Mai 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Richter blockiert neue US-Regel zur Begrenzung der Verzugsgebühren bei Kreditkarten

Richter blockiert neue US-Regel zur Begrenzung der Verzugsgebühren bei Kreditkarten

Im März kündigte das Consumer Financial Protection Bureau an, dass eine neue Bundesvorschrift die Gebühren für verspätete Kreditkartenzahlungen auf 8 US-Dollar pro Monat begrenzen würde, und schätzte, dass amerikanische Haushalte durch diese Änderung jährlich 10 Milliarden US-Dollar einsparen würden.

Am Freitag blockierte ein Bundesrichter in Fort Worth die Regelung vorübergehend und stellte sich damit auf die Seite von Lobbyisten von Banken und Kreditkartenunternehmen, die in einer Klage behaupteten, sie sei verfassungswidrig.

Die Regelung sollte am Dienstag in Kraft treten. Jetzt können die Lobbyisten ihren Rechtsstreit vor dem US-Bezirksgericht vor Richter Mark T. Pittman fortsetzen, der die einstweilige Verfügung erlassen hat.

Die neue Regelung des Verbraucheramtes sieht eine Obergrenze für Emittenten mit einer Gebühr von 8 US-Dollar vor, es sei denn, sie können nachweisen, dass mehr Geld zur Deckung der Inkassokosten benötigt wird. Das Büro schätzte, dass die Regel für mehr als 95 Prozent aller ausstehenden Kreditkartenguthaben gelten würde.

Die Fed hatte bereits im Jahr 2010 das Ziel verfolgt, die Verzugsgebühren bei Kreditkarten deutlich zu begrenzen. Eine Lücke in ihrer Regelung, die eine Inflationsanpassung ermöglichte, ermöglichte es Banken und Kreditkartenunternehmen jedoch, Verzugszinsen in Höhe von durchschnittlich 32 US-Dollar pro Monat zu erheben, so der Verbraucher. Schreibtisch.

Rohit Chopra, der Direktor des Büros, kündigte die neue Regelung an und sagte, sie würde „die Ära großer Kreditkartenunternehmen beenden, die sich hinter der Inflation verstecken, indem sie die Gebühren für Kreditnehmer erhöhen und ihre Gewinne steigern“. Präsident Biden unterstützte diese Regel mit den Worten: „Das amerikanische Volk hat es satt, sich zum Narren manipulieren zu lassen.“

Siehe auch  McDonald's, In-N-Out und Chipotle geben Millionen aus, um Gehaltserhöhungen für ihre Arbeiter zu verhindern

Zwei Tage später schloss sich die US-Handelskammer der American Bankers Association und der Consumer Bankers Association an – zu deren Vorständen Führungskräfte der Bank of America, Capital One, Citibank und JPMorgan Chase gehören – und verklagte Herrn Chopra und sein Büro. Drei texanische Wirtschaftsverbände sind ebenfalls Kläger.