko-Vorsitzende der Organisation Memorial, Oleg Orlov, der wegen „Diffamierung“ des Militärs mit einem Strafverfahren konfrontiert ist.

Das 1989 gegründete Denkmal sollte die Erinnerung an die Millionen unschuldiger Menschen verewigen, die von der sowjetischen Unterdrückung verfolgt wurden.

Aber es wurde vor der massiven russischen Invasion in der Ukraine liquidiert.

Die Razzien fanden statt, nachdem das russische Ermittlungskomitee eine strafrechtliche Untersuchung gegen Memorial wegen angeblicher „Rehabilitierung des Nationalsozialismus“ eingeleitet hatte.

Die Gedenkstätte steht seit Jahren unter politischem Druck und verschärfte sich 2014, als Russland die Krim von der Ukraine annektierte und russische Stellvertreter Teile der Ostukraine eroberten.

Sie gewann den Friedensnobelpreis 2022 gemeinsam mit dem ukrainischen Zentrum für bürgerliche Freiheiten und der belarussischen Menschenrechtsaktivistin Alice Bialiatsky.

Memorial-Präsident Jan Raczynski war einer der Anführer, die bei den Razzien am Dienstag ins Visier genommen wurden. Als er im vergangenen Dezember in Oslo den Nobelpreis erhielt, sagte er der BBC, die russischen Behörden hätten der Gruppe abgeraten, nicht zu gehen.

Twitter-Inhalte überspringen, 1

Ende des Twitter-Inhalts, 1

Liberale Medien in Russland bezeichneten die Inspektionen als Teil eines neuen Vorgehens gegen abweichende Meinungen.

Präsident Wladimir Putin beschuldigte kürzlich den Westen, mit einer fünften Kolonne von „Abschaum und Verrätern“ Bürgerunruhen zu schüren.

Gegen Oleg Orlov wird aufgrund eines Gesetzes ermittelt, das Tage nach dem Einmarsch russischer Streitkräfte in die Ukraine im vergangenen Jahr verabschiedet wurde.

Das Verbrechen der „Verleumdung der Armee“ wurde wiederholt dazu benutzt, Russen, die es gewagt haben, den Krieg zu kritisieren, zu langen Haftstrafen zu verurteilen, darunter Oppositionsfigur Ilja Jaschin und Moskauer Stadtrat Alexej Gorinow.

Letzte Woche wurde der ehemalige Bürgermeister von Jekaterinburg, Yevgeny Rozman, für zwei Wochen inhaftiert, weil er „extremistische“ Symbole in sozialen Medien gepostet hatte, was er bestritt.

Die bei Memorial erhobenen Vorwürfe der „Re-Nazisierung“ scheinen aus dem Jahr 2021 zu stammen.

Laut Memorial wurden seine ehemaligen Mitarbeiter beschuldigt, drei Männer in seiner Datenbank zu haben – mit mehr als drei Millionen Opfern – mit denen die Behörden in Konflikt geraten. Unter ihnen waren zwei wegen Hochverrats und ein weiterer wegen Arbeit für eine NS-Polizeieinheit.

Die drei fraglichen Namen wurden damals von Präsident Putin hervorgehoben.

Video erklären,

Jan Raczynski von Memorial: „Im heutigen Russland ist die persönliche Sicherheit von niemandem gewährleistet“