April 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Satellitenbilder und Videos zeigten, dass israelische Streitkräfte mindestens 16 Friedhöfe in Gaza geschändet haben

Satellitenbilder und Videos zeigten, dass israelische Streitkräfte mindestens 16 Friedhöfe in Gaza geschändet haben


Tel Aviv
CNN

Die israelische Armee hat auf ihrem Land mindestens 16 Friedhöfe geschändet Bodenangriff in GazaEine CNN-Untersuchung ergab, dass Grabsteine ​​zerstört, Erde umgeworfen und in einigen Fällen Leichen exhumiert wurden.

In Khan Yunis im südlichen Gazastreifen, wo die Kämpfe Anfang dieser Woche eskalierten, zerstörten israelische Streitkräfte einen Friedhof. Entfernung von Leichen Was das israelische Militär gegenüber CNN sagte, ist Teil der Suche nach den Überresten von Geiseln, die die Hamas während der Terroranschläge vom 7. Oktober genommen hatte.

Jihad Al-Sharafi/Anadolu/Getty Images

Fußabdrücke israelischer Panzerfahrzeuge, die am 17. Januar einen Friedhof in der Nähe des Al-Nasr-Krankenhauses in Khan Yunis, Gaza, zerstörten.

CNN überprüfte Satellitenbilder und Social-Media-Aufnahmen, die die Zerstörung der Friedhöfe zeigten, und sah sie live, als sie mit dem israelischen Militär in einem Konvoi reisten. Zusammengenommen offenbaren die Beweise eine systematische Praxis, als israelische Bodentruppen durch den Gazastreifen vorrückten.

Die vorsätzliche Zerstörung religiöser Stätten wie Friedhöfe verstößt gegen das Völkerrecht, es sei denn, die Stätte wird zu einem militärischen Ziel. Rechtsexperten sagten gegenüber CNN, dass Israels Vorgehen Kriegsverbrechen gleichkommen könnte.

Ein Sprecher der israelischen Armee konnte sich die Zerstörung der 16 Friedhöfe, deren Koordinaten von CNN bereitgestellt wurden, nicht erklären, sagte jedoch, dass die Armee manchmal „keine andere Wahl“ habe, als Friedhöfe ins Visier zu nehmen, die ihrer Meinung nach von der Hamas für militärische Zwecke genutzt würden.

Die israelische Armee sagte, er sei gerettet worden Geiseln Die Suche und Rückgabe ihrer Leichen ist eine ihrer Hauptaufgaben in Gaza, weshalb die Leichen aus einigen Gräbern exhumiert wurden.

„Der Prozess zur Identifizierung der Geiseln, der an einem sicheren und alternativen Ort stattfindet, gewährleistet ideale berufliche Bedingungen und Respekt für die Verstorbenen“, sagte ein IDF-Sprecher gegenüber CNN und fügte hinzu, dass Leichen, von denen festgestellt wurde, dass sie nicht von Geiseln stammen, „mit Würde und Respekt zurückgegeben werden.“ .“

Aber in anderen Fällen scheint die israelische Armee die Friedhöfe als Militärstandorte genutzt zu haben. Die Analyse von Satellitenbildern und -videos durch CNN zeigte, dass israelische Bulldozer mehrere Friedhöfe in Sammelgebiete verwandelten, große Landflächen dem Erdboden gleichmachten und Böschungen errichteten, um ihre Standorte zu befestigen.

Im Viertel Shujaiya in Gaza-Stadt waren israelische Militärfahrzeuge auf dem Gelände des Friedhofs zu sehen, der von allen Seiten von Barrieren umgeben war. Lokalen Medienberichten zufolge wurde der zentrale Teil des Shujaiya-Friedhofs vor dem Krieg geräumt. Satellitenbilder zeigten jedoch, dass andere Teile kürzlich planiert worden waren und dass die Präsenz der israelischen Armee am 10. Dezember offensichtlich war.

Sehen Sie sich diesen interaktiven Inhalt auf CNN.com an

Am 18. Dezember veröffentlichte das israelische Militär ein undatiertes Foto einer angeblichen Hamas-Raketenabschussrampe auf dem Gelände des Shujaiya-Friedhofs. CNN konnte nicht unabhängig überprüfen, wann und wo das Foto aufgenommen wurde.

Siehe auch  Der Papst kritisiert „Anspielungen“ gegen Johannes Paul II. als unbegründet

Eine ähnliche Zerstörungsszene war auf dem Friedhof Beni Suhaila östlich von Khan Yunis zu beobachten, wo Satellitenbilder die absichtliche und fortschreitende Zerstörung des Friedhofs und den Bau von Verteidigungsanlagen über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen Ende Dezember und Anfang Januar zeigten.

