November 27, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russischer Botschafter in Berlin getötet | Russland

Deutsche Medien haben berichtet, dass ein russischer Botschaftsbeamter, der letzten Monat in der Nähe der russischen Botschaft in Berlin starb, ein Geheimagent war.

Die Zeitung Der Spiegel berichtete am Freitag, die Polizei habe die Leiche eines russischen Botschafters geborgen, der aus einem Botschaftsfenster gefallen war, und der Mann sei als Mitglied des russischen Geheimdienstes FSB (FSB) identifiziert worden. . Strafverfolgungsbehörde.

Der Tod wurde noch nicht bekannt gegeben. Der Spiegel sagte, die Leiche sei am 19. Oktober in der Nähe der Botschaft gefunden worden und könne von Rettungskräften nicht wiederbelebt werden. Die Todesursache sei deutschen Sicherheitsquellen nicht sofort klar gewesen und die russische Botschaft habe der Obduktion nicht zugestimmt, teilte die Nachrichtenagentur mit.

Die Botschaft wollte sich zum Tod ihrer Mitarbeiter nicht äußern. Das Auswärtige Amt hat den Tod einer russischen Botschaft bestätigt, aber keine weiteren Angaben machen können.

Der Geheimdienst Bellingcat identifizierte den Geheimdienstler unter Berufung auf durchgesickerte Datenbanken als Sohn eines hochrangigen FSB-Offiziers, der stellvertretender Direktor des zweiten Dienstes des Geheimdienstes war, dem die Verschwörung ausländischer Attentate vorgeworfen wurde.

Dazu gehört der Mord von 2019 Jelimkon Kongosville. Im Berliner Kleinen Dirgarden wurde ein ehemaliger tschetschenischer Rebellenkommandeur mit georgischer Staatsbürgerschaft getötet. Andere Ziele des zweiten Dienstes sind der russische Oppositionsführer Alexei NawalnyEr wäre 2020 fast nach einem Vergiftungsangriff gestorben. Russland hat jede Beteiligung an den beiden Anschlägen bestritten.

Laut Bellingett traf der Diplomat zwei Monate vor der Ermordung des Kongolesen in Berlin ein. Die Verkaufsstelle sagte, es gebe keine Beweise für einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen. Zuvor war der Diplomat an die russische Vertretung bei den Vereinten Nationen in Wien entsandt worden.

Siehe auch  Ungarn lehnt EU-Forderung zur Aufhebung des „beschämenden“ Anti-LGBT-Gesetzes ab