November 29, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Studie besagt, dass die Rußverschmutzung durch Tourismus und Forschung das Schmelzen des antarktischen Eises in der Antarktis verstärkt

Rußverschmutzung durch Tourismus und Forschungsaktivitäten in Der Südpol Kontinent Die Eisschmelze auf dem Kontinent wird laut neuen Untersuchungen voraussichtlich um etwa 83 Tonnen pro Besucher zunehmen.

Wissenschaftler haben geschätzt, dass der von Schiffen, Flugzeugen und Dieselgeneratoren produzierte Ruß jeden Sommer zu einer zusätzlichen Schneeschmelze von 23 mm in den meistbesuchten eisbedeckten Gebieten führt.

Mehr als 74.000 Touristen besuchten die Antarktis Saison 2019-2020fast doppelt so viele wie vor zehn Jahren.

Ein Forscherteam hat zwischen 2016 und 2020 jährlich Schneeproben an 28 Standorten genommen, die sich über 2.000 Kilometer von der Nordspitze der Antarktis bis zu den Ellsworth Mountains erstrecken.

Sie konzentrierten sich vor allem auf die Antarktische Halbinsel, wo etwa die Hälfte der Forschungseinrichtungen des Kontinents angesiedelt sind und wo schätzungsweise 95 % der Antarktis-Touren durchgeführt werden.

Das Team schätzte, dass zwischen 2016 und 2020 jährlich 53.000 Touristen die Antarktis besuchten.

Der Co-Autor der Studie, Dr. Raul Cordero von der Universität von Santiago in Chile, sagte, der antarktische Schnee sei der sauberste der Erde, mit einem Grundgehalt an Ruß von typischerweise etwa einem Teil pro Milliarde.

„Das ist 1.000 Mal weniger als das, was man im Himalaya finden kann, und 100 Mal weniger als das, was man in den Anden oder den Rockies finden kann“, sagte er.

Melden Sie sich an, um jeden Morgen die heißesten Nachrichten von Guardian Australia zu erhalten.

Der Rußgehalt war an Standorten auf der Antarktischen Halbinsel zwei- bis viermal höher als in anderen Teilen des Kontinents.

Der schwarze Kohlenstoff macht den Schnee dunkler [so it] „Es absorbiert mehr Sonnenstrahlung“, sagte Cordero, „diese zusätzliche Energie beschleunigt das Schmelzen des Eises.“

Es wird davon ausgegangen, dass möglicherweise eine Begrenzung der Anzahl von Touristen in die Antarktis eingeführt werden muss.

Das Team quantifizierte das potenzielle Schmelzen von Schnee, indem es berechnete, wie die Rußverschmutzung die Schneeweiße verringert hat – ein Maß dafür, wie gut die Oberfläche Sonnenenergie reflektiert.

Boot vor der Küste der Antarktis
Die Forscher schlagen vor, Alternativen zu Diesel zu verwenden, um antarktische Anlagen wie Windkraft anzutreiben. Foto: Raul Cordero/Universität Santiago, Chile

Sie errechneten, dass der schwarze CO2-Fußabdruck eines Antarktisforschers etwa zehnmal so groß ist wie der eines Touristen.

„Wir schätzten, dass … der Schnee, der aufgrund der Aktivitäten des Forschers schneller schmilzt, näher an 1.000 Tonnen liegen würde“, sagte Cordero. „Jeder Forscher benutzt Schiffe, Flugzeuge, Helikopter, Generatoren – und jeder verwendet Diesel, um diese anzutreiben.“

Cordero sagte, dass die Menge an Schneeschmelze durch Umweltverschmutzung zwar viel geringer ist als die Eis- und Schneeverluste aufgrund der globalen Erwärmung, die Studie jedoch die Notwendigkeit hervorhebt, auf erneuerbare Energiequellen umzusteigen.

„Es gibt technische Alternativen zum Diesel, die in der Antarktis verwendet werden können“, sagte er unter Berufung auf die belgische Forschungsstation. Prinzessin Elisabeth von der Antarktisdie hauptsächlich vom Wind angetrieben wird.

Professor Andrew McIntosh, Vorsitzender der School of Atmosphere and Environment an der Monash University, der nicht an der Forschung beteiligt war, sagte die Verbindung zwischen Rußverschmutzung und erhöhte Oberflächenlöslichkeit Es war in anderen Teilen der Welt gut etabliert.

„Auf der Antarktischen Halbinsel sind die beiden Hauptprozesse [affecting melting] Erwärmende Ozeane würden immer noch Eisschichten von unten schmelzen oder sich erwärmende Lufttemperaturen an der Oberfläche, die Eis von oben schmelzen“, sagte McIntosh.

„Wenn wir einen größeren Temperaturanstieg an der Oberfläche haben [the] In den kommenden Jahrzehnten bis Jahrhunderten wird der zusätzliche schwarze Kohlenstoff an der Oberfläche, wie für die Antarktische Halbinsel vorhergesagt, mehr Schmelzen verursachen, als es sonst geschehen wäre.“

„Menschliche Aktivitäten führen dazu, dass sich die Polarregionen erwärmen, aber brennen … [fossil] Der Brennstoff hat auch eine direkte Auswirkung auf das Aufschmelzen der Oberfläche.“

„Wenn Sie Treibhausgase überhaupt loswerden können, reduzieren Sie den Temperaturanstieg“, sagte er. „Es gibt auch den zusätzlichen Vorteil, die Opazität von Eisoberflächen zu verringern.“

„Die Antarktis ist der letzte einigermaßen unverschmutzte Kontinent“, sagte Cordero, „ich denke, wir sollten versuchen, das so zu belassen.“

Die Studie wurde im Peer-Review-Journal veröffentlicht Naturkommunikation.

Siehe auch  „Das ist für die Dinosaurier“: Wie hat die Welt auf den erfolgreichen Asteroideneinschlag der NASA reagiert | Platz