November 27, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russische Raketen haben ukrainische Energieanlagen und Verteidigungsanlagen getroffen

  • Russland startet neue Raketenangriffe in der Ukraine
  • Im Südosten der Ukraine wurden über Nacht zwei Todesfälle gemeldet
  • Gasförderanlagen seien beschädigt worden, sagt Naftogaz

Kiew, 17. November (Reuters) – Russland hat am Donnerstag die ukrainischen Energieanlagen und ihre größte Raketenantriebsfabrik mit neuen Raketenangriffen angegriffen, die ukrainische Beamte als Terrorismus verurteilten.

Explosionen erschütterten Städte wie den südlichen Hafen von Odessa, die Hauptstadt Kiew, die zentrale Stadt Dnipro und die südöstliche Region Saporischschja. Dort seien zwei Menschen getötet worden, teilten Beamte mit.

Premierminister Denis Schmihal sagte, Ziele einer zweiten Welle schwerer Raketenangriffe in dieser Woche seien das große Verteidigungswerk Bivdenmash in Dnipro. Er machte keine Angaben zu Schäden, aber das staatliche Energieunternehmen Naftogaz sagte, Gasförderanlagen in der Ostukraine seien beschädigt oder zerstört worden.

Präsident Wolodymyr Zelenskiy veröffentlichte Videomaterial, das von einer Autokamera aufgenommen wurde und die Fahrt eines Fahrers durch Dnipro zeigt, der von einer riesigen Explosion unterbrochen wurde, die Flammen und schwarzen Rauch in den Himmel schickte.

„Was auch immer die Terroristen wollen und erreichen wollen, wir müssen diesen Winter überstehen und im Frühjahr noch stärker sein als jetzt, noch bereiter für die Befreiung unseres gesamten Territoriums als jetzt.“ er sagte.

Mindestens 15 Menschen wurden in Dnipro verletzt, drei in der nordöstlichen Stadt Charkiw und mindestens einer in Odessa, sagten lokale Beamte. Ukrainische Beamte berichteten von heftigen Kämpfen in Teilen der Ostukraine.

Der Bürgermeister der Stadt Melitopol im Südosten der Ukraine sagte, es gebe keine Hitze in der Stadt. Andere Gebiete sind bereits Stromausfällen ausgesetzt, um nach Schäden durch Luftangriffe am Dienstag Strom zu sparen.

Siehe auch  Europa plant grüne Investitionen in Atomkraft und Erdgas

Der Geschäftsführer von DTEK, dem größten privaten Energieversorger der Ukraine, sagte, längere Ausfälle in einigen Regionen könnten tagelang dauern.

„Leider kann es ein paar Stunden Strom geben“, sagte Dmytro Sakarchuk laut der ukrainischen Nachrichtenagentur Interfax. „Es sind zwei oder drei Stunden am Tag.“

Einige russische Raketen wurden zerstört

Russland, das im Februar in die Ukraine einmarschiert war, hat in den letzten Wochen die Angriffe auf ukrainische Energieanlagen verstärkt. Moskau hat Terrorismusvorwürfe zurückgewiesen und erklärt, seine Militäroperationen zielen darauf ab, gefährliche Nationalisten auszurotten und Russischsprachige zu schützen.

Die ukrainische Luftverteidigung hat nach eigenen Angaben mehrere Raketen und Drohnen abgefangen, die in den vergangenen Wochen abgefeuert wurden. Beamte der Stadt Kiew sagten, am Donnerstag seien in der Nähe der Stadt vier Raketen und fünf im Iran hergestellte Shahid-Drohnen zerstört worden.

Die jüngsten Angriffe veranlassten ukrainische Beamte, ihre internationalen Verbündeten erneut aufzufordern, mehr Luftverteidigungssysteme zu schicken. Sie sagten auch, dass die Ukraine standhaft bleiben werde.

„Der Feind denkt, er kann unsere Verteidigung schwächen und uns mit Energieangriffen in den Rücken stechen. Das ist eine naive Taktik feiger Verlierer, und wir sind bereit“, schrieb Selenskyjs Stabschef Andriy Yermak in einem Telegramm. „Sie werden nicht gewinnen, wir werden sie vernichten.“

Zusätzliche Berichterstattung von Max Hunter, Dan Peleschuk und Aleksandar Vasovic Redaktion von Timothy Heritage

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.