Sehen Sie sich diesen interaktiven Inhalt auf CNN.com an

Auf dem Al-Fallujah-Friedhof im Viertel Jabalia nördlich von Gaza-Stadt, dem Al-Tuffah-Friedhof östlich von Gaza-Stadt und einem Friedhof im Viertel Sheikh Ajlin in Gaza-Stadt gibt es zerstörte Grabsteine ​​und schwere Trittspuren, die auf den Durchgang gepanzerter Soldaten hinweisen Fahrzeuge oder schwere Panzer über den Gräbern.

Der Schützenpanzerwagen mit dem CNN-Team passierte letzte Woche auf dem Weg aus dem Gazastreifen direkt den neuen Bureij-Friedhof im palästinensischen Flüchtlingslager Bureij im Zentrum von Gaza. Auf beiden Seiten der unbefestigten Straße, die kürzlich planiert worden war, waren Gräber zu sehen, wie auf einem Bildschirm im Auto zu sehen war, auf dem eine Live-Übertragung der Frontkamera zu sehen war. CNN bestätigte den Standort des Friedhofs durch die Geolokalisierung von Filmmaterial, das an diesem Tag im Gazastreifen aufgenommen wurde, und durch die Überprüfung von Satellitenbildern.

Sehen Sie sich diesen interaktiven Inhalt auf CNN.com an

Andere von CNN in Satellitenbildern analysierte Friedhöfe zeigten kaum Anzeichen von Zerstörung oder militärischen Befestigungen, darunter zwei Friedhöfe, auf denen gefallene Soldaten aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg begraben waren, darunter Christen und einige Juden.

Der Sprecher der israelischen Armee erklärte nicht, warum große Bereiche der Gräber planiert wurden, um sie in Militärstandorte umzuwandeln, oder warum Militärfahrzeuge an der Stelle geparkt wurden, an der sich einst die Gräber befanden. „Wir haben eine ernsthafte Verpflichtung, die Toten zu respektieren, und es gibt keine Politik, Militärstandorte außerhalb von Friedhöfen zu errichten“, sagte der Sprecher gegenüber CNN.

Jihad Al-Sharafi/Anadolu/Getty Images

Auf die Anfrage von CNN nach einem Kommentar zur Zerstörung der Gräber in Khan Yunis antwortete die israelische Armee, dass sie im Rahmen der Suche nach den Überresten der von der Hamas festgehaltenen Geiseln Leichen in Gaza exhumiere.

Die israelischen Besatzungstruppen verursachten in der Zeit zwischen Montagnacht und Mittwochmorgen bei ihrem Einmarsch in die Umgebung des Friedhofs schwere Schäden auf dem Friedhof in der Stadt Khan Yunis. Al-Nasser-Krankenhauskomplex und ein jordanisches Feldlazarett, laut Satellitenbildern und Videos, die von CNN überprüft und geolokalisiert wurden.

Das israelische Militär teilte CNN mit, dass es, wenn es „wichtige Geheimdienstinformationen oder operative Informationen erhält“, „präzise Geiselbefreiungsoperationen an bestimmten Orten durchführt, an denen Informationen auf die mögliche Anwesenheit von Geiselleichen hinweisen“.

Israel gab an, dass bei den Terroranschlägen der Hamas am 7. Oktober 253 Menschen als Geiseln genommen wurden, und geht davon aus, dass sich noch 132 Geiseln im Gazastreifen befinden – 105 davon lebend und 27 tot.

Siehe auch  Das Pentagon sagte, ein Kriegsschiff der US-Marine und mehrere Handelsschiffe seien im Roten Meer angegriffen worden

Munther Al-Hayeks Tochter Dina kam im Gaza-Krieg 2014 ums Leben. Anfang Januar besuchte er Dinas Grab auf dem Scheich-Radwan-Friedhof in Gaza-Stadt, doch sie war nicht dort. Er versuchte, das Grab seiner Großmutter zu finden. Das gab es auch nicht.

Hayek, Sprecher der palästinensischen Oppositionsbewegung Fatah in Gaza, sagte gegenüber CNN: „Die Besatzungstruppen haben es zerstört und planiert.“ „Die Szenen sind schrecklich. Wir wollen, dass die Welt eingreift, um die palästinensische Zivilbevölkerung zu schützen.“

Musab Abu Toha, ein Dichter aus Gaza, dessen Werke in der New York Times und im New Yorker veröffentlicht wurden, erfuhr auch, dass der Friedhof, auf dem sein jüngerer Bruder und sein Großvater begraben waren, von der israelischen Armee schwer beschädigt worden war.

Jetzt sicher in Kairo, erzählte Abu Toh CNN, wie sein Bruder ihn am 26. Dezember vom Beit Lahia-Friedhof nördlich von Gaza aus anrief und nach seinen Lieben suchte, sie aber nicht finden konnte.

In einer Aufzeichnung des Videoanrufs, die CNN gesehen hat, liegen Trümmer auf dem Boden, wo einst der Friedhof stand. Auf Satellitenbildern sind Spuren schwerer Militärfahrzeuge auf dem Friedhof zu erkennen.

Die Zahl der Todesopfer in Gaza steigt von Tag zu Tag. Mehr als 24.000 Palästinenser Nach Angaben des von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums in Gaza wurden sie bei israelischen Angriffen getötet. Bestattungen erfolgen oft schnell im Einklang mit den islamischen Lehren, und seit Kriegsbeginn werden die Toten häufig in Massengräbern beigesetzt.

Ende Dezember gab Israel die Leichen von 80 im Krieg getöteten Palästinensern zurück und erklärte, es habe bestätigt, dass es sich nicht um von der Hamas festgehaltene israelische Geiseln handele. In palästinensischen Medienberichten hieß es damals, die zurückgegebenen Leichen seien nicht identifiziert worden. CNN kann diese Behauptungen nicht unabhängig überprüfen.

Völkerrechtsexperten sagen, dass die Schändung von Gräbern gegen das Römische Statut verstößt, den Vertrag von 1998, der den Internationalen Strafgerichtshof zur Beurteilung von Kriegsverbrechen, Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Aggressionsverbrechen errichtete und regelt. Israel, das ursprünglich die Einrichtung des Gerichts unterstützte, hat das Römische Statut nicht ratifiziert.

Friedhöfe werden als „zivile Objekte“ gesetzlich geschützt Internationales Recht Sie genießen mit wenigen Ausnahmen besonderen Schutz.

Friedhöfe dürfen nur angegriffen oder zerstört werden, wenn die andere Kriegspartei sie für militärische Zwecke nutzt oder dies als militärische Notwendigkeit angesehen wird und der erzielte militärische Vorteil den Schaden an zivilen Objekten überwiegt.

Siehe auch  Der Ölpreis steigt, da die OPEC+ Kürzungen angesichts des schwächelnden Marktes erwägt

„Der zivile Charakter des Friedhofs ist noch einigermaßen intakt.“ Wer also einen Friedhof angreifen will, muss weiterhin die Art der zivilen Nutzung des Friedhofs und die bürgerschaftliche Bedeutung des Friedhofs berücksichtigen und den Schaden minimieren zu dieser bürgerlichen Funktion des Friedhofs“, sagte Janina Dale, Co-Direktorin des Instituts für Ethik, Recht und bewaffnete Konflikte an der Universität Oxford, gegenüber CNN.

Südafrika brachte im Rahmen seiner Klage auf der Konferenz die Frage der Zerstörung von Friedhöfen in Gaza durch die israelische Armee zur Sprache Internationaler Gerichtshof Unter dem Vorwand, dass Israel Völkermord begeht. Israel bestreitet die Vorwürfe, Dale sagte jedoch, dass die Zerstörung der Friedhöfe allein zwar keinen Völkermord darstelle, aber ein weiterer Beweis für Israels Absichten sein könne.

„Der Gedanke, dass selbst die Toten nicht in Ruhe gelassen werden, hat eine große symbolische Bedeutung“, sagte Dale. „Das humanitäre Völkerrecht schützt die Würde von Menschen außerhalb des Kampfes oder Kampfes, und dieser Schutz endet nicht, wenn sie sterben.“

Aber in mindestens zwei Fällen ist klar, dass große Anstrengungen unternommen wurden, um die Toten zu respektieren – auf Friedhöfen, auf denen keine Palästinenser begraben sind.

Nur eine halbe Meile vom zerstörten Al-Tuffah-Friedhof entfernt, östlich von Gaza-Stadt, befindet sich ein Friedhof mit den weitgehend intakten Leichen der meisten britischen und australischen Soldaten, die im Ersten und Zweiten Weltkrieg starben. Auf Satellitenbildern vom 8. bis 15. Oktober ist ein Krater auf dem Gräberfeld zu sehen, der jedoch vom Krieg unberührt geblieben ist.

Ein zweiter Friedhof der Commonwealth War Graves Commission im Zentrum von Gaza ist ein eindrucksvolles Beispiel. Überall auf dem Friedhof lagen zerfetzte Autos und zerstörte Straßen. Aber der Friedhof selbst, auf dem sich hauptsächlich Christen und einige jüdische Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg befinden, ist noch intakt.

Israelische Soldaten standen sogar mit einer israelischen Flagge in der Nähe des Grabes eines dort begrabenen jüdischen Soldaten, und ein weiteres in den sozialen Medien veröffentlichtes Foto zeigt einen Panzer, der am Rande des Friedhofs steht – aus Respekt vor der Heiligkeit dieses heiligen Landes.

Mona Haddad, eine Menschenrechtsanwältin und Forscherin zum Umgang mit Toten, sagte gegenüber CNN, dass es gegen das Völkerrecht verstoße, einige Tote zu respektieren, andere jedoch nicht.

Sie sagte: „Was passiert, ist ein klarer Verstoß gegen diese Grundregeln und wird als Kriegsverbrechen wegen Angriffen auf die persönliche Würde im Sinne des Römischen Statuts angesehen.“