Mai 19, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Schwedische Botschaft in Bagdad: Demonstranten dringen nach der Koranverbrennung in Stockholm ein

Einer davon ist Bagdad

Demonstranten stürmten die schwedische Botschaft in der irakischen Hauptstadt Bagdad



CNN

Demonstranten drangen am Donnerstag in die schwedische Botschaft in Bagdad ein, einen Tag nachdem ein Demonstrant in Schweden eine Kopie des Korans verbrannt hatte.

Die Demonstrationen in der irakischen Hauptstadt wurden vom mächtigen irakischen schiitischen Geistlichen Muqtada al-Sadr angeordnet, der auch die Ausweisung des schwedischen Botschafters in Bagdad forderte.

In den sozialen Medien verbreitete Videos zeigten, wie einige Demonstranten eine Barrikade vor der Botschaft erklommen. Es ist unklar, wie weit sie in das Gebäude gelangten, bevor sie es verließen.

Schweden sagt, seine Mitarbeiter seien in Sicherheit. „Wir sind uns der Situation bewusst. Unsere Botschaftsmitarbeiter sind in Sicherheit und das Außenministerium steht in ständigem Kontakt mit ihnen“, teilte die Pressestelle des schwedischen Außenministeriums CNN in einer E-Mail mit.

Eine irakische Sicherheitsquelle bestätigte gegenüber CNN, dass der Vorfall beendet sei. Die Demonstranten hielten sich etwa 15 Minuten lang auf dem Gelände auf, berichtete die Nachrichtenagentur AFP.

Daraufhin kam es in Bagdad zu Protesten ein Vorfall Ein Mann hat am Mittwoch vor einer Moschee in der schwedischen Hauptstadt Stockholm ein Exemplar des heiligen Buches des Islam verbrannt. Bilder der Veranstaltung zeigten ihn, abgesehen von seinem Übersetzer, bei der Demonstration, die mit dem islamischen Feiertag Eid-al-Adha zusammenfiel, einem der wichtigsten im islamischen Kalender.

Al-Sadr forderte von den Behörden, Salwan Momika, einem Organisator der Koran-Proteste in Stockholm, der vor fünf Jahren aus dem Irak nach Schweden zog, die irakische Staatsbürgerschaft zu entziehen.

„Wenn die Meinungsfreiheit im Irak und in der Welt garantiert ist, sollten Gläubige ihre Meinung zur Verbrennung heiliger Bücher durch massive wütende Proteste gegen die schwedische Botschaft im Irak zum Ausdruck bringen“, sagte Al Sadr.

Siehe auch  Chinas Urlaubstourismus, der auf das Niveau vor Covid zurückkehrt, erhöht die Sichtbarkeit

Muslimische Länder und islamische Organisationen verurteilten die Koranverbrennung in Stockholm. Iran nannte den Schritt „provokativ“ und Kuwait bezeichnete ihn als „gefährliche Provokation“.

Organisation für islamische Zusammenarbeit [OIC]Sowohl die Arabische Liga als auch der Golf-Kooperationsrat verurteilten den Vorfall getrennt.

Am Mittwoch zog Marokko seinen Botschafter aus Schweden ab und sowohl der Irak als auch Saudi-Arabien verurteilten den Schritt scharf. Am Donnerstag haben die VAE den schwedischen Botschafter in Abu Dhabi einberufen, um gegen die Koranverbrennung zu protestieren, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur der VAE, WAM.

Anfang Januar dieses Jahres kam es vor der schwedischen Botschaft in Stockholm zu Zusammenstößen zwischen irakischen Demonstranten und Sicherheitskräften wegen eines anderen Vorfalls, bei dem ein Koran verbrannt wurde.