Juni 18, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russische Soldaten klagen über die Vernichtung „ganzer Regimenter“.

Russische Soldaten klagen über die Vernichtung „ganzer Regimenter“.

Russische Soldaten, die letzte Woche gegen Russlands Anti-Wladimir-Putin-Miliz kämpften, die in die an die Ukraine angrenzende Region Belgorod einmarschierte, beklagten die Auslöschung „ganzer Regimenter“.

Am Dienstag teilte der Sender Pskow auf Telegram mit, er habe eine Nachricht von einer russischen Einheit erhalten, die in der Nähe der Grenzstadt Schtschebykino in Belgorod kämpfte. „Ich würde gerne die Geschichte des Abschlachtens unseres Regiments in Richtung Shepkino und Grivoron sehen und die Dinge irgendwie in Ordnung bringen“, heißt es in dem Brief.

Zwei russische Rebellengruppen – die Legion der Freiheit Russlands und das Russische Freiwilligenkorps (RVC) – marschierten letzte Woche in Belgorod ein, und seitdem kommt es zu heftigen Kämpfen. Die Legion besteht aus Überläufern der russischen Streitkräfte sowie russischen und weißrussischen Freiwilligen, und nach Angaben des RVC-Komitees befinden sich unter ihren Mitgliedern auch Russen, die auf der Seite der Ukraine und gegen das Kreml-Regime kämpfen.

Der stellvertretende Kommandeur des Freiheitskorps Russlands, der sein Rufzeichen als Cäsar gegeben hat (3. rechts), steht mit seinen Mitkämpfern während einer Präsentation vor den Medien in der Nordukraine, nahe der russischen Grenze, am 24. Mai 2023 inmitten russischer Soldaten Militärische Invasion in der Ukraine. Russische Bürger, die auf ukrainischer Seite kämpften, begrüßten den 24. Mai als „Erfolg“ der dreisten Mission, Gruppen von Freiwilligen über die Grenze nach Südrussland und zurück zu schicken. Sergey Bobuk/AFP/Getty Images

Am Sonntag erklärte der Schnellreaktionsdienst, er stecke hinter einem Angriff in der Region Belgorod, bei dem mehrere russische Soldaten gefangen genommen wurden.

In seiner Botschaft erklärte das russische Regiment: „Wir werden ständig bombardiert, Offiziere, einfache Soldaten und vor allem Menschen, die Familien und alle ihre Verwandten in ihren Häusern haben, werden getötet.“

Siehe auch  Wordle 371 Tipps für den 25. Juni – Kämpfen Sie heute mit Wordle? Diese Hinweise sollten helfen | Spiele | Entertainment

Russische Soldaten sagten, schlechte Führung und ein Mangel an Verstärkung und Ausrüstung seien für die hohe Zahl an Opfern verantwortlich.

„Wir sind bereit, unser Heimatland zu verteidigen, aber mit angemessener Versorgung“, sagte die Einheit. „Und unbewaffnet oder ohne Möglichkeit einer Konfrontation gefangen genommen zu werden, ist keine Verteidigung des Heimatlandes. Im Namen des 1009. Regiments bitten wir Sie, sich mit diesem ernsten Problem zu befassen und so schnell wie möglich Entscheidungen zu treffen.“

Die Soldaten sagten, sie seien vor acht Monaten mobilisiert und später zur Ausbildung „mit unterschiedlichem Wirkungsgrad“ in die sogenannte Volksrepublik Luhansk in der Ukraine versetzt worden. Nach Angaben des Telegram-Kanals wurden die Männer dann in die Region Belgorod entsandt.

Das Nicht verifiziertes Video Es wurde auch auf russischen und ukrainischen Social-Media-Kanälen verbreitet und soll einen russischen Soldaten der 138. Brigade zeigen, der in der Region Belgorod stationiert ist. In dem Video sagte der Soldat, seine Einheit habe 80 Prozent ihres Personals verloren und er und seine Kollegen seien „zum Rückzug ohne Erlaubnis und ohne Verstärkung gezwungen“ worden.

Nach einer Weile passierte die gleiche Situation bei zwei anderen Gruppen [units]. „Sie haben ganze Regimenter unserer Männer niedergeschlagen“, fügte er hinzu.

sagte Ilja Ponomarew, ein im Exil lebender russischer Politiker, der sagt, er sei der politische Vertreter des Freiheitskorps Russlands Newsweek Die Gruppe sagte letzte Woche, dass die Gruppe darauf abzielt, „Russland vom Putinismus zu befreien“.

„Der Mindestplan besteht darin, eine entmilitarisierte Zone an der Grenze zur Ukraine zu schaffen, damit Putin von hier aus keine Bodenausrüstung in die Ukraine schicken kann“, sagte Aleksey Baranovsky, ein Vertreter des politischen Flügels des Freiheitskorps Russlands.

Siehe auch  Die Ukraine sagt, dass Russland 215 Ukrainer freilässt, die nach der Schlacht von Mariupol festgehalten wurden

„Aber der Masterplan sieht natürlich einen schnellen Marsch nach Moskau vor“, sagte er. Newsweek.

Das britische Verteidigungsministerium stellte am 2. Juni fest, dass die russischen Kommandeure nun vor einem „akuten Dilemma“ stünden, was die Stärkung der Verteidigungsanlagen in Russlands Grenzregionen oder die Verstärkung ihrer Linien in der besetzten Ukraine betrifft.

Newsweek Für einen Kommentar wenden Sie sich bitte per E-Mail an das russische Außenministerium.

Haben Sie Ratschläge zu einer globalen Nachrichtenmeldung? Newsweek Sollten Sie abdecken? Haben Sie eine Frage zum russisch-ukrainischen Krieg? Sagen Sie es uns unter [email protected].