April 23, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Teheran kündigte Vergeltungsmaßnahmen an, nachdem bei einem Überfall, der Israel zugeschrieben wurde, das iranische Konsulat in Syrien zerstört und zwölf Menschen getötet worden waren.

Teheran kündigte Vergeltungsmaßnahmen an, nachdem bei einem Überfall, der Israel zugeschrieben wurde, das iranische Konsulat in Syrien zerstört und zwölf Menschen getötet worden waren.

TEHERAN, Iran (AP) – Der Iran hat am Dienstag geschworen, auf jeden Angriff zu reagieren Luftangriff wird weithin Israel zugeschrieben Dabei wurde am Vortag das iranische Konsulat in der syrischen Hauptstadt Damaskus zerstört und zwölf Menschen getötet, darunter zwei iranische Generäle und ein Mitglied der libanesischen Hisbollah-Gruppe.

Ein syrischer Beamter sagte am Dienstag, bei der Razzia seien auch vier syrische Staatsbürger getötet worden, ohne nähere Angaben zu ihnen zu machen. Die Hisbollah, die ein wichtiger Verbündeter sowohl der Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad als auch des Irans war, versprach ebenfalls „Strafe und Rache“ gegen Israel.

Irans stellvertretende Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Zahra Ershadi, sagte bei einer umstrittenen Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates, dass einige Iraner verletzt worden seien, aber „die endgültige und genaue Zahl der Todesopfer bleibt ungewiss, da das gesamte Diplomatengebäude zerstört wurde und Personen darunter gefangen sind.“ Die Trümmer.“ .

Israel hat Es zielte wiederholt auf iranische Offiziere ab In Syrien und im Libanon bestätigte es den Angriff vom Montag nicht.

Iran spart Geld und Waffen für die Hisbollah und die Hamas Und andere bewaffnete palästinensische Gruppen kämpfen im Gazastreifen gegen Israel. Seitdem kommt es entlang der israelisch-libanesischen Grenze immer häufiger zu Zusammenstößen zwischen Israel und der Hisbollah Der Krieg in Gaza begann vor fast sechs Monaten S.

Das iranische Staatsfernsehen berichtete, dass der Oberste Nationale Sicherheitsrat des Iran, ein wichtiges Entscheidungsgremium, am späten Montag zusammengetreten sei und über die „erforderliche“ Reaktion auf den Angriff entschieden habe. Sie fügte hinzu, dass das Treffen von Präsident Ibrahim Raisi geleitet wurde, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

„Wir werden dafür sorgen, dass sie das Verbrechen und ähnliche Taten bereuen“, sagte der Oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei, der in allen Staatsangelegenheiten im Iran das letzte Wort hat.

Der Nationale Sicherheitsrat der USA erklärte, die USA hätten bei dem Angriff in Damaskus keine Rolle gespielt und seien sich dessen nicht im Voraus bewusst gewesen. Der stellvertretende US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, Robert Wood, sagte dem UN-Sicherheitsrat: „Wir haben dies direkt dem Iran gemeldet“ und fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten „keine Informationen über dieses Ereignis bestätigen können“.

Siehe auch  Bidens verrückter Versuch, „arme Länder“ für „Klimakompensation“ zu bezahlen

Ershadi warf Israel eine Bedrohung des regionalen und internationalen Friedens vor und erklärte, dass „die Vereinigten Staaten für alle vom israelischen Regime begangenen Verbrechen verantwortlich sind“.

Sie sagte, der Iran habe „große Zurückhaltung“ geübt, aber Israel müsse nun „die volle Verantwortung“ für die Folgen des Angriffs tragen. Iran behält sich nach internationalem Recht und der UN-Charta das Recht vor, „auf solche verwerflichen Handlungen entschieden zu reagieren“.

Wood forderte den Iran und seine Stellvertreter und Partner in der Region – Hamas, Hisbollah und die Houthis – auf, die Spannungen zu beruhigen, und wiederholte frühere Warnungen der USA an sie, die Situation nicht auszunutzen, „um ihre Angriffe auf die Vereinigten Staaten fortzusetzen“. Angestellte Angelegenheit.“

Fast alle Ratsmitglieder äußerten ihre Besorgnis darüber, dass sich der Angriff in Damaskus in Verbindung mit dem anhaltenden Krieg zwischen Israel und der Hamas in Gaza auf die gesamte Region des Nahen Ostens und darüber hinaus ausweiten könnte.

Es war nicht klar, ob und wann Iran reagieren würde, aber jede Vergeltung Teherans würde eine gefährliche Konfrontation mit Israel und den Vereinigten Staaten riskieren.

Später am Dienstag drückte Assad in einem Telefonat mit Raisi sein Beileid aus und verurteilte Israel, berichtete die syrische Nachrichtenagentur SANA.

Der Luftangriff führte zum Tod von General Mohammad Reza Zahedi, der bis 2016 die Quds-Truppe der iranischen Revolutionsgarde im Libanon und Syrien befehligte, seinem Stellvertreter, General Mohammad Hadi Hajriahimi, und fünf weiteren Offizieren. Bei dem Angriff wurde auch das Hisbollah-Mitglied Hussein Yousef getötet.

Der syrische Gesundheitsminister Hassan Al-Ghobash sagte, zusätzlich zu den vier getöteten syrischen Staatsbürgern seien bei dem Luftangriff 13 weitere schwer verletzt worden. Über die Verletzten wurden keine Angaben gemacht.

Die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, eine Kriegsbeobachtungsgruppe, sagte, die Syrer seien Mitglieder pro-iranischer Milizen, nannte jedoch keine Einzelheiten.

Bei der Bekanntgabe von Youssefs Tod machte die Hisbollah am Dienstag ebenfalls keine Angaben zu seiner Person. Sie sagte, Zahedi habe eine entscheidende Rolle bei der „Entwicklung und Verbesserung der Arbeit“ der Gruppe im Libanon gespielt.

Siehe auch  Putin sagt, Russland verlagere den Handel nach China und Indien

In der Erklärung der Hisbollah heißt es: „Es ist sicher, dass dieses Verbrechen nicht vergehen wird, ohne dass der Feind Strafe und Rache erfährt.“

Der syrische Premierminister Hussein Arnous sagte nach einem Besuch in der iranischen Botschaft in Damaskus, dass Rettungskräfte immer noch nach Leichen unter den Trümmern des Konsulatsgebäudes suchen.

seit 7. Oktober, Ausbruch des Gaza-KriegesAllerdings haben iranische Stellvertreter ihre Angriffe intensiviert, es kam zu fast täglichen grenzüberschreitenden Auseinandersetzungen zwischen der Hisbollah und Israel und häufigen Angriffen auf Schiffe im Roten Meer durch vom Iran unterstützte Huthi-Rebellen.

Israel, das selten Angriffe auf iranische Ziele zugibt, sagte, es habe keinen Kommentar zum jüngsten Angriff in Syrien abgegeben, obwohl ein Militärsprecher Iran für den Angriff verantwortlich machte. Drohnenangriff am frühen Montag Gegen einen Marinestützpunkt im Süden Israels.

Israel, das den Austausch mit der Hisbollah immer ungeduldiger sieht, hat vor der Möglichkeit eines umfassenden Krieges gewarnt. Die Houthis haben auch am Montag Langstreckenraketen auf Israel abgefeuert.

Der israelische Verteidigungsminister Yoav Galant sagte, sein Land führe einen Krieg an mehreren Fronten, „offensiv und defensiv“.

„Wir sehen jeden Tag Beweise dafür, auch in den letzten Tagen“, sagte Galant in seiner Rede vor dem Ausschuss für Verteidigung und auswärtige Angelegenheiten des israelischen Parlaments. „Wir arbeiten jeden Tag überall daran, unsere Feinde daran zu hindern, an die Macht zu gelangen, und um jedem, der gegen uns vorgeht – im gesamten Nahen Osten – klar zu machen, dass der Preis für ein Vorgehen gegen Israel hoch sein wird.“ „

UN-Generalsekretär António Guterres, der am Dienstag einen Anruf des iranischen Außenministers erhielt, verurteilte den Angriff auf das iranische Konsulat und bekräftigte am Dienstag „den Grundsatz der Unverletzlichkeit diplomatischer und konsularischer Gebäude“, so sein Sprecher Stephane Dujarric. Guterres sagte auch, dass diplomatisches Personal „in jedem Fall im Einklang mit dem Völkerrecht respektiert werden muss“.

Auf einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates kritisierte Russlands UN-Botschafter Wassili Nebenzia die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und Frankreich dafür, dass sie Israels Verletzung des Völkerrechts nicht verurteilten und bewusst eine diplomatische Prämisse anstrebten.

Siehe auch  Der jüngste deutsche Teenager wurde wegen Vandalismus im italienischen Kolosseum festgenommen - DW - 17.07.2023

Anschließend teilte er Reportern mit, dass Russland eine Verurteilung des Angriffs durch den Sicherheitsrat beantragen werde. Auf die Frage, ob er einen Rat für Iran hätte, antwortete Nebenzia: „Ich rate Israel, Zurückhaltung zu zeigen und keine weitere Eskalation zu provozieren, was es dieses Mal getan hat.“

„Im Gegenteil, es sind der Iran und seine Stellvertreter, die in der gesamten Region eine Reihe von Angriffen verübt haben“, antwortete America Wood.

Gemäß dem Wiener Übereinkommen über die diplomatische Immunität von 1961 dürfen die Räumlichkeiten einer diplomatischen Mission nicht unverletzlich sein.

Die arabischen Golfstaaten Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar verurteilten den Angriff, da die Befürchtungen über eine Ausweitung des regionalen Konflikts zunahmen. Die 22 Nationen umfassende Arabische Liga kritisierte Israel und sagte, es ziele darauf ab, „das Ausmaß des Krieges auszuweiten und die Region ins Chaos zu stürzen“.

Die offizielle iranische Nachrichtenagentur IRNA berichtete, dass Iran am späten Montagabend eine wichtige Botschaft an die USA übermittelt habe, die über den Schweizer Gesandten in Teheran übermittelt worden sei. Die Schweiz wahrt die amerikanischen Interessen im Iran, da zwischen Washington und Teheran keine diplomatischen Beziehungen bestehen.

IRNA sagte auch, dass Iran die Vereinigten Staaten, Israels engsten Verbündeten, für den Angriff verantwortlich mache.

Unterdessen sagte ein US-Verteidigungsbeamter, US-Streitkräfte hätten am Montagnachmittag eine Angriffsdrohne in der Al-Tanf-Garnison in Syrien entdeckt und zerstört.

Es wurden keine Verletzungen oder Schäden an der Infrastruktur gemeldet. Der Beamte sprach unter der Bedingung der Anonymität, um Einzelheiten zu besprechen, die noch nicht bekannt gegeben wurden. Der Beamte sagte, die Drohne befände sich in der Nähe der Basis, es sei jedoch nicht klar, ob sie die Basis im Visier habe.

__

Chehayeb berichtete aus Beirut. Zu diesem Bericht haben die assoziierten Presseschreiber Sami Magdy in Kairo, Ellen Knickmeyer und Tara Cobb in Washington sowie Edith M. Lederer bei den Vereinten Nationen beigetragen.