Mai 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

SpaceX bringt nach dem Start von Falcon 9 von Cape Canaveral aus fast 6.000 Starlink-Satelliten in die Umlaufbahn – Spaceflight Now

SpaceX bringt nach dem Start von Falcon 9 von Cape Canaveral aus fast 6.000 Starlink-Satelliten in die Umlaufbahn – Spaceflight Now

Eine Falcon 9-Rakete rast durch den Nachthimmel über Florida, als sie am 12. Mai 2024 zur Starlink 6-58-Mission startet. Foto: Adam Bernstein/Spaceflight Now

SpaceX startete eine Konstellation von 23 Starlink-Satelliten mit seiner Falcon-9-Rakete von der Cape Canaveral Space Force Station aus. Damit beläuft sich die Gesamtzahl der Starlink-Satelliten auf 5.999 Satelliten im Orbit. Entsprechend Das geht aus den am Sonntag veröffentlichten Zahlen des Orbitalverfolgungsexperten und Astronomen Jonathan McDowell hervor. Er stellte fest, dass einer der Satelliten mit der Bezeichnung S-2601 heute früher wieder in die Atmosphäre eingedrungen sei.

Die Starlink 6-58-Mission wurde um 20:53 Uhr EDT (0053 UTC) vom Space Launch Complex 40 gestartet. Dies war der 34. Starlink-Start von SpaceX, der für 2024 geplant war.

Der Falcon 9-Booster der ersten Stufe, der diese Mission unterstützt, B1073 in der SpaceX-Flotte, hat seinen 15. Flug absolviert. Zu seinen früheren Missionen gehörten der Start des Mondlanders HAKUTO-R von ispace, der Mission Commercial Resupply Services 27 (CRS-27) von SpaceX und des Mitfahrflugs Bandwagon-1.

Etwas mehr als acht Minuten nach dem Start landete B1073 auf der SpaceX-Drohne mit dem Spitznamen „A Shortfall of Gravitas“. Dies war bisher die 69. Booster-Landung für ASOG und die 307. Booster-Landung für SpaceX.

SpaceX startet am 12. Mai 2024 seine Falcon 9-Rakete zur Starlink 6-58-Mission. Bild: Michael Cain/Spaceflight Now

Die Mission fand inmitten eines Wochenendes mit historischer Sonnenaktivität statt, die das Polarlicht bis nach Florida brachte. Mindestens fünf koronale Massenauswürfe wurden von der NOAA beobachtet, teilte die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) am Freitag mit. Weltraumwetter-Vorhersagezentrum Bis dahin.

Am Sonntagmorgen sagte SWPC, dass eine „G4- oder Hauptüberwachung“ bis zum 12. Mai in Kraft bleibe und verwies auf die Möglichkeit, dass „später heute erneut ein schwerer bis schwerer geomagnetischer Sturm auftritt“.

Elon Musk sagte in einem Beitrag auf der Social-Networking-Site X (früher bekannt als Twitter), dass SpaceX die Auswirkungen von Sonnenstürmen auf die Starlink-Konstellation genau beobachtet.

Der vierte Raumschiffflug

Die Startaktivität in Florida findet auch statt, während SpaceX sich dem vierten integrierten Flugtest seiner Starship-Rakete in Südtexas nähert. Der Super Heavy Booster (Booster 11) befindet sich derzeit auf der Orbital Launch Pad (OLM) und die Oberstufe von Schiff 29 wurde am Sonntagnachmittag für die Stapelung vorbereitet.

Siehe auch  Ein festsitzendes Ventil behindert den zweiten Versuch der NASA, die riesige Mondrakete Artemis 1 zu betanken

Musk sagte in einem separaten Beitrag, dass er davon ausgeht, dass IFT-4 „höchstwahrscheinlich drei bis fünf Wochen entfernt“ sein wird, was die Mission irgendwann in der ersten Junihälfte ansiedeln würde.

Während das Unternehmen auf die FAA-Genehmigung für den bevorstehenden Start seines Raumfahrzeugs wartet, veröffentlichte die FAA auch Informationen, die darauf hindeuten, dass es eine Umweltprüfung bezüglich des Starts von Raumfahrzeugen im Launch Complex 39A (LC-39A) im Kennedy Space Center der NASA durchführen wird.

Für den 12. und 13. Juni sind zwei persönliche Treffen in Cape Canaveral und Merritt Island geplant, um der Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, sich zu dem Vorschlag zu äußern. Ein virtuelles Treffen ist für den 17. Juni geplant.

Während die endgültige Umweltverträglichkeitsprüfung des Starship im September 2019 abgeschlossen wurde, gab die FAA an, dass „SpaceX nach Abschluss der EA 2019 keinen Fahrzeugführerlizenzantrag für Starship-Super Heavy-Starts in LC-39A eingereicht hat; daher hatte die FAA keine Bundeslizenz.“ Maßnahmen zur Übernahme von NASA EA/FONSI (Feststellung, dass keine wesentlichen Auswirkungen vorliegen).“

Das teilte die Agentur SpaceX nun mit Vorschlagen Die neue Startinfrastruktur war nicht Teil des EA-Starts im Jahr 2019 und zielt darauf ab, bis zu 44 Starts pro Jahr zu starten. SpaceX wird auch Super Heavy- und Starship-Landungen durchführen, entweder auf der LC-39A, auf einer Drohne für wiederverwendbare Missionen oder im Meer entsorgt für entbehrliche Missionen.