April 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Selenskyj entlässt im Rahmen einer Kabinettsumbildung einen seiner leitenden Mitarbeiter und Berater – DW – 30.03.2024

Selenskyj entlässt im Rahmen einer Kabinettsumbildung einen seiner leitenden Mitarbeiter und Berater – DW – 30.03.2024

Ukrainischer Präsident Wolodymyr Selenskyj Er entließ am Samstag einen langjährigen Mitarbeiter und mehrere Berater.

Selenskyj entließ Serhij Schewyr, der seit 2019 sein bester Berater war.

Der ukrainische Präsident entließ außerdem drei Berater und Vertreter des Präsidenten, die für Freiwilligenaktivitäten und Soldatenrechte zuständig sind.

Ukrainische Medien berichteten, ein Pressesprecher habe erklärt, die Entlassungen seien Teil einer „Personalverbesserung“ im Präsidialamt.

Diese Entlassungen sind die jüngsten in einer umfassenden Kabinettsumbildung, die sich über mehrere Wochen hinzieht.

Am Dienstag entließ Selenskyj den Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Oleksij Danilow, und ersetzte ihn durch den Chef des ukrainischen Auslandsgeheimdienstes, Oleksandr Litwinenko.

Auch Selenskyj sorgte im Februar für Aufsehen, als der Oberbefehlshaber der Streitkräfte erklärte: Valery ZaloznyEr war gezwungen, sein Amt zu räumen und ihm zu übergeben Oleksandr Sirsky.

Die russischen Angriffe dauern an

Die Kabinettsumbildung erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem sich die Ukraine in einer schwierigen Situation befindet, mehr als zwei Jahre nach dem umfassenden Wechsel Russische Invasion Es begann mit geringen Fortschritten auf dem Schlachtfeld und stockenden Nachschublieferungen Hilfe aus dem Westen.

Die ukrainische Luftwaffe teilte am Samstag mit, dass Russland über Nacht zwölf im Iran hergestellte Shahed-Drohnen gestartet habe und neun von ihnen abgeschossen worden seien.

Die ukrainische Luftwaffe fügte hinzu, dass Russland innerhalb von 24 Stunden ein Sperrfeuer aus 38 Raketen, 75 Luftangriffen und 98 Angriffen mehrerer Raketenwerfer abgefeuert habe.

Die ukrainischen Behörden teilten am Samstag mit, dass in der Region Donezk zwei Menschen getötet und ein weiterer verletzt worden seien.

Nach Russland kam es in einigen Gebieten weiterhin zu Stromausfällen Intensivierung der Angriffe auf ukrainische Kraftwerke und andere Energieinfrastruktur letzte Woche.

Siehe auch  Lapid teilte mit, dass die Mehrheit der Israelis bei den Vereinten Nationen eine Zwei-Staaten-Lösung befürworte, aber die Umfrage zeige etwas anderes

zc/rc (AP, dpa